Wehrbleck: Neubau einer Nistmöglichkeit wird scheinbar angenommen

Neues Nest gefällt einem Storchenpaar

+
Wird das erst Anfang März errichtete Storchennest bereits angenommen?

Wehrbleck - Monika Langhorst aus Wehrbleck hört Geklapper aus dem Garten. Als sie nachschaut, sitzt ein Storch im Baum. Und noch besser wird die Nachricht, als sich nur kurze Zeit später herausstellt, dass das erst vor kurzem vom Heimatverein Wehrbleck aufgestellte neue Storchennest (wir berichteten) tatsächlich wohl von einem Storchenpaar angenommen wurde. Die Idee, ein neues Storchennest in Wehrbleck aufzustellen, kam einigen aktiven Bürgern des Ortses beim Einsatz bei Ausbesserungsarbeiten am örtlichen Wanderweg. Die Planungen für den aktuellen Standort eines Storchenenstes hatte Dr. Volker Blüml, Weißstorchbeauftragter des NABU Niedersachsen, begleitet. Etwas Farbe gehörte auch dazu – das sollte Störchen als Hinweis gelten, dass das Nest bereits einmal genutzt wurde. Und damit geeignet sei, sich niederzulasse. Der Trick scheint funktioniert zu haben. Nach Jahrzehnten scheinen sich wiedre Störche anzusiedeln. „Wenn die wiederkommen, bauen wir ein zweites Nest“, heißt es erfreut aus Wehrbleck, das auch für Menschen noch Bauplätze in petto hätte.

sis

Mehr zum Thema:

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Ostermarkt in Brunsbrock

Ostermarkt in Brunsbrock

Meistgelesene Artikel

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Kommentare