Anja Woetzel stellt „Ein mörderisches Sabbatjahr – Pfarrer W. in neuer Mission“ vor

Krimispaß vom Feinsten

+
Anja Woetzel stellte im LiteraTourTreff „Ein mörderisches Sabbatjahr – Pfarrer W. in neuer Mission“ vor

Lemförde - „Mir persönlich gefällt die Darstellung des leicht weltfremden Pfarrers, der mit einer umwerfenden Treffsicherheit die Fettnäpfchen auf seinem Weg findet, die man als Leser schon ahnt. Die Naivität des Pfarrers, gemischt mit der speziellen Art des Humors, finde ich sehr gelungen“, schwärmte Anja Woetzel gegenüber unserer Zeitung. Im LiteraTourTreff in der Caféteria des Wohnparks II stellte sie das Buch „Ein mörderisches Sabbatjahr – Pfarrer W. in neuer Mission“ von Albrecht Gralle vor.

„Ein Sabbatjahr ist eine Auszeit, die man sich nehmen kann wenn man zum Beispiel als Beamter tätig ist. Das heißt, man bekommt ein Jahr lang kein Geld, braucht aber auch nicht arbeiten“, erläuterte Anja Woetzel zum Einstieg in die Lesung ihrem Zuhörerkreis. Der liebe Pfarrer W. habe sich eigentlich nur ein Jahr genommen. „Aber es kommt nicht so genau heraus, im wievielten Jahr er sich mittlerweile befindet“, erklärte die Referentin, die weiter verdeutlichte: „Der Schriftsteller Albrecht Gralle hat Theologie studiert, ist als Pfarrer tätig gewesen sodass das, was er an Bibelsprüchen zitiert oder wenn er sich auf Gott bezieht, auch seinen Hintergrund hat.“

Zum Inhalt: „Pfarrer W. stolpert in seinen ersten Kriminalfall. Im Liegestuhl die Beine hochlegen, ein gutes Buch in der einen, einen kühlen Longdrink in der anderen Hand, und die Seele baumeln lassen – so hat sich Pfarrer W. sein anstehendes Sabbatjahr vorgestellt. Zwischendurch liest er die Zeitung und notiert alle Rechtschreibfehler. Die Liste schickt er der Redaktion, weil er so im Nachhinein noch den Redakteuren hilft. Oder er geht mit Sonnenbrille durch die Straßen und notiert alle Falschfahrer. Doch dann kommt alles anders….

Eine Explosion im Nachbarhaus, herumfliegende Körperteile, „ein merkwürdiges Gefühl, wenn man das Ohr von seinem Nachbarn im Garten entdeckt“. Und nicht zuletzt seine aus dem Schlaf geweckte göttliche Spürnase verwickeln Pfarrer W. schneller als er denkt in seinen ersten Mordfall. Altbekannt tappt er dabei nicht nur von einem Fettnäpfchen ins nächste, sondern bekommt es auf der Suche nach dem Mörder „Halbohr” mit Handtaschen-um-sich-schlagenden alten Damen, bebrillten Kaufhausdetektiven, einem diebischen Penner und nicht zuletzt mit einem handfesten Ganoven zu tun.

Krimispaß vom Feinsten – die Besucher des LiteraTour Treffs mussten immer wieder herzlich lachen waren und dabei im Namen höherer Gerechtigkeit unterwegs: Pfarrer W. als Sherlock Holmes von Untermöckelsmühl. Ein Buch zum Schmunzeln, das etliche Überraschungen für den Leser bereithält. So ging auch nach der Lesung gleich die begeisterte Frage einer Bewohnerin Richtung Anja Woetzel: „Wo kann man das Buch erwerben?“

Zum nächsten LiteraTourTreff am Donnerstag, 14. April, 15 Uhr, wird Renate Neef das Buch „Liebesgrüße aus Deutschland“ von Wladimir Kaminer, der schon des Öfteren auf Schloss Ippenburg bei Bad Essen zu Gast war, vorstellen.

cb

Mehr zum Thema:

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich vom Klimaschutz ab

RBB: Kontrollgremium sieht Schwächen bei Amri-Ermittlungen

RBB: Kontrollgremium sieht Schwächen bei Amri-Ermittlungen

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Meistgelesene Artikel

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Kommentare