1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz

Autofahrer kracht gegen Baum – Lebensgefahr

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Yannick Hanke

Kommentare

Zu sehen ist die Sirene von einem Streifenwagen.
Ein Autofahrer aus dem Landkreis Nienburg kommt von der Straße ab und kracht gegen einen Baum. Mit lebensgefährlichen Verletzungen muss er in ein Krankenhaus transportiert werden. (Symbolbild) © Jan Huebner/imago

Ein Autofahrer aus dem Landkreis Nienburg kommt mit seinem Pkw von der Straße ab. Er kollidiert mit einem Baum und schwebt in Lebensgefahr.

Ströhen – Am Mittwochabend, 16. März 2022, befährt ein 42-Jähriger gegen 18:20 Uhr mit seinem Pkw die Mindener Straße in Richtung Ströhen, Teil der Gemeinde Wagenfeld im Landkreis Diepholz. Beim Durchfahren einer Rechtskurve kommt der Mann aus dem Landkreis Nienburg nach links von der Fahrbahn ab. Dabei kollidiert er mit einem Straßenbaum.

Mann aus Landkreis Nienburg kracht gegen Baum – und schwebt in Lebensgefahr

Der Pkw-Fahrer erleidet durch den Aufprall lebensgefährliche Verletzungen und muss anschließend mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. An seinem Auto entsteht durch den Unfall ein Totalschaden.

Wie es von der Polizeiinspektion Diepholz heißt, besteht der Verdacht, dass der 42-Jährige alkoholisiert gewesen sein könnte. Deswegen wird nun ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet. Während der Unfallaufnahme musste die Unfallstelle einseitig gesperrt werden.

Weitere Blaulicht-Meldungen aus Bremen und Niedersachsen: Mann wird von Zug tödlich erfasst – Beamte der Feuerwehr sollen an Anti-Corona-Protesten teilgenommen haben

Ebenfalls in Niedersachsen ereignet sich ein Unfall mit einem Regionalexpress zwischen Diepholz und Barnstorf. Dabei wird ein Bahn-Mitarbeiter vom Zug erfasst und getötet. Die rund 50 Fahrgäste, darunter auch eine Schulklasse, mussten psychologisch betreut werden.

In Bremen wiederum sollen Beamte der Feuerwehr an Anti-Corona-Protesten teilgenommen haben. Die Leitung der Feuerwehr Bremen würde bereits disziplinarische Konsequenzen prüfen. Erschwerend kommt hinzu,  dass sich rund 30 Feuerwehrleute in der Hansestadt weigern, sich gegen das Coronavirus zu impfen. Die Außendarstellung könnte also wahrlich besser sein. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare