Sozialverband Lemförde: Egon Brinkmeier tritt nach acht Jahren zurück / Hauptversammlung

Jutta Lohaus-Möhlfeld neue Vorsitzende

Die Geehrten: Brigitte Walter, Ralf Hinke, Christel Höft, Gisela Schiller, Egon Brinkmeier und Wilma Borkowski (v.l.).

Lemförde/Burlage -  Vier Jahre war er zweiter Vorsitzender, acht Jahre Kassenwart und acht Jahre erster Vorsitzender des Sozialverbandes Lemförde: Egon Brinkmeier, der während der diesjährigen Mitgliederversammlung im Café Gieske in Burlage nicht wieder kandidierte. Für ihn wählte die Versammlung Jutta Lohaus-Möhlfeld zu seiner Nachfolgerin. Doch als Beisitzer bleibt Egon Brinkmeier dem Vorstand treu.

Wiedergewählt wurde zweite Vorsitzende Kerstin Hefke. Doch Liesel Wittig, die bislang Schriftführerin war, hat nun das Amt der Schatzmeisterin von Jutta Lohaus-Möhlfeld übernommen. Wittigs neuer Stellvertreter wurde Marco Hoffmann sowie neuer Schriftführer Karl-Heinz Wittig. Neben Egon Brinkmeier wählten die Mitglieder Helga Beyersdorf und Gisela Wichmann zu Beisitzerinnen. Kassenrevisorinnen bleiben Gisela Schiller, Christel Höft und Brigitte Hoppe.

„Der Ortsverband hat mit Stand vom 1. März dieses Jahres 157 Mitglieder“, hatte Egon Brinkmeier während seines Jahresberichts erklärt. Bedauert wurde von ihm: „Dass die Bingo-Runde am ersten Montag im Monat leider immer kleiner wird.“ Rückblickend erwähnte er die Fahrt ins Emsland mit Spargelessen. Als weitere Highlights listete er das Sommerfest im Scheunen-Café Lammert in Brockum, die Spende der Kreissparkasse oder die Weihnachtsfeier auf. Die neue Beitragsanpassung um etwa einen Euro bedeute: „Dass wir rund 170 Euro mehr in der Kasse haben. Für unsere Vereinsarbeit eine gute Sache.“

Über eine positive Finanzlageberichtete Schatzmeisterin Jutta Lohaus-Möhlfeld. Dass alles in Ordnung war bescheinigten ihr die Kassenrevisorinnen Gisela Schiller, Christel Höft und Brigitte Hoppe. Unter der Leitung der Schatzmeisterin im Kreisverband, Ursula Bredemeier, wurden dann die Neuwahlen zum Vorstand durchgeführt.

Geehrt für ihre Treue zum Ortsverband Lemförde wurden – teilweise auch in Abwesenheit: Brigitte Walter, Gabriele Holle, Gerhard Holle, Ralf Hinke (für zehn Jahre), Wilma Borkowski (für 25 Jahre). Ausgezeichnet für ihr zehnjähriges Ehrenamt wurden Gisela Schiller und Christel Höft sowie für sein 20-jähriges Egon Brinkmeier.

„Der Mitgliederbestand hat sich auch in 2015 positiv entwickelt. Der Zugewinn zum 1. Januar beträgt 200 Personen. Oder anders ausgedrückt: zwei Prozent. Aktuell hat der Kreisverband Diepholz 10 400 Mitglieder. Wir sind eine starke Gemeinschaft“, betonte Ursula Bredemeier.

Seit einigen Jahren würde man jedoch feststellen, dass sich die durchschnittliche Verweildauer der Mitglieder verringere. Sie stehe in engem Zusammenhang mit der Notwendigkeit von Sozialberatung. Bredemeier: „Hat man ein sozialrechtliches Problem, tritt man ein; ist die Beratung abgeschlossen, tritt man wieder aus.“ Um dieser Problematik etwas entgegenzuwirken, seien zwei Satzungsänderungen beschlossen worden. Aber: „Im Jahr 2015 wurden rund 980 Antrags- und 250 Widerspruchsverfahren neu angelegt. Dabei konnten rund 400 000 Euro an laufenden Zahlungen und etwa 730 000 Euro an Nachzahlungen für unsere Mitglieder erstritten werden“, hob sie hervor. -  cb

Mehr zum Thema:

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare