Der Nikolaus lauscht vielen Gedichten

Festliche Adventsfeier in der Quernheimer Lichtburg mit 70 kleinen und großen Gästen

+
Der Nikolaus und seine Helfer Karl-Heinz Meier von der Freiwilligen Feuerwehr (links) und Ratsmitglied Sven Windhorst (rechts). 

Quernheim - Der Nikolaus hat diesen Termin in seinen Kalender dauerhaft eingetragen: den ersten Adventssamstag. Zum 40. Mal schon organisierten der Gemeinderat, die Jagdgenossenschaft und die Freiwillige Feuerwehr Quernheim die Adventsfeier in der Lichtburg.

Matthias Buck, stellvertretender Ortsbrandmeister, berichtete, dass die Freiwillige Feuerwehr morgens das Altpapier eingesammelt hatte – was länger als geplant dauerte. Und so ruhte die Vorbereitung des Nachmittags fast vollständig auf den Schultern der Ratsmitglieder. Mit 70 gut gelaunten Gästen war dann der Gesellschaftsraum der Lichtburg voll besetzt. Die Wartezeit auf den Nikolaus wurde mit Kuchen, Keksen, Kaffee, Tee, Kakao und Kaltgetränken überbrückt.

Das „Nikolausorchester“ gestaltete den musikalischen Rahmen und begleitete die allen Anwesenden bekannten Weihnachtslieder. Für die eifrigen Sänger im Raum lagen Liederhefte aus und mit Stücken wie „In der Weihnachtsbäckerei“ und „Dicke rote Kerzen“ verging auch für die ganz jungen Gäste die Zeit fast wie im Fluge.

Endlich durfte Bürgermeister Diethelm Schmidt den Nikolaus begrüßen. Auf seinem Weg durch die eng besetzten Bankreihen bekam dieser viele Gedichte vorgetragen, in diesem Jahr auch von einigen Erwachsenen. Seine Runde beendete er nicht ohne das gemeinsam gesungene „Quernheim Lied“ und „Stille Nacht“.

Bürgermeister Schmidt bedankte sich beim Nikolaus, den Helfern, den Sponsoren und ganz besonders bei Familie Meier, die wie immer gastfreundlich die Tore der Lichtburg zu diesem Anlass geöffnet hatte.

Sven Windhorst vom Gemeinderat berichtete, dass in den ersten Jahren der Nikolaus mit dem Feuerwehrauto durch Quernheim gefahren wurde. Allerdings nahm der Ort an Größe zu und die Aktion wurde damit zu zeitaufwendig.

Mit den gemeinsamen gesungenen Liedern „Zünd´ ein Lichtlein an“, und „Alle Jahre wieder“ klang der Nachmittag aus. Das Orchester wurde noch um einige Zugaben gebeten. Den Wunsch erfüllten die Musikanten allen mit Freude.

In seinem bewegenden Schlusswort erinnerte Diethelm Schmidt an das langjährige Ratsmitglied und Quernheimer Bürgermeister Friedhelm Winkelmann. Ihm gebühre im Grunde der Dank, denn dieser habe die Idee zu diesem Adventsnachmittag gehabt und diese dann vor mehr als 40 Jahren in die Tat umgesetzt.  

uk

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen

Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen

Kramp-Karrenbauer für internationale Syrien-Sicherheitszone

Kramp-Karrenbauer für internationale Syrien-Sicherheitszone

„Wenn man sie vorne nicht macht, bekommt man sie hinten rein“: Die Netzreaktionen zur Partie #SVWBSC

„Wenn man sie vorne nicht macht, bekommt man sie hinten rein“: Die Netzreaktionen zur Partie #SVWBSC

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Hertha BSC im Vergleich

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Hertha BSC im Vergleich

Meistgelesene Artikel

Frisch vom Baum zur Bassumer Tafel

Frisch vom Baum zur Bassumer Tafel

Gegen das Wort „Selbstmörder“

Gegen das Wort „Selbstmörder“

Bunte Schirme bestimmen das Bild

Bunte Schirme bestimmen das Bild

K-Scheune fördert kulturelles Leben

K-Scheune fördert kulturelles Leben

Kommentare