Giesela Münkel wird für ihre Arbeit beim Deutschen Roten Kreuz geehrt

Seit 50 Jahren im Dienst der guten Sache

+
DRK-Vorsitzende Monika Meier-Rüffer (r.) überreichte Giesela Münkel für ihren mehr als 50-jährigen ehrenamtlichen Einsatz im DRK- Ortsverein „Altes Amt Lemförde“ eine prächtige Orchidee.

Hüde/Sandbrink - Giesela Münkel wurde während des jüngsten Blutspendetermins des DRK-Ortsvereins „Altes Amt Lemförde“ im Gemeindehaus in Hüde-Sandbrink für ihren über 50-jährigen ehrenamtlichen Einsatz für die Blutspende in der Samtgemeinde Lemförde geehrt.

„Von den Anfängen in den 1960er-Jahren bis heute hat sie über 10000 Blutspender betreut und steht auch heute noch mit Rat und Tat dem Helferteam des DRK zur Seite“, unterstrich Vorsitzende Monika Meier-Rüffer während ihrer kleinen Laudatio.

„Vor gut 50 Jahren haben wir einmal pro Jahr zu einer Blutspende eingeladen. Damals noch in den Saal des Hotels Kowohl nach Lemförde“, blickt Giesela Münkel für unsere Zeitung auf die Anfänge zurück. Und: „Die DRK-Bereitschaft hatte damals die Verantwortung, war also Gastgeber unter der Leitung von Karl Blase“, erläutert die heutige DRK-Ehrenvorsitzende. Ein paar Jahre später übernahm dann nach einigen Besprechungen am „runden Tisch“ der DRK-Ortsverein „Altes Amt Lemförde“ von der Bereitschaft diese Aufgabe.

Anzahl der Helfer

bis heute gleich

„Wir sind 1964 bei null angefangen und hatten während der Blutspendetermine wesentlich mehr Aufgaben zu übernehmen. Zum Beispiel die Beutel schütteln, da das Blut bei warmem Wetter gerinnen konnte. Oder auch Druckverbände anlegen“, erinnert sich Giesela Münkel, die damals im Ortsverein Schatzmeisterin war. Im Team sei man vor gut fünfzig Jahren mit 14 Helferinnen gestartet; diese Anzahl ist bis heute geblieben.

War es erst nur ein Termin pro Jahr, kam schnell ein zweiter hinzu, sodass man im Frühjahr und im Herbst die Spender einlud. „Dann drei Termine – und irgendwann sollten wir den vierten übernehmen“, stellt die Lemförderin dar. Denn: „Von oben kam der Vorschlag: Probieren Sie es aus! Das war für uns ein sehr großer Aufwand, aber es klappte. Und dann habe ich sogar noch den fünften Termin bei der Elastogran (heute BASF) in Lemförde angenommen“, veranschaulicht die langjährige DRK-Vorsitzende, die weiter ergänzt: „Da unser Zusammenschluss ‚Altes Amt Lemförde‘ heißt, haben wir den ersten Wintertermin bewusst nach Brockum in das Landgasthaus Koch gelegt. Der zweite fand bislang in der Lemförder Turnhalle statt, wurde jetzt aber in den Rittersaal des Amtshofes verlegt.“ Der dritte sei stets im Gemeindehaus in Hüde-Sandbrink und der letzte wieder in Lemförde.“

Im Team wird bis heute ein leckeres Büfett, das kaum einen Wunsch offen lässt, sodass die Helferinnen seit Jahren dafür gerühmt werden, angeboten. „Manche kommen sogar extra wegen des guten Essens zu uns zum Blut spenden“, freut sich Giesela Münkel, die herausstellt: „In den vergangenen fünfzig Jahren hatten wir 10564 Spender.“

Vor drei Jahren hat die langjährige Vorsitzende nach fast vierzig Jahren ihr Amt an Monika Meier-Rüffer übergeben, ist aber nach wie vor Ehrenvorsitzende des DRK-Ortsvereins „Altes Amt Lemförde“. Da das Rote Kreuz immer ihr zweites Zuhause, ihre Familie war.

cb

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Kommentare