BASF Polyurethanes nimmt Pilotanlage für neuartige Dämmplatten in Betrieb

Hochleistungsdämmstoff

+
Das Team der neuen SLENTITE-Pilotanlage in Lemförde

Lemförde - Die BASF Polyurethanes GmbH, Lemförde, hat jetzt die Pilotanlage zur Fertigung des neuen Hochleistungsproduktes SLENTITE® in Betrieb genommen. Die Dämmplatten dienen zunächst der Optimierung des Eigenschaftsprofils und stehen dann für die Bemusterung ausgewählter Kooperationspartner zur Verfügung.

Damit wird erstmals ein auf Basis eines Polyurethan-Aerogels als stabile Platte verfügbar sein. SLENTITE® bietet alle relevanten Eigenschaften eines effizienten und zukunftsweisenden Dämmstoffes für den Neubau wie für die Renovierung.

Die neue Anlage am Standort Lemförde startete nach anderthalb Jahren Planungs- und Bauzeit ihren Betrieb. Am Bau waren zahlreiche Betriebe der Region beteiligt. Die Anlage wurde nach spezifischen Vorgaben der BASF-Ingenieure von Spezialisten für Anlagenbau installiert. „Wir sind sehr zufrieden, dass wir mit einem kompetenten und engagierten Team ein so komplexes und neuartiges Projekt planmäßig umsetzen konnten“, so Dr. Hermann Bergmann, Gruppenleiter Polyurethan-Forschung und Leiter des Investitionsprojektes. „Jetzt geht es darum, den Herstellungsprozess weiter auszuarbeiten.“ Auch Dr. René Lochtman, Geschäftsführer BASF Polyurethanes GmbH, betont die erfolgreiche Entwicklung von der Labor- in die Pilotphase: „Durch Investitionen in neue Technologien wie die SLENTITE-Pilotanlage können wir unsere sehr gute Position auf dem Dämmstoffmarkt ausbauen und stärken den Standort Lemförde.“

Knut Hoffmann, Leiter Marketing Construction und verantwortlich für die Markteinführung von SLENTITE fasst den Erfolg zusammen: „Mit seiner Kombination von Eigenschaften trägt SLENTITE zum maßgeschneiderten Klimamanagement bei und bietet im Bausektor neue Lösungsmöglichkeiten für die Herausforderungen der Zukunft. Die Inbetriebnahme der Pilotanlage ist ein wichtiger Meilenstein für die Markteinführung in den nächsten Jahren.“

Architekten, Planer und Bauherren sind ständig auf der Suche nach neuen Materialien, die Gebäude effizient dämmen und zugleich einen großen gestalterischen Spielraum bieten. Mit dem neuen zeigt BASF, wie die Zukunft des Dämmens aussehen kann. Dr. Marc Fricke, SLENTITE-Projektleiter (New Market Development), hebt die Besonderheit der neuen Entwicklung hervor: „SLENTITE® ist ein einzigartiges Produkt. Mit dem Start der Pilotanlage haben wir ein wichtiges Ziel erreicht und können bald mit der Bemusterung von ausgewählten Partnern beginnen. Zudem sind wir nun in der Lage, ein großtechnisches Produktionsverfahren zu entwickeln.“ Das erste Polyurethan-basierte Aerogel als stabile Platte bietet eine extrem schlanke und damit außerordentlich platzsparende Dämmung. Mit einem Lambda-Wert von 17mW/m K erreicht SLENTITE® die bestmögliche Dämmleistung für eine mechanisch stabile Platte. Das Hochleistungsprodukt ist vor allem für den Innenraum geeignet und bietet Architekten große Gestaltungsfreiheit. Zudem punktet es mit exzellenter Feuchtigkeitsregulierung und trägt zu einem maßgeschneiderten Klimamanagement bei. Die Platte lässt sich staubfrei handhaben und ebenso wie konventionelle Bauprodukte bearbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Kommentare