Diesmal totes Damwild gefunden

Wieder Wolfsspuren

Barnstorf/Dickel - Der ehrenamtliche Wolfsberater Dr. Marcel Holy kommt nicht zur Ruhe. Nachdem er bereits in sieben Fällen tote Schafe auf typische Wolfsspuren überprüfen und DNA-Proben nehmen musste, war er gestern erneut gefragt – zum einen bei einem Stück Damwild, das im Revier des Jagdpächters Egon Schumacher in Mäkel bei Barnstorf auf einer Wiese lag. „Den Spuren nach war das eindeutig ein Wolf“, sagt Dr. Holy.

Das vermutet er auch im zweiten Fall, einem Stück Damwild, das Jagdpächter Klaus Eickenhorst tot in seinem Revier zwischen Dickel und Dönsel fand. Auch wenn die Spurenlage nicht ganz so eindeutig war wie in Mäkel, scheint auch dieses Tier von einem Wolf gerissen worden zu sein. Das ist offenbar kein Einzelfall: Er habe deutlich mehr Fälle von totem Wild registriert als gerissene Schafe, bilanziert der ehrenamtliche Wolfsberater.

sdl

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die Wege zum perfekten Skischuh

Die Wege zum perfekten Skischuh

Diese Aktivitäten bietet das Großarltal jenseits der Piste

Diese Aktivitäten bietet das Großarltal jenseits der Piste

Diese Rechte haben Winterurlauber

Diese Rechte haben Winterurlauber

So wird Ihnen auf der Piste nicht kalt

So wird Ihnen auf der Piste nicht kalt

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall im Gegenverkehr: 20-Jähriger stirbt wenig später

Tödlicher Unfall im Gegenverkehr: 20-Jähriger stirbt wenig später

Auf Reisen: Wie der Rotkohl an den Bio-Stand der Kampes kommt

Auf Reisen: Wie der Rotkohl an den Bio-Stand der Kampes kommt

„Tumor oberhalb der Wirbelsäule, Heilung ausgeschlossen“ - doch Lilly kämpft weiter

„Tumor oberhalb der Wirbelsäule, Heilung ausgeschlossen“ - doch Lilly kämpft weiter

Weihnachtsmarkt in Stuhr: Lichterglanz und verlockende Düfte

Weihnachtsmarkt in Stuhr: Lichterglanz und verlockende Düfte

Kommentare