70 Interessenten für 15 Bauplätze

Baugrundstücke in Hüde heiß begehrt: Bonus für Einheimische und Familien

Im Baugebiet „Hüder Feld 2“ / „Vor dem Ort“ läuft gerade die Erschließung.
+
Im Baugebiet „Hüder Feld 2“ / „Vor dem Ort“ läuft gerade die Erschließung.

Für die 15 Baugrundstücke im neuen Baugebiet in Hüde gibt es etwa 70 Interessenten. Der Rat hat beschlossen, die Vergabe über einen Punktekatalog zu regeln.

Hüde – Wer zuerst kommt, malt zuerst – das gilt bei der Vermarktung der 15 Bauplätze im Baugebiet „Hüder Feld 2“ / „Vor dem Ort“ in Hüde, für die es bereits rund 70 Interessenten gibt, nicht. Der Gemeinderat beschloss, die Vergabe über einen Punktekatalog zu regeln, der unter anderem berücksichtigt, ob ein Interessent bereits in Hüde wohnt oder eine Familie hat.

So hofft der Rat, die Vergabe möglichst gerecht und transparent zu gestalten und ortsansässigen Familien eine bessere Chance auf ein Eigenheim zu geben.

Den Grundstückspreis hat der Rat auf 110 Euro je Quadratmeter festgelegt. Darin enthalten sind die Erschließungs-, Wasserversorgungs- und Schmutzwasserbeiträge. Die Grundstücksgrößen reichen von 619 bis knapp 1 000 Quadratmetern.

Vermarktung des Baugebiets in Hüde: Bewerbungsfrist endet am 9. Juli

Die rund 70 Interessenten, die ihre Daten bereits bei der Verwaltung hinterlegt haben, werden laut Hauptamtsleiterin Kerstin Schult in der kommenden Woche angeschrieben und über das Bewerbungsverfahren informiert. Aber auch alle anderen Interessenten, die das Grundstück mit einem Wohnhaus zur eigenen Nutzung bebauen möchten, können sich bewerben. Sprich: Investoren sind nicht erwünscht. Einsendeschluss für Bewerbungen per E-Mail oder Briefpost ist der 9. Juli.

Vergabekriterien

Auf dem Bewerbungsboden werden die familiären Verhältnisse, der Wohnsitz und ehrenamtliches Engagement abgefragt. Nach dem Punktekatalog bekommen Alleinstehende 5 Punkte, Paare und Alleinerziehende 10 Punkte. Je Kind unter 18 Jahren werden 10 Punkte angerechnet, aber maximal 30 Punkte. Wer seit mindestens zwei Jahren seinen Hauptwohnsitz in Hüde hat, bekommt pro Jahr 5 Punkte, wer in den letzten 15 Jahren ortsansässig war 2,5 Punkte und wer in der Samtgemeinde Lemförde wohnt 1 Punkt. Maximal 40 Punkte werden angerechnet. Ehrenamtliches Engagement in Vereinen oder Organisationen in Hüde kann bis zu 10 Punkte einbringen.

Maßgeblich sind die persönlichen Verhältnisse zum Ende der Bewerbungsfrist. Eine danach anstehende Hochzeit oder Geburt werden also beispielsweise nicht berücksichtigt. Absichtliche Falschangaben führen laut Verwaltung zum Ausschluss vom Vergabeverfahren.

Nach der Auswertung werden die 15 Interessenten mit der höchsten Punktzahl zu einer öffentlichen Versammlung eingeladen, in der die Grundstücksvergabe erfolgt. Die Bewerber dürfen sich dann in der Reihenfolge ihrer erreichten Punktzahl ein Grundstück aussuchen. Kerstin Schult begründete dieses Vorgehen mit dem Wunsch der Verwaltung nach möglichst hoher Transparenz.

Die Käufer müssen innerhalb von vier Jahren ein Wohnhaus errichten. Ein Weiterverkauf des unbebauten Grundstücks ist nur mit Zustimmung der Gemeinde möglich, die sich für diesen Fall ein Rückkaufsrecht vorbehält.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Meistgelesene Artikel

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse
Beratung über Artenvielfalt: Jeder Stuhrer kann Beitrag leisten

Beratung über Artenvielfalt: Jeder Stuhrer kann Beitrag leisten

Beratung über Artenvielfalt: Jeder Stuhrer kann Beitrag leisten
Opalla: Fristlose Kündigungen waren nicht rechtens

Opalla: Fristlose Kündigungen waren nicht rechtens

Opalla: Fristlose Kündigungen waren nicht rechtens
Digitaler Impfpass startet holprig: „Werden echt auf den Arm genommen“

Digitaler Impfpass startet holprig: „Werden echt auf den Arm genommen“

Digitaler Impfpass startet holprig: „Werden echt auf den Arm genommen“

Kommentare