Bewohner können sich in Sicherheit bringen

Feuer im Gewerbegebiet Lembruch: Wohnhaus steht in Flammen

+

Lembruch - Flammen schlugen aus dem Obergeschoss: Im Gewerbegebiet Lembruch musste die Feuerwehr am späten Donnerstagabend zu einem Brand in einem Wohnhaus ausrücken. Zwei Person wurden verletzt.

Wie Feuerwehrpressesprecher Axel Hofmeister mitteilte, wurden die Feuerwehren Hüde und Lembruch gegen 22.15 Uhr alarmiert. Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei hatte der Brand seinen Ursprung im Obergeschoss und breitete sich auf den Dachstuhl aus. Vermutlich überhitzte in der Küche ein Topf mit Speiseöl. Zwei Anwohner wurden bei dem Brand leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Die Feuerwehr war mit der Drehleiter und rund 60 Einsatzkräften vor Ort. Durch die Dämmung des Dachgeschosses gestalteten sich die Löscharbeiten schwierig, die Feuerwehr musste den Brand unter Einsatz von Atemschutzmasken auch im Inneren des Gebäudes bekämpfen. Zu der Höhe des Schadens ist bislang nichts bekannt. Klar ist allerdings, dass die in dem Haus befindlichen Wohnungen nicht mehr bewohnbar sind.

Mehr zum Thema:

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare