Erfolgreiches Geschäftsjahr

BASF plant nachhaltige Investition in Lemförde

Lemförde - Die BASF Polyurethanes in Lemförde blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück, wie das Unternehmen gestern mitteilte. Demnach verzeichnete die BASF-Gruppengesellschaft beim Umsatz eine Steigerung auf 2,9 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,3 Milliarden Euro). Die Zahl der Mitarbeiter beziffert das Unternehmen auf 1 635 – ein Zuwachs um 93 Mitarbeiter im Vergleich zum Vorjahr. Ende 2017 war 60 Auszubildende und dual Studierende (Vorjahr: 58) am Standort Lemförde tätig.

„Das gute Ergebnis haben wir vor allem dem großen Engagement des Teams zu verdanken. 2017 war zudem geprägt von unserer im Frühjahr gestarteten Wachstumsstrategie unter dem Stichwort ‚Lemförde 2025‘“, erläutert Geschäftsführerin Christiane Sajdak in der Mitteilung des Unternehmens. Dazu gehörten der Bau weiterer Industrieanlagen, ein Infrastrukturprojekt sowie Strukturmaßnahmen zur Bewältigung des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels.

Weitere Maßnahmen sollen in diesem Jahr folgen. So geht laut BASF Mitte des Jahres die neue Versand- und Kommissionierhalle in Betrieb. Sie unterstützt die Betriebslogistik für die wachsenden Mengen bei Kunststoff-Fertigprodukten. Das in modularer Bauweise errichtete Gebäude bietet 1 200 Quadratmeter Nutzfläche.

Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte

Für Ende 2018 sind die Fertigstellung und die Aufnahme des Betriebs im neuen Produktionskomplex für thermoplastisches Polyurethan vorgesehen. Der Neubau wurde direkt an der bestehenden Produktionshalle errichtet und umfasst Produktion, Lagerräume, Tanks, Silos und Büroflächen. Nach Unternehmensangaben ist es die bislang größte Einzelinvestition der BASF in Lemförde. „Durch dieses Wachstum sind auch flankierende Infrastrukturmaßnahmen nötig geworden“, erläutert Sajdak. Dazu gehörten Erweiterungen beim Mitarbeiter- und Lkw-Parkplatz, die Errichtung eines weiteren Regenrückhaltebeckens sowie Maßnahmen zur Verbesserung des internen Werksverkehrs.

„Der Erfolgskurs unseres Unternehmens führt in Verbindung mit dem demografischen Wandel zu weiterem Personalbedarf. Diese Entwicklung trifft auf einen zunehmenden Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte“, beschreibt Sajdak eine zentrale Herausforderung für die Zukunft. „Mit zielgerichteten strategischen Maßnahmen innerhalb von ,Lemförde 2025‘ werden wir die Beschäftigungssituation positiv entwickeln und damit unseren Erfolgskurs fortschreiben“, ist sie zuversichtlich.

Rubriklistenbild: © Archivbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

So wird das Auto fit für den Frühling

So wird das Auto fit für den Frühling

Neuseelands Abel Tasman National Park

Neuseelands Abel Tasman National Park

So können Sie das Licht am Fahrrad verbessern

So können Sie das Licht am Fahrrad verbessern

Nächste Ehrung: Nowitzki erhält Lebenswerk-Laureus

Nächste Ehrung: Nowitzki erhält Lebenswerk-Laureus

Meistgelesene Artikel

Abschied nach schwerer Krankheit: Stuhrs Bürgermeister Niels Thomsen geht

Abschied nach schwerer Krankheit: Stuhrs Bürgermeister Niels Thomsen geht

Im Herzen von Leeste: Das Ende der GS-Agri-Türme ist nahe

Im Herzen von Leeste: Das Ende der GS-Agri-Türme ist nahe

Warum Ralf Schauwacker beim Gassi gehen immer eine Mülltüte mitnimmt

Warum Ralf Schauwacker beim Gassi gehen immer eine Mülltüte mitnimmt

Vom trüben Flohmarkt zum Besuchermagneten: „Rund ums Kind“ wird zehn

Vom trüben Flohmarkt zum Besuchermagneten: „Rund ums Kind“ wird zehn

Kommentare