1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Kirchdorf (NI)

Beim TuS Kirchdorf heißt es: Tschüss, Karsten Windhorn! Hallo, Sandro Hein!

Erstellt:

Kommentare

Der neu formierte Vorstand: (von links)Sportwart Marco Menzel, Kassenwart Rolf Wessel, sein Stellvertreter Tim Nachtigall, 1. Vorsitzender Sandro Hein, 2. Vorsitzender Stefan Osterkamp, Jugendwartin Jennifer Rochner und Schriftführer Hendrik Hein.
Der neu formierte Vorstand: (von links)Sportwart Marco Menzel, Kassenwart Rolf Wessel, sein Stellvertreter Tim Nachtigall, 1. Vorsitzender Sandro Hein, 2. Vorsitzender Stefan Osterkamp, Jugendwartin Jennifer Rochner und Schriftführer Hendrik Hein. © TuS Kirchdorf

Der TuS Kirchdorf verabschiedet Karsten Windhorn nach 15 Jahren aus dem Amt des Vorsitzenden. Er habe dem Clubgelände „ein fast komplett neues Outfit“ gegeben, würdigt der 2. Vorsitzende Stefan Osterkamp den nun ehemaligen Vereinsboss. Sandro Hein übernimmt dessen Posten.

Kirchdorf – Was er in 15 Jahren als Vorsitzender des TuS Kirchdorf bewegt und geleistet hat, lässt sich vermutlich nicht in wenigen Sätzen zusammenfassen. Ein Stück davon lässt sich jedoch mit ein paar Blicken erhaschen. Dafür müsse man sich nur auf dem Gelände des Turn- und Sportvereins umgucken, meinte Stefan Osterkamp. „Ein fast komplett neues ,Outfit’“ habe Karsten Windhorn der Anlage verpasst, lobte der 2. Vorsitzende den nunmehr ehemaligen 1. Vorsitzenden des TuS Kirchdorf. Eineinhalb Jahrzehnte hatte Windhorn an der Spitze des Vereins gestanden, nun trat er auf der Jahreshauptversammlung nicht mehr zur Wahl an und schlug Sandro Hein als seinen Nachfolger vor. Die Versammlung folgte diesem Vorschlag mit einem einstimmigen Votum. Der neue Vereinsboss verabschiedete den alten im Anschluss mit einem Präsentkorb.

Mit vielen dankenden Worten hatte Osterkamp den Ex-Vorstandskollegen bedacht. Das „Outfit“ des Vereinsgeländes mit dem Neubau des Clubheims und der Tribüne bis hin zur Ausstattung des Naturfreibades gehöre zu Windhorns Errungenschaften. Doch der wehrte ab: Nicht er allein hätte all dies umgesetzt, sondern die Gemeinschaft. „Wir waren ein tolles Team“, sagte Windhorn am Ende seiner Amtszeit.

Mit großem Dank verabschiedete Sandro Hein (Mitte) seinen Vorgänger Karsten Windhorn (rechts) und Fabian Ackermann.
Mit großem Dank verabschiedete Sandro Hein (Mitte) seinen Vorgänger Karsten Windhorn (rechts) und Fabian Ackermann. © TuS Kirchdorf

Kirchdorfs Bürgermeister Holger Könemann würdigte ebenfalls Karsten Windhorns Engagement und bedankte sich grundsätzlich beim TuS und dessen Mitgliedern für den Einsatz auf den Sportanlagen und insbesondere im Naturfreibad.

Karsten Windhorn sprach in seiner Abschiedsrede allen ehrenamtlichen Helfern, Betreuern, Trainern, Übungsleiterinnen und Übungsleitern, dem „Hackerteam“ sowie den Sponsoren und Gönnern des Vereins großen Dank aus. Besonders herzlich bedankte er sich „bei den Vorstandsmitgliedern, die mich in den letzten 15 Jahren unterstützt haben. Hier möchte ich Rolf Wessel und Stefan Osterkamp hervorheben, es war eine tolle Zusammenarbeit mit euch.“

Karsten Windhorn ließ es sich nicht nehmen, in Wilhelm Sandmann einen treuen Unterstützer des TuS mit der goldenen Vereinsnadel auszuzeichnen: Der Schlachter stellte dem Verein über Jahrzehnte nicht nur Bratwürste und anderes Grillgut zur Verfügung, sondern auch seine Bratwurstbude – immer in sauberem Zustand, „um sie dann benutzt und ungereinigt zurückzubekommen“, so Windhorn.

Bei den Vorstandswahlen ergab sich eine weitere personelle Veränderung. Wie Windhorn stellte sich auch Schriftführer Fabian Ackermann nicht erneut zur Verfügung. Auf ihn folgt Hendrik Hein.

Auch interessant

Kommentare