40. DM der Conger-Segler auf dem Dümmer

Mit frischer Brise auf Trophäen-Jagd

Der Dümmer ist am Wochenende Austragungsort der 40. Deutschen Conger-Meisterschaft. Der Sieger wird am nächsten Freitag feststehen. J Foto: Seglervereinigung Hüde

Hüde - Die Seglervereinigung Hüde (SVH) begrüßt alle Conger-Segler, Begleitpersonen, Trainer und Funktionäre zur Deutschen Meisterschaft. Diese wird von Montag bis Freitag auf dem Dümmer gefahren. Die Ausrichtung der 40. Jubiläums-Meisterschaft erfolgt im Auftrag des Deutschen Seglerverbandes (DSV).

Bei der Bootsklasse Conger handelt es sich um eine bei Seglern aller Altersklassen besonders beliebte Zweihand-Jolle, die bereits der verstorbene Altbundeskanzler Helmut Schmidt in seiner Freizeit segelte. Die Conger- Jolle ist seit 1975 als nationale Bootsklasse vom Deutschen Seglerverband anerkannt. Bei der Meisterschaft in Hüde werden voraussichtlich mehr als 90 Seglerinnen und Segler mit ihren Segeljollen am Start sein und insgesamt zwölf spannende Wettfahrten bestreiten.

Mit dem für Jollen besonders geeigneten Revier am Dümmer hofft die SVH, in ihrem Landesstützpunkt Segeln Niedersachsen ein Umfeld für hervorragende Titelkämpfe für die Segler der Jubiläumsmeisterschaft bereitstellen zu können. Der Dümmer bietet nahezu ideale Voraussetzungen für eine solche Veranstaltung. Eine etwa 18 Quadratkilometer freie Wasserfläche garantiert, wenn nicht gerade Flaute herrscht, einwandfreie Segelverhältnisse auch für revierfremde Segler. 

Die Schirmherrschaft über die Meisterschaft der Bootsklasse Conger hat der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, übernommen. Nicht nur eine sehr erfahrene und Conger-Wettkämpfe erprobte Wettfahrtleitung mit dem Wettfahrtleiter Thomas Budde (SVH) wird für den äußeren Rahmen dieser Jubiläums-Meisterschaft sorgen. 

Das gesamte Umfeld der SVH an der Spitze mit dem Chef de Mission Uwe Fischer, 1.Vorsitzender der SVH, und den vielen Helfern wird dazu beitragen ein tolles Segelevent auszurichten. Neben dem umweltorientiert ausgebauten Hafen der SVH steht das gesamte Clubgelände mit dem renovierten Clubhaus den Seglern und ihrem Begleitpersonal zur Verfügung. Die Segler können sich darauf verlassen, dass aktuell keine Probleme mit der Wasserqualität die Titelkämpfe stören und diese auf einem einwandfrei segelbaren Revier durchgeführt werden können.

Startschuss am Montag

Morgen und am Sonntag erfolgt der offizielle Startschuss der Jubiläumsmeisterschaft der Conger zunächst mit der Vermessung der Boote. Die offizielle Eröffnung findet dann am Sonntag um 18.30 Uhr auf dem Clubgelände der SVH statt. Ehrengast ist der stellvertretende Landrat des Landkreises Diepholz, Werner Schneider. 

Der Startschuss zum ersten Start der aus zwölf Läufen bestehenden Regattaserie fällt dann am Montag um 10.55 Uhr auf dem Wasser. Die Meisterfeier mit Siegerehrung der neuen Deutschen Meister beziehungsweise Meisterin in der Bootsklasse Conger ist für den nächsten Freitag auf dem Clubgelände der Seglervereinigung Hüde geplant. Bei der sich anschließenden Meisterschaftsfeier im großen Festzelt spielt die Band „strange crew“ aus Bielefeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Kommentare