Mehr als 2 000 Übernachtungen pro Jahr auf dem Gelände am Heldenhain

Kostenloser Stellplatz lockt Camper an

Immer mehr Wohnmobilisten aus dem gesamten Bundesgebiet und aus dem Ausland finden den Weg zum Diepholzer Stellplatz auf dem Marktplatz. Jetzt zu Saisonbeginn hält sich der Andrang noch in Grenzen. ·
+
Immer mehr Wohnmobilisten aus dem gesamten Bundesgebiet und aus dem Ausland finden den Weg zum Diepholzer Stellplatz auf dem Marktplatz. Jetzt zu Saisonbeginn hält sich der Andrang noch in Grenzen. ·

Diepholz - Der Wohnmobilstellplatz in Diepholz ist kostenlos. Nicht nur das lockt von Jahr zu Jahr immer mehr Camper auf die Fläche am Marktplatz (Heldenhain). An den Zahlen der Stadtverwaltung ist der stetige Zulauf zu erkennen.

Bereits in den letzten vier Jahren gab es eine Steigerung der Wohnmobilübernachtungen. Während es 2010 noch 1 086 Übernachtungen waren, wurden 2011 schon 1 262 gezählt. Ein Jahr später erhöhte sich die Zahl noch einmal auf 1 623 und stieg im Jahr 2013 auf 2 210 Wohnmobilübernachtungen an.

Vor 13 Jahren waren erstmals drei Stellplätze auf dem nördlichen Bereich des Marktplatzes von der Stadt zur Verfügung gestellt worden.

Da die Zahl der Wohnmobil-Übernachtungen immer weiter anstieg, wurde der Platz im Jahr 2009 auf zwölf Stellplätze erweitert.

Derzeit können 20 Stellplätze kostenfrei von den Gästen genutzt werden. Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten für die Besucher stehen auf dem Marktplatz gegen eine Gebühr zur Verfügung.

Zu den Nutzern gehörte jetzt das Ehepaar Kaesebier aus der Nähe von Hannover. Es habe sich verschiedene Städte im Norden ansehen wollen und sei nur aus Zufall auf den Wohnmobilstellplatz in Diepholz aufmerksam geworden. „Wir hatten keine Lust mehr zu fahren und wollten irgendwo halten“, sagte Horst Kaesebier. Den Stellplatz fanden sie über die App auf ihrem Smartphone „ADAC Camping- und Stellplatzführer 2013“.

Sie entschieden sich, zwei Tage in der Kreisstadt zu parken. „Wir wollen hier unsere Ruhe genießen“, so Kaesebier. Für eine Erkundung der Stadt kam das Fahrrad zum Einsatz.

Unter den Campern befinden sich jedoch nicht nur deutsche sondern auch ausländische Besucher – in erster Linie Niederländer, Finnen, Norweger, Engländer, Franzosen und Spanier.

Das dänische Rentner-Ehepaar Fromberg hatte auf ihrer Durchreise von Spanien zurück nach Dänemark im vergangenen Herbst eine günstige Möglichkeit gesucht, ihr Wohnmobil für ein bis zwei Nächte abzustellen und wurde durch einen Eintrag in „Reisemobil International, Bordatlas 2013“ auf den Stellplatz aufmerksam. Nun waren die Frombergs zum zweiten Mal zu Gast in Diep holz. Die Ruhe auf dem Stellplatz, die Natur und auch die Nähe zur Innenstadt veranlasste sie ein weiteres mal, einen zweitägigen Zwischenstopp auf dem Diep holzer Marktplatz einzulegen, so die Dänin in recht gutem Deutsch.

In dieser Zeit besuchte das Ehepaar das Diepholzer Schloss, die Parkanlagen und nutzte auch ihre Fahrräder für eine Tour durch das Diepholzer Moor.

Da die Standgebühr auf dem Marktplatz entfällt, wurde das Geld in Restaurantbesuche und Einkäufe in Geschäften in der Innenstadt investiert. · as

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

Meistgelesene Artikel

Doppelter Facharzt statt Meeresbiologe

Doppelter Facharzt statt Meeresbiologe

Doppelter Facharzt statt Meeresbiologe
Zentralklinik in Twistringen soll akademisches Lehrkrankenhaus werden

Zentralklinik in Twistringen soll akademisches Lehrkrankenhaus werden

Zentralklinik in Twistringen soll akademisches Lehrkrankenhaus werden
Spenden-Ärger nach Hochwasser: „Kriegen mehr Schrott als Brauchbares“

Spenden-Ärger nach Hochwasser: „Kriegen mehr Schrott als Brauchbares“

Spenden-Ärger nach Hochwasser: „Kriegen mehr Schrott als Brauchbares“
„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor

„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor

„Traf den Nerv der Zeit“: Ohne Frank Pinkus steht dem Weyher Theater ein Kraftakt bevor

Kommentare