Zeitreise in die Kirchdorfer Dorfgeschichte

Heimatmuseum startet am Sonntag, 23. April, in die Saison 2017

+
Die Herrschaften im Spielezimmer im Heimatmuseum Kirchdorf schlafen.

Kirchdorf - Am kommenden Sonntag, 23. April, öffnen sie alle gemeinsam: Die alte Schule, die ehemalige Schusterwerkstatt, der Schneider, die Bäderanstalt, der Kaufmannsladen, das Backhaus mit den Jugendstilfliesen vom Hof Nuttelmann, der Frisörsalon.

Gleich mehrere Tische könnten mit der Porzellansammlung eingedeckt werden, das Spielzeug (etwa die über 100 Jahre alte Puppe) indes vielleicht aber doch keine ungelenken Bewegungen überdauern. Das Heimatmuseum in Kirchdorf stellt ungezählte Exponate zur Schau – arrangiert in kleinen Gruppen, die den Besucher hineinlassen in eine Welt, die es so nicht mehr gibt.

Handwerkszeug, das nicht mehr benötigt wird, weil Maschinen die Arbeit übernehmen. Einzelstücke, auf die Firmen heute keinen Wert mehr legen. Handbetriebene Maschinen, die nicht mehr zum Einsatz kommen, weil der Beruf eigentlich ausgestorben ist. Zum Beispiel die Wurstpressmaschine, die ein ehemaliger Hausschlachter dem Heimatverein gerade erst zur Verfügung gestellt hat. Für den kommenden Sonntag, 23. April, lädt der Heimat- und Verschönerungsverein Kirchdorf in die beiden Häuser an der Ihloge 11 und 13 ein. Der Start in die Saison erfolgt von 14 bis 18 Uhr.

Die alte Optima-Wurstpressmaschine, eine der jüngsten Spenden.

Neu ist auch die Handnähmaschine, die Schneider Wilhelm Strümpler aus Preußisch Ströhen dem Verein überlassen hat. Die Uniformen des Kirchdorfer Spielmannszuges habe einst Strümpler geschneidert, berichtet Joachim Hölzchen.

18 Themenblöcke von Wohnkultur bis Militär

Der 77-Jährige ist seit 1992 Mitglied im Heimat- und Verschönerungsverein – und seit 1994 dessen Vorsitzender. Er ist auch der Autor der Kirchdorfer Chronik – und der „Motor“ hinter den Ausstellungsräumen. Er durchforstet die Böden der alten Höfe in der Gemeinde – Bodenfunde sind also nichts, was aus der Erde ausgegraben wird, sondern was Hölzchen auf den besagten Böden findet. Wie zum Beispiel kleine Spielfiguren von Soldaten. Hölzchen hat sie Aufstellung nehmen lassen in der Vitrine, die sich mit dem Zweiten Weltkrieg befasst.

Der Besucher kann eintauchen in soviele Details und Kleinigkeiten, das manches übersehen werden kann – angesichts der schieren Vielfalt der Exponate. Eingeteilt sind sie in 18 Themenblöcke. Handwerk, Schulzeit, Haus und Hof, Wohnen und Wirtschaften, Weben und Spinnen, Militärzeit und Wohnkultur geben einen Einblick in 200 Jahre Kirchdorfer Geschichte. Neue Ausstellungsstücke finden sich auch im Schulbereich. Etwa das Tischtheater, das die Kreativität der Grundschüler fördern soll. Das erste Kopiergerät der Schule, ein Matrizen- oder auch Spiritusdrucker steht ebenfalls dort.

Barrierefreier Zugang fehlt

Neu im Erdgeschoss des Hauses Ihloge 13 ist ein ganzer Schrank voller Schreibmaschinen. Eine Breitwagenschreibmaschine ist darunter, auch eine sogenannte Zeiger-Schreibmaschine, die ein anderes System als das bekannte offenbart. Und zeigt, dass nicht alle Ideen Serienreife erlangt haben. Hölzchen hätten neben den gezeigten elf Exponaten weitere zu zeigen – doch der Platz ist schon wieder zu knapp.

Im neuen Haus Ihloge 11 wartet das Obergeschoss auf eine Heizung, nachdem Hölzchen und ehrenamtliche Helfer im Winter die Räume soweit hergerichtet haben, dass sie baldmöglichst die antiquarische Bibliothek, das Archiv des Heimatvereins und die geplante Technikabteilung beherbergen können. Doch das könnte noch dauern, denn letztlich fehlen dem kleinen Team um Joachim Hölzchen weitere freiwillige Helfer, weitere Ehrenamtliche, die ihr Faible für die Dorfgeschichte teilen.

Was leider auch fehlt, ist ein barrierefreier Zugang zur Ausstellung im Obergeschoss im Haus Ihloge 13. Und auch die künftigen Räume im Obergeschoss Ihloge 11 sind nur über eine steile Stiege zu erreichen. Beide Treppen sind zu eng, als dass sie mit einem Lift versehen werden könnten. Für Sonntag, 23. April, bereiten die „Fliedigen Deerns“ die Kaffeestube vor, bieten Kaffee und Kuchen an.

Sonderführungen außerhalb der Öffnungszeiten können mit Joachim Hölzchen, Tel. 0 42 73 / 12 29, vereinbart werden.

sis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Schnittvorlage: Tomaten einfach häuten

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Dauerregen lässt Pegel steigen

Dauerregen lässt Pegel steigen

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Endgültiges Disco-Aus für das „Aero“?

Endgültiges Disco-Aus für das „Aero“?

Kommentare