75.000 Euro für Investitionen vorgesehen

Marler Gemeinderat hebt Grund- und Gewerbesteuer an

Gewerbegebiet in der Gemeinde Marl
+
Die Steuerzahlungen der Marler Gewerbebetriebe werden in den nächsten Jahren voraussichtlich stabil bleiben.

Marl – Wie in den übrigen Mitgliedsgemeinden müssen auch in Marl Grundstückseigentümer und Gewerbetreibende ab 2021 mehr zahlen. Die Grundsteuern A und B steigen um je 40 Prozentpunkte auf 400 Prozent, die Gewerbesteuer um elf Punkte auf 415 Prozent. Den Haushaltsplan 2021 hat der Rat in den vergangenen Wochen im schriftlichen Umlaufverfahren beschlossen.

Für Investitionen sind in dem Zahlenwerk 75.000 Euro für Grunderwerb reserviert. Dem gegenüber stehen Einnahmen aus Investitionen in Höhe von 23.100 Euro. Sie stammen aus Erschließungsbeiträgen im Baugebiet „Marler Feld I“.

Im Ergebnishaushalt erwartet Kämmerer Gerd-Dieter Bühning Einnahmen in Höhe von 972. 800 Euro, davon gut 892.000 Euro aus Steuern und ähnlichen Abgaben. Der erwartete Anteil an der Einkommensteuer steigt auf 346.900 Euro, die Gewerbesteuereinnahmen bleiben nach Einschätzung Bühnings stabil bei 332 000 Euro. Insbesondere bei der Einkommensteuer erwartet Bühning auch in den kommenden Jahren eine positive Entwicklung, Grund- und Gewerbesteuereinnahmen bleiben nach jetzigem Stand stabil.

Den Einnahmen stehen Aufwendungen in Höhe von 1,05 Millionen Euro gegenüber. 73.200 Euro sind im Wesentlichen für die Instandhaltung der Straßen, Wege, Plätz und der Straßenbeleuchtung sowie für die Planungsaufwendungen in der Bauleitplanung vorgesehen. Außerdem werden 22.500 Euro für den noch aufzustellenden Dorfentwicklungsplan veranschlagt. Ob die Gemeinde in das Förderprogramm aufgenommen wird, steht allerdings noch nicht fest.

Größter Posten sind die Transferaufwendungen mit 867.100 Euro. Davon erhalten die Samtgemeinde 487.000 Euro und der Landkreis Diepholz 360.000 Euro. In die Berechnung der Höhe der Umlagen sind auch die rund 90.000 Euro eingeflossen, die die Gemeinde 2020 vom Land als „Corona-Ausfall-Zuweisung“ erhalten hat.

Unter dem Strich bleibt im Ergebnishaushalt ein Minus von 82.100 Euro, das aufgrund der Vorjahresüberschüsse in Höhe von 595.600 Euro aus Sicht Bühnings aber unproblematisch ist. Die liquiden Mittel zu Jahresbeginn beziffert er auf 843.000 Euro. Vor diesem Hintergrund bewertet er die wirtschaftliche Lage der Gemeinde Marl als gut.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Meistgelesene Artikel

Glasfaser für die schwarzen Flecken

Glasfaser für die schwarzen Flecken

Glasfaser für die schwarzen Flecken
Fast 15 Jahre Planungszeit: Behörden informieren über 2+1-Ausbau der B 51

Fast 15 Jahre Planungszeit: Behörden informieren über 2+1-Ausbau der B 51

Fast 15 Jahre Planungszeit: Behörden informieren über 2+1-Ausbau der B 51
Dirk und Martin Busch bringen gemeinsamen Song raus

Dirk und Martin Busch bringen gemeinsamen Song raus

Dirk und Martin Busch bringen gemeinsamen Song raus
Negative Corona-Schnelltestergebnisse für Präsenzunterricht notwendig

Negative Corona-Schnelltestergebnisse für Präsenzunterricht notwendig

Negative Corona-Schnelltestergebnisse für Präsenzunterricht notwendig

Kommentare