Dämmung mit eigenem Stroh

Gernot Jacob macht Verkaufsremise für seine solidarische Landwirtschaft nachhaltig winterfest

Gernot Jacob, Eigentümer des Hofs Tomte in Brockum (links), und Gärtner Robert Franz haben die Abholremise für die Mitglieder der solidarischen Landwirtschaft mit Strohballen winterfest gemacht.
+
Gernot Jacob, Eigentümer des Hofs Tomte in Brockum (links), und Gärtner Robert Franz haben die Abholremise für die Mitglieder der solidarischen Landwirtschaft mit Strohballen winterfest gemacht.

Gernot Jacob, Betreiber einer solidarischen Landwirtschaft in Brockum, setzt auch bei seiner Verkaufsremise auf Nachhaltigkeit. Die Wände werden mit Stroh vom eigenen Hof gedämmt.

Brockum – Fast ein Jahr solidarische Landwirtschaft (Solawi) liegt hinter Gernot Jacob und Juliane Völkle auf ihrem Hof Tomte am Fuß des Stemweder Bergs in Brockum. Seit April dient ein Schuppen mit bislang offener Front als überdachter „Marktplatz“ für die zahlreichen Solawi-Mitglieder. „Bald musste der Abholschuppen mehr und mehr entrümpelt werden, um freitags alles Gemüse für die Abholung unterzukriegen“, beschreibt es das Paar in ihrem Jahresheft. Im Frühjahr und Sommer war das kein Problem, doch für die kalte Jahreszeit war etwas mehr Schutz vonnöten.

„Wir hatten bereits im Frühjahr den Herbst und Winter und die sinkenden Temperaturen im Blick“, verrät Gernot Jacob. Für die Front erstand er gute gebrauchte Holzfenster und baute gemeinsam mit einem fachkundigen Freund Doppeltüren nach altem Vorbild. Die bislang offene Wagenremise erhielt ein in Holzriegelbauweise vorgesetztes Skelett.

Aus der Holzriegelwand der Abholremise schauen noch vereinzelt ein paar Strohhalme der Dämmung heraus.

„Dämmen wollten wir von Anfang an mit einem Material, das vom Hof kommt und das nach einem späteren Rückbau in der Natur kompostierbar ist“, erklärt Jacob. So fiel die Entscheidung auf Stroh. Gar nicht in Frage kam ein Baustoff aus der Kategorie „graue Energie“. „Ich denke da an Beton oder Verbundstoffe, deren Trennung aufwendig ist oder an die untragbaren ölbasierten Außendämmsysteme“, erklärt Jacob. Nach seiner Meinung verbaut man damit bewusst Sondermüll, dessen Rückbau mit erheblichen Problemen und Kosten verbunden ist, auch wenn die Investitionskosten meistens günstiger seien als natürliche Baustoffe.

„Unser Stroh haben wir in die Holzgefache eingebracht und fest eingestopft. Die notwendige Elektrik für Steckdosen und Schalter haben wir auf die Verkleidung aus OSB-Platten als Sichtkonstruktion gesetzt.“ Die Abholremise ist zwar nicht geheizt, aber mit der Wandschließung nun wind- und regendicht sowie fast frostsicher. Das kommt dem dort gelagerten Gemüse bezogen auf die Frische sehr entgegen.

„Als nächstes wollen wir im rückwärtigen Teil unser Gemüselager für den Winter etablieren“, ergänzt Gärtner Robert Franz. Die Dämmung wird mit 1,2 mal 2 Meter großen Stroh-Quaderballen erfolgen. „Dann kann eine Wand schon mal schnell 1,4 Meter dick sein.“ Dort kann dann empfindlicheres Gemüse auch über einen längeren Zeitraum eingelagert werden.

Die Remise dient Gernot Jacob gewissermaßen auch als Übungsobjekt. Denn seine Vision ist der Bau eines Strohballenhauses für die eigene Familie. Für ihn ist es eine Zukunftsfrage, so wie seine Entscheidung, biologisch-dynamischen Landbau zu beitreiben: „Ich hinterlasse keinen Sondermüll.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Meistgelesene Artikel

Glasfaser für die schwarzen Flecken

Glasfaser für die schwarzen Flecken

Glasfaser für die schwarzen Flecken
Fast 15 Jahre Planungszeit: Behörden informieren über 2+1-Ausbau der B 51

Fast 15 Jahre Planungszeit: Behörden informieren über 2+1-Ausbau der B 51

Fast 15 Jahre Planungszeit: Behörden informieren über 2+1-Ausbau der B 51
Dirk und Martin Busch bringen gemeinsamen Song raus

Dirk und Martin Busch bringen gemeinsamen Song raus

Dirk und Martin Busch bringen gemeinsamen Song raus
Negative Corona-Schnelltestergebnisse für Präsenzunterricht notwendig

Negative Corona-Schnelltestergebnisse für Präsenzunterricht notwendig

Negative Corona-Schnelltestergebnisse für Präsenzunterricht notwendig

Kommentare