1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Lemförde

BASF und ZF machen in Lemförde Werbung in eigener Sache

Erstellt:

Von: Carsten Sander

Kommentare

Ein Info-Gespräch zwischen zwei aktuellen und einem möglicherweise zukünftigen Auszubildenden der ZF in Lemförde.
Ein Info-Gespräch zwischen zwei aktuellen und einem möglicherweise zukünftigen Auszubildenden der ZF in Lemförde. © ZF

Sie sind die Hauptarbeitgeber im südlichen Landkreis Diepholz - und damit auch ausgesprochen wichtige Ausbildungsbetriebe. Pro Jahr stellen die Werke der BASF und ZF 60 bis 70 Auszubildende ein. Um interessierten Schulabgängern einen Einblick zu geben, was sie von einer Ausbildung erwarten können, haben ZF und BASF zum zehnten Mal einen „Tag der offenen Ausbildung“ veranstaltet. Mehrere hundert Besucher ließen sich von aktuellen Auszubildenden informieren.

Lemförde – Um was es für die Firmen geht, verdeutlichen die Zahlen: Jedes Jahr stellt die ZF Group in der Region rund 40 Auszubildende und dual Studierende ein. Und für die BASF, den zweiten Big Player auf dem hiesigen Arbeitsmarkt, gilt: 77 Azubis und Studierende sind es insgesamt am Standort Lemförde, gut ein Drittel davon wird pro Jahr neu rekrutiert. Um die jungen Kräfte für den eigenen Betrieb zu begeistern und letztlich auch anzulocken, veranstalten die beiden Firmen seit Jahren einen gemeinsamen Schnuppertag – offiziell „Tag der offenen Ausbildung“ genannt. Die neueste Auflage war bereits die zehnte ihrer Art.

Die Resonanz? Mehrere hundert Besucher – die meisten im Schulabgängeralter – waren dem Angebot gefolgt, sich in den Werken in Lemförde darüber zu informieren, was BASF und ZF an Ausbildungswegen und -möglichkeiten zu bieten haben. Aber ebenfalls darüber, was die Betriebe von Bewerbern verlangen. So gehörte auch ein Bewerbungstraining zur Angebotspalette.

Zwei Jahre lang konnte der „Tag der offenen Ausbildung“ wegen der Corona-Pandemie nicht vor Ort in den Betrieben stattfinden. Nun gingen die Türen an beiden Firmenstandorten aber wieder auf. „Gemeinsam in die Zukunft“ lautete das Motto – und die Ausbildungsteams beider Firmen waren laut Pressemitteilung hoch motiviert, um den jungen Besuchern Ausbildungsinhalte aus Chemie und Technik näherzubringen. Insgesamt wurde etwa ein Dutzend unterschiedlicher Berufe mit den jeweiligen Ausbildungswegen vorgestellt.

Ein bisschen wie im Chemieunterricht: Ein Mitarbeiter der BASF Lemförde erklärt den jungen Besuchern die Herstellung von Calciumsulfat - besser bekannt als Kreide.
Ein bisschen wie im Chemieunterricht: Ein Mitarbeiter der BASF Lemförde erklärt den jungen Besuchern die Herstellung von Calciumsulfat - besser bekannt als Kreide. © BASF

Bei der BASF habe dabei laut Mitteilung die Besichtigung des neuen Ausbildungszentrums mit den zahlreichen Mitmachstationen im Mittelpunkt gestanden. BASF-Personalleiterin Barbara Baron: „In unserem neuen Ausbildungszentrum mit modernster Infrastruktur sind wir für die hochwertige Ausbildung unserer zukünftigen Fachkräfte für Labor und Produktion bestens gerüstet. Es war beeindruckend zu sehen, wie unsere Auszubildenden ihr neues Lernumfeld voller Stolz den Besuchern präsentiert haben.“

Bei ZF konnten die Besucher wiederum mit einer SPS-Anlage (Speicherprogrammierbare Steuerung) arbeiten sowie Mikrocontroller programmieren. Beim Fräsen eines Flaschenöffners und dem Drehen eines Mini-Kugelzapfens wurden erste praktische Erfahrungen vermittelt. „Mit dem Wandel in der Automobilbranche ändern sich auch die Anforderungen an die Ausbildung. In Lemförde bereiten wir unsere Azubis mit modernsten Maschinen und Anlagen auf die Technik von morgen vor. Bei unserer Veranstaltung geben sie dann gerne einen Einblick in ihren Ausbildungsalltag“, wird Andrea Henning, Personalleiterin der ZF-Division Pkw-Fahrwerktechnik, zitiert. In den hiesigen Standorten bietet die ZF derzeit insgesamt 150 jungen Menschen eine Ausbildungschance – teils in klassischer Ausbildung, teils im dualen Studiengang.

Dazu passend stellte sich in diesem Jahr auch die Private Hochschule für Wirtschaft und Technik (PHWT) mit ihren Studiengängen den Besuchern vor. ZF und BASF ergänzten dies mit umfangreichen Informationen zu ihren Ausbildungsangeboten und dualen Studiengängen.

Auch interessant

Kommentare