Zu Besuch in der Redaktion der Lagerzeitung

Mit „Lager-Novela“, Spüldienst und Infos

Das Redaktionsteam der Lagerzeitung. - Foto: mks

Borstel - Zwischen zehn und 20 Mitarbeiter schwärmen täglich aus, um Wettbewerbe und Lagerleben in Wort, Bild und Film zu dokumentieren. „Der Laden läuft“, sagen Christian Hollmann und Anja Meyer, Chefredakteurinnen der Lagerzeitung.

Jeden Tag um 16 Uhr ist Redaktionskonferenz. Das Team plant die Ausgabe für den übernächsten Tag und verteilt die Aufgaben. Dank der guten Besetzung ist die Arbeit entspannt, allein abends wird es mitunter hektisch: Um 21 Uhr muss die Ausgabe für den Folgetag druckfertig sein.

Die Jugendfeuerwehren, die täglich zwei Ausgaben der Lagerzeitung erhalten, finden auf 32 Seiten unter anderem aktuelle Berichte vom Geschehen auf dem Platz sowie Infos über die Startzeiten ihrer Gruppen bei den Wettbewerben, über das Abendprogramm oder die Einteilung zu Wach-, Reinigungs- und Spül-Diensten.

Eine beliebte Rubrik ist die „Lager-Novela“: Für die Foto-Love-Story konnten Christina Hollmann und Anja Meyer zwei Mädchen aus Borstel und zwei Jungs aus Siedenburg gewinnen. Und „Küchen-Maskottchen“ Andreas Hüsker, der jeden Tag in einer anderen Rolle zu sehen ist. Dafür, dass die Lagerzeitung pünktlich zum Frühstück vorliegt, sorgt Heinrich „Heitschi“ Schierholz: Er fährt jeden Morgen gegen 5.15 Uhr nach Harpstedt zur Druckerei. Die letzte Ausgabe erscheint am Sonntag. 

Feuerwehr-Zeltlager in Borstel: Der Mittwoch

mks

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Landarztpraxis in Twistringen droht die Insolvenz

Landarztpraxis in Twistringen droht die Insolvenz

Seit Wochen Ebbe im eigenen Postkasten

Seit Wochen Ebbe im eigenen Postkasten

Eindrucksvoller Beweis: „Drebber kan dat“

Eindrucksvoller Beweis: „Drebber kan dat“

Waren direkt vom Erzeuger – bald auch in der „Schwärmerei“

Waren direkt vom Erzeuger – bald auch in der „Schwärmerei“

Kommentare