14 Jugendliche werden in der Martin-Luther-Kirche Lemförde konfirmiert

Den Glauben an Gott faszinierend vielfältig leben

+
Die Konfirmierten der ersten Gruppe in Lemförde mit Pastor Eckhart Schätzel (l.) und Diakon Ingo Jaeger (r.).

Lemförde - „Gott, du tust uns kund den Weg zum Leben. Vor dir ist Freude die Fülle – und Wonne zu deiner Rechten ewiglich!“ Am Sonntag „Jubilate“ hatte sich Pastor Eckhart Schätzel für seine Predigt in der Martin-Luther-Kirche Lemförde eines der schönsten Bekenntnisse in der Mitte der Bibel ausgesucht – mit besonderem Grund. Die erste Gruppe der Jugendlichen beging ihre Konfirmation, sagte selbst „Ja“ zu ihrem Glauben und zur evangelischen Kirche.

Für den festlichen, musikalischen Rahmen sorgten der Posaunenchor unter der Leitung von Ralf Rehker und Dr. Markus Templin, der Gitarrenchor unter der Leitung von Friedrich Meyer sowie Hanneke Eling an der Orgel. Die liturgische Gestaltung übernahmen Diakon Ingo Jaeger und Pastor Eckhart Schätzel. Eva Happ und Lisa-Marie Schult sprachen das Grußwort der Evangelischen Jugend und Schwester Dorothee Pape übermittelte die Grüße des Kirchenvorstandes.

„Genauso habe ich euch junge Leute kennengelernt: Ihr seid neugierig darauf, die frohe Botschaft von Gott kennenzulernen. Ihr fragt beharrlich nach, was denn die gute Nachricht von Jesus Christus mit eurem bunten Leben zu tun hat. Ihr lebt mit der positiven Grundannahme, dass die Nähe zu Gott euch helfen kann, euren Weg zum Leben zu entdecken – und dann auch zu gehen“, setzte Pastor Schätzel seine Predigt im Festgottesdienst fort mit Blick auf die 14 Konfirmanden.

In den Fokus seiner weiteren Predigt nahm der Geistliche das „Gehen“. Denn: „Wenn wir gehen, dann brauchen wir alle Schuhe“, meinte Schätzel, der die Gemeindeglieder in ein gut sortiertes Schuhgeschäft mitnahm. Zu den Festtagsschuhen, zu den Freizeitschuhen und sogar zu den Hausschuhen, den sogenannten „Puschen“. „Hier begegnen uns in unterschiedlichen Abteilungen ganz verschiedene Arten von Schuhen“, erklärte der Pastor, der die Schuharten mit dem Glauben verband.

„Probieren Sie aus, wie das Vertrauen Sie trägt“

Ebenso wie man im Leben nicht nur ein Schuhmodell trage, genauso könne man auch ganz unterschiedlich Möglichkeiten wählen, Gott zu vertrauen. Schätzel: „Dabei begreifen wir, wie faszinierend vielfältig der Glaube an Gott und die Ausrichtung an Jesus Christus gelebt werden kann. Indem wir Gott vertrauen – beim aufmerksamen Wahrnehmen seiner befreienden Botschaft, beim gemeinsamen Beten zu Gott, beim konkreten Tun, zu dem unser Gottvertrauen uns herausfordert – so können wir gut durch’s Leben gehen.“

Es sei gut, dass es verschiedene Arten gebe, den Glauben an Gott zu leben. Mindestens so viele unterschiedliche Möglichkeiten, wie es Schuhe in einem gut sortierten Fachgeschäft gebe. „Alle wissen wir es: Schuhe müssen passen. Dafür müssen wir sie anprobieren und ein Stück darin gehen“, betonte der Seelsorger, der die Festgemeinde aufforderte: „Leben Sie ihren Glauben an den gnädigen Gott! Probieren Sie aus, wie das Vertrauen zu Gott Sie trägt! Leben Sie ihre Nähe zu Gott.“

Nach der Konfirmationsfrage wurden von Pastor Eckhart Schätzel und Diakon Ingo Jaeger Emelie Braasch, Pia Fromme, Emily Lichte, Madeline Matos Ferreira, Wiebke Radmann, Tabea Ribbe, Tami Seel, Emily-Mae Strauß, Ray Busse, John Friesen, Jan Peter Garbe, Tobias Klausjürgens, Simon Middel und Finn Rümke eingesegnet. Die zweite Lemförder Gruppe begeht ihre Konfirmation am Sonntag, 10. Mai.

cb

Mehr zum Thema:

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

New Model Army im Aladin

New Model Army im Aladin

Meistgelesene Artikel

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Unfallszenario mutet auf den ersten Blick etwas rätselhaft an

Unfallszenario mutet auf den ersten Blick etwas rätselhaft an

Kommentare