Zusätzliche Plätze bei „Ratz & Rübe“

Krippe: Einigkeit im Ausschuss

Sulingen - (oti) Einigkeit über Fraktionsgrenzen hinweg: Der Ausschuss für Soziales und Schulen der Stadt empfahl gestern einstimmig, das Angebot an Krippen- und Hortplätzen weiter auszubauen. Demnach könnte mit Beginn des Schuljahres 2010 / 2011 eine zweite Kinderkrippe an der Kindertagesstätte „Ratz & Rübe“ eingerichtet werden, zusätzliche Hortplätze sollen in der „Villa Kunterbunt“ entstehen.

Birgit Dullin, allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters, stellte eingangs der Beratungen aktuelle Zahlen vor. Demnach verfügt das Mittelzentrum mit Beginn des Kindergartenjahres 2009/2010 über 332 Plätze in Kindertagesstätten, 15 in der Kinderkrippe „Goseküken“ der Lebenshilfe Grafschaft Diepholz und 20 im städtischen Kinderhort „Plumpaquatsch“. Aktuell gehen die Leitungen der städtischen Kindertagesstätten von zwölf freien Plätzen in Kindertagesstätten aus, wobei das Angebot an Krippen- und Hortplätzen aktuell nicht die Nachfrage deckt. Auf der Warteliste für Plätze in der Kinderkrippe stehen sieben Namen, auf der für Plätze im Kinderhort zwölf. „Um die Forderungen des Tagesbetreuungsausbaugesetzes zu erfüllen, müssen wir handeln“, erklärte Birgit Dullin.

Der auf einem Arbeitspapier der Kindertagesstättenleitungen basierende Vorschlag der Verwaltung (wir berichteten) fand ungeteilte Zustimmung im Fachausschuss.

Nach dessen Beschlussempfehlung an den Verwaltungsausschuss soll der zusätzliche Bedarf an Krippenplätzen ab dem Kindergartenjahr 2010 / 2011 in der städtischen Kindertagesstätte am Promenadenweg gedeckt werden.

Zusätzliche Hortplätze will die Stadt Sulingen in der Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ am Astrid-Lindgren-Weg zur Verfügung stellen.

Das Krippenangebot solle sich nicht nur an Eltern aus dem Bereich der Stadt Sulingen, sondern auch an Eltern aus anderen Kommunen richten, die möglicherweise in Sulingen berufstätig sind und die angedachte flexible Kinderbetreuung in Anspruch nehmen wollen. „Zusätzlich entstehende Betreuungskosten sind von den in Anspruch nehmenden Betrieben oder von den Eltern zu tragen“, heißt es im Beschlussvorschlag wörtlich.

Wunsch des Ausschusses ist es, die für die Krippenplätze angedachte Flexibilität auch auf den Kindergartenbereich auszudehnen. Christian Dummeyer (CDU) und Elisabeth Wamhoff (SPD) empfahlen, bei dem noch zu erstellenden ganzheitlichen Kinderbetreuungskonzept auch eine Zusammenlegung von Krippe, Kindertagesstätte und Hort ins Auge zu fassen. „Das würde den Eltern sehr entgegenkommen.“

Ein Ansinnen, dessen Platzbedarf auch bei den aktuellen Planungen für das Sulinger Freibad zu berücksichtigen sei. „Wir bräuchten dann gegebenenfalls Erweiterungsflächen“, hieß es aus der Mitte des Ausschusses. Und auch da waren sich die Vertreter der unterschiedlichen Fraktionen einig.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Landkreis sieht Oldtimer in Barrien als Müll und droht Besitzer mit zwangsweiser Verschrottung

Landkreis sieht Oldtimer in Barrien als Müll und droht Besitzer mit zwangsweiser Verschrottung

Landkreis sieht Oldtimer in Barrien als Müll und droht Besitzer mit zwangsweiser Verschrottung
Feuerwehrfrauen Beverstedt bringen 2022 wieder Kalender raus

Feuerwehrfrauen Beverstedt bringen 2022 wieder Kalender raus

Feuerwehrfrauen Beverstedt bringen 2022 wieder Kalender raus
Großer Andrang der Testwilligen in Sulingen

Großer Andrang der Testwilligen in Sulingen

Großer Andrang der Testwilligen in Sulingen
2G-Plus: Landkreis Diepholz gibt Überblick über Test- und Impfstationen

2G-Plus: Landkreis Diepholz gibt Überblick über Test- und Impfstationen

2G-Plus: Landkreis Diepholz gibt Überblick über Test- und Impfstationen

Kommentare