Marita Wollnitzke öffnet heute zum letzten Mal ihr Juweliergeschäft in Sulingen

Kunden bedauern den Abschied

+
Marita Wollnitzke und ihre Mitarbeiterin Hannelore Tacke mit den langjährigen Kundinnen Claudia Legler-Braun und Marianne Depke (von links). ·

Sulingen - Marita Wollnitzke zeigt ein Fotoalbum, „das war mein erster Laden, da habe ich 1989 angefangen.“ An der Stelle steht heute die Service-Wohnanlage „Mittendrin“, Marita Wollnitzke zog mit ihrem Juweliergeschäft vor einigen Jahren ein Stück weiter in das Gebäude Ecke Lange Straße/Obere Straße.

Dort begrüßen sie und Mitarbeiterin Hannelore Tacke, die ihr seit 22 Jahren die Treue hälte, heute zum letzten Mal die Kunden: Nach fast 45 Jahren in der Branche tritt Marita Wollnitzke ihren Ruhestand an.

Sehr zum Bedauern ihrer großen Stammkundschaft aus Sulingen und der Region – Lob wie „super Service“ und „tolle Auswahl“ bekommt man zu hören, wenn man nach Marita Wollnitzkes Geschäft fragt. Auch ist von ihrem erstaunlichen Gedächtnis die Rede, nach Jahren weiß sie noch, welche Halskette man bei ihr erworben hat – und hat eine dazu passende Brosche im Angebot. Die 65-jährige gebürtige Sulingerin selbst möchte am liebsten nicht viel Aufhebens um ihren Abschied aus dem Berufsleben machen. Sie verrät noch, dass sie vor ihrem Sprung in die Selbstständigkeit in einer Goldschmiede mit Sitz in Bielefeld und Norderney im kaufmännischen Bereich beschäftigt war und dass sie ab dem Neujahrstag erst einmal eine kleine Ruhephase einlegen möchte, „und dann mache ich das, wozu ich vorher nicht gekommen bin – ein bisschen Sport, Mandoline spielen...“ Sie verweist auf ihre „beste Mitarbeiterin“ und wendet ihren Kunden wieder ihre ganze Aufmerksamkeit zu – Hannelore Tacke übernimmt lächelnd und gibt ihrer Chefin das Lob zurück: „Es hat mir hier immer großen Spaß gemacht, ein sehr schönes Arbeitsklima.“

Susann Hain erinnert sich, dass sie schon als Jugendliche von ihrer Mutter in das Juweliergeschäft von Marita Wollnitzke mitgenommen wurde. „Sie hat mir später auch die Ohrlöcher gestochen, da hatte ich meine Tochter auf dem Arm.“ Sie wohnt heute in Freiburg, besucht Verwandte im Sulinger Land, „da war klar: Ich muss unbedingt noch zu Frau Wollnitzke.“ Claudia Legler-Braun ist ebenfalls langjährige Stammkundin – sie hat eine Bekannte aus Hamburg mitgenommen, um ihr die große Auswahl zu zeigen. Dass die Ära nun enden soll – „da kriege ich direkt Gänsehaut“, lächelt sie wehmütig. Marianne Depke geht es ähnlich: „In jeder Stadt schaue ich mir die Juweliergeschäfte an, nirgendwo gibt es eine so individuelle Auswahl und so einen netten Service wie bei Frau Wollnitzke, bei speziellen Wünschen fertigt sie auch Schmuck an.“ Spontan verabreden sich Claudia Legler-Braun und Marianne Depke, Marita Wollnitzke heute mit einem Fläschen Sekt in den Ruhestand zu verabschieden. · ab

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Neue Maßnahmen gegen "Sauf-Tourismus" auf Mallorca und Ibiza

Neue Maßnahmen gegen "Sauf-Tourismus" auf Mallorca und Ibiza

Trecker-Demo in Bremen: Schlepper aus dem Kreis Verden und Heidekreis dabei

Trecker-Demo in Bremen: Schlepper aus dem Kreis Verden und Heidekreis dabei

Meistgelesene Artikel

Trecker-Demo am Freitag: Staus und Blockaden zum Feierabend

Trecker-Demo am Freitag: Staus und Blockaden zum Feierabend

„Ein Kieksen und Schluchzen“: Dieter Bohlen vergleicht DSDS-Kandidatin mit Jury-Kollegen - und ist begeistert

„Ein Kieksen und Schluchzen“: Dieter Bohlen vergleicht DSDS-Kandidatin mit Jury-Kollegen - und ist begeistert

Protestfahrt der Landwirte in Richtung Bremen: „Das wird voll“

Protestfahrt der Landwirte in Richtung Bremen: „Das wird voll“

Erziehungsberechtigte stellen Grundsätze der Stuhrer Kinderbetreuung infrage

Erziehungsberechtigte stellen Grundsätze der Stuhrer Kinderbetreuung infrage

Kommentare