Steffen Sielke wird eine neue Verleihstation für Arbeitsbühnen leiten

Für Arbeiten in der Höhe

+
Steffen Sielke wird ab 1. August die Verleihstation der „Sielke Arbeitsbühnen GmbH“ in Sulingen leiten, dann auch unter einer eigenen neuen Sulinger Telefonnummer erreichbar sein.

Sulingen/Barenb. - Nein, nein, auf dem Grundstück an der Kreuzung B61/B214 in Sulingen wird nicht der Grund bereitet für einen weiteren „Seecontainer-Werbeturm“. Die Bauarbeiter errichten derzeit die neue Vermittlungsstation für Arbeitsbühnen, die die Firma Sielke aus dem Familienunternehmen in Barenburg ausgliedert und nach Sulingen verlagert.

Volker Sielke hatte 2006 die Idee, eine eigene Arbeitsbühne anzuschaffen, sie zu verleihen, wenn sie im eigenen Malerbetrieb nicht benötigt wird. Weitere Arbeitsbühnen mit unterschiedlicher Höhenleistung wurden zügig angeschafft, damit nicht eigene Aufträge mangels Hebebühnen verschoben werden müssen.

Zwischen fünf und 33 Meter fahren die Arbeitskörbe der heute im Bestand befindlichen 18 Fahrzeuge in die Höhe.

Zeit, den jüngsten der Sielke-Brüder (offiziell zum 1. August) auch beruflich zurück in die Region zu holen – als Geschäftsführer der „Sielke Arbeitsbühnen GmbH“. Als gelernter Maschinenbaumeister ist Steffen Sielke auf die Aufgabe bestens vorbereitet. Der Standort an der Kreuzung zweier vielbefahrener Bundesstraßen sei „genial“. Die Familie konnte vor zwei Jahren das Grundstück erwerben, auf dem heute die neue Ausstellungshalle gebaut wird. Seit zwei Jahren laufen die Planungen, wie Halle und Büroräume auszusehen haben.

Die Vermietung von Arbeitsbühnen ist so umfangreich geworden – auch weil sich die Meinung der Menschen geändert habe, was Sicherheit in der Höhe angeht, erklärt Steffen Sielke. Abenteuerliche Leiterkonstruktionen sind passé. Im Schnitt ist es die 16-Meter-Arbeitsbühne, die an Privatleute vermietet wird, etwa, um Dachüberstände zu streichen oder Arbeiten am Schornstein auszuführen. Die Tagesmiete für diese Arbeitsbühne liegt nur geringfügig über den Kosten für eine entsprechend hohe, stabile Leiter.

Ab 2016 sollen „Bühnenführerscheine“ im Tagesseminar angeboten werden.

Die Verleihstation der Sielkes ist der bundesweiten „Partnerlift“-Organisation angebunden – hier werden Arbeitsbühnen passgenau für die jeweiligen Aufträge ausgetauscht. Das heißt, über die Vermittlung der neuen Sielke GmbH könnten Bühnen, die bis 112 Meter hoch ragen, ausgeliehen werden. Andere Kontakte reichen ins Ausland – wichtig für heimische Firmen, die, um ihre Aufträge durchführen zu können, vor Ort eine Arbeitsbühne benötigen.

Das künftige Firmengelände in Sulingen wird komplett eingezäunt und kameraüberwacht sein, um Diebstählen vorzubeugen. Die Geräte sind mit einem Sender ausgestattet, können per GPS geortet werden. In zwei Wochen soll bereits das Stahlgerüst für die Halle stehen, die Verkleidung Anfang Juli angebracht werden. „Wir planen einen Tag der offenen Tür für Ende August“, sagt Sielke. Bis dahin werden die Fahrzeuge eingesetzt beim Altstadtfest und um die Bühne beim Reload-Festival aufzubauen. Weiterer Klassiker für einen Auftrag: „Papageien aus Bäumen holen, in Ströhen.“

sis

Mehr zum Thema:

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Meistgelesene Artikel

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Kommentare