120-Millionen-Projekt

Lembruch soll Ferienpark am Dümmer bekommen

+
Samtgemeinde gibt grünes Licht für Riesen-Ferienpark am Dümmer.

Lembruch/Lemförde - Am Dümmer, Niedersachsens zweitgrößtem Binnensee, soll für 120 Millionen Euro ein Ferienpark entstehen. 

Die Samtgemeinde Lemförde beschloss dafür einen Bebauungsplan und damit die rechtlichen Voraussetzungen für das 120-Millionen-Euro-Bauprojekt, sagte Bürgermeister Rüdiger Scheibe am Dienstag. Geplant sind auf einem früheren Campingplatz insgesamt 478 Ferienhäuser, Wohnungen und Appartements. 

Auf 18 Hektar Fläche sollen 253 frei stehende Häuser und 36 Appartementhäuser entstehen. Bei einer Kapazität von 3000 Betten rechnen die dänischen Investoren nach Angaben einer Sprecherin mit jährlich 500.000 Übernachtungen. Grundsteinlegung soll am 20. Juni sein. Im Jahr 2021 soll die Anlage fertig gestellt sein. 

Bürgermeister hofft auf Tourismus-Aufschwung

Als Käufer für die Ferienimmobilien werden Kapitalanleger angepeilt. Das Projekt soll dem Dümmer als Tourismusregion wieder neuen Aufschwung geben, hofft der Bürgermeister. Der Ferienpark sei mit den am Dümmer gelegenen Vogelschutzgebieten von europäischem Rang vereinbar. 

„Es kommen ja auch viele Touristen wegen der Kraniche hier hin“, sagte Scheibe. Letztlich werde die gesamte Region profitieren. Zur Dümmer-Region gehören sowohl Teile der Kreise Osnabrück, Vechta und Diepholz als auch das ostwestfälische Stemwede.

Das könnte Sie auch interessieren

Gemüse ernten im Winter

Gemüse ernten im Winter

Schwerer Unfall auf der A1

Schwerer Unfall auf der A1

EU und Großbritannien machen Hoffnung auf Brexit-Deal

EU und Großbritannien machen Hoffnung auf Brexit-Deal

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch 

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch 

Meistgelesene Artikel

Schnitzel für Barrien

Schnitzel für Barrien

Wieder Bakterien im Trinkwasser

Wieder Bakterien im Trinkwasser

Bauarbeiten entlang der Kreisstraße 20 beginnen mit einem Fiasko

Bauarbeiten entlang der Kreisstraße 20 beginnen mit einem Fiasko

Der 100-jährige Kampf gegen Wohnungsnot geht weiter

Der 100-jährige Kampf gegen Wohnungsnot geht weiter

Kommentare