Weyhe im Fokus der rechten Szene

„Die braune Suppe gehört nicht hierher“

+
Zu einer Kundgebung gegen Rechts ist am kommenden Sonnabend in der Zeit von 10 bis 18 Uhr am Bahnhof

Weyhe - von Sigi Schritt. Die Gemeinde Weyhe kommt nicht zur Ruhe. Nachdem am vergangenen Wochenende rund 2000 Bürger gegen rechtsradikale Gruppierungen demonstriert haben, riefen gestern Abend der Integrationsrat, der Präventionsrat und der Runde Tisch gegen Rechts in einer Sondersitzung auf, erneut „Flagge gegen Rechts“ zu zeigen – am kommenden Sonnabend in der Zeit von 10 bis 18 Uhr am Bahnhof. Eine Kundgebung ist für 12 Uhr vorgesehen. Landrat Cord Bockhop will sich zu Wort melden.

Weshalb das bürgerliche Lager mobilisiert werden soll, erläuterte Ordnungsamtsleiterin Bettina Preißner: Christian Worch von der Partei „Die Rechte“ hat um Erlaubnis für eine Demonstration und Kundgebung am Sonnabend ersucht. Dies will die Gemeinde als Versammlungsbehörde „nach Recht und Gesetz“ genauestens prüfen, sagte Bürgermeister-Stellvertreter Andreas Bovenschulte. Eine Entscheidung steht noch aus. Der Leester KGS-Lehrer Ralf Beduhn berichtete den rund 50 Zuhörern, wer überhaupt kommen will: „Worch steht rechts von der NPD. Er rühmt sich, auf einigen Feldern im Strafrecht tätig zu geworden zu sein. Er saß fünfeinhalb Jahre im Gefängnis.“ Der Studienrat weiter: „Seine Partei hat in Niedersachsen 30 Anhänger, bundesweit sind es 400. Sie stehen in Konkurrenz zur NPD.“ Die Gemeinde müsse „mit ganz vielen Menschen, deutlich machen, dass diese Leute nicht Fuß fassen können. Weyhe ist im Fokus der rechten Szene.“

„Alle demokratische Parteien und bunte Bürger stehen hinter dem Protest gegen die braune Suppe“, sagte Pastor Holger Tietz, Sprecher des Runden Tisches. In Weyhe müssten sich rechte Gruppierungen auf erbitterten Widerstand gefasst machen, so Tietz und gibt ein Beispiel. „Unsere Chöre singen nicht nur, sie sind auch für Freiheit. Wenn es drauf ankommt, sind alle da.“ Der Pastor der Leester Kirchengemeinde spielte damit auf die Menschenmengen aus dem bürgerlichen Lager an, die am vergangenen Sonnabend an der Tragödie um das Opfer Daniel S. am Kirchweyher Bahnhof Anteil genommen und mit den Angehörigen getrauert hatten. Mit einem klaren Signal hätten die Bürger, so Tietz, deutlich gemacht, dass die Gemeinde nicht dulde, dass Trauer politisch missbraucht würde. Lemmermann ergänzte: „Ich habe mit dem Bruder und der Mutter gesprochen. Sie haben zum Ausdruck gebracht, dass sie froh sind, dass die NPD nicht zum Zuge gekommen ist.“

Bürgermeister und Stellvertreter gehen davon aus, dass Extreme nichts unversucht lassen, um sich in Weyhe sehen zu lassen. Die Polizei ist derweil vorbereitet, kündigte die Leiterin des Weyher Polizeikommissariats, Nicole Simon an. Sie bittet die Bürger, den Extremisten keine Bühne zu bieten: „Diese kommen nur groß raus, wenn Krawall ist. Zeigen Sie Stärke und den Zusammenhalt von Weyhe.

Hunderte kommen am Sonntag nach Kirchweyhe

Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
Mehrere Hundert Personen kamen auch am Sonntag wieder zum Gedenken an den vor einer Woche getöteten Daniel S. nach Kirchweyhe. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers

Hart gegen Dutzende von Hass-Mails und entsprechende Äußerungen in Internet-Foren will die Verwaltung ebenfalls vorgehen: mit den Mitteln des Strafrechts und des Zivilrechts. „Jede E-Mail wird juristisch geprüft“, versprach Bovenschulte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt

Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt

Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

Meistgelesene Artikel

Amateurfußball-Stickerspaß: Drei Vereine, ein Sammelalbum

Amateurfußball-Stickerspaß: Drei Vereine, ein Sammelalbum

Samtgemeinde ändert Anmeldeverfahren für das neue Kindergartenjahr

Samtgemeinde ändert Anmeldeverfahren für das neue Kindergartenjahr

Eine neue Kita in Leeste reicht nicht aus

Eine neue Kita in Leeste reicht nicht aus

Bauvorhaben soll im Frühsommer fertig sein

Bauvorhaben soll im Frühsommer fertig sein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion