Marlo Rethorn begleitet MdB Axel Knoerig

Schüler hospitiert im Bundestagsbüro

Auf CDU-Generalsekretär Peter Tauber traf Marlo Rethorn während seines Praktikums bei Axel Knoerig (von links). - Foto: Büro Knoerig

Berlin/Barenburg - Von Barenburg nach Berlin: Im Rahmen eines zweiwöchigen Praktikums lernte Marlo Rethorn jetzt den Arbeitsalltag im Deutschen Bundestag kennen.

Der heimische Abgeordnete Axel Knoerig ermöglichte dem Schüler einen Einblick in seine parlamentarische Arbeit und stellte ihn auch bekannten Spitzenpolitikern wie CDU-Generalsekretär Peter Tauber vor, heißt es einer Mitteilung aus dem Büro des Bundestagsabgeordneten. 

„Der 15-Jährige konnte unter anderem an Sitzungen des Wirtschaftsausschusses sowie der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Fraktion teilnehmen, hatte Gelegenheit, Besuchergruppen aus dem Wahlkreis mit zu begleiten. Dazu gehörten Besichtigungstermine im Kanzleramt und in der Berliner Taipeh-Vertretung sowie die Teilnahme an einer Live-Übertragung des ZDF-Morgenmagazins.“

Marlo Rethorn, der die 10. Klasse der Oberschule Varrel besucht, zog ein positives Fazit: „Der Arbeitsalltag der Abgeordneten ist sehr interessant. Da ich selbst politisch aktiv bin, werde ich viele Erfahrungen und Erkenntnisse aus Berlin in mein zukünftiges Engagement einbringen können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neue Szenen für Schwarme-Krimi im Kasten

Neue Szenen für Schwarme-Krimi im Kasten

Ford GT: Tage des Donners

Ford GT: Tage des Donners

Macron bringt heikle Arbeitsmarktreform auf den Weg

Macron bringt heikle Arbeitsmarktreform auf den Weg

Bilder vom Mittwoch aus dem Feuerwehr-Zeltlager Aschen

Bilder vom Mittwoch aus dem Feuerwehr-Zeltlager Aschen

Meistgelesene Artikel

Fahrkartenautomat am Syker Bahnhof geprengt

Fahrkartenautomat am Syker Bahnhof geprengt

Nitrat-Gehalt immer im Blick

Nitrat-Gehalt immer im Blick

Wilderei in Stuhr: Vogel und trächtige Ricke erschossen

Wilderei in Stuhr: Vogel und trächtige Ricke erschossen

Straßenbahn spaltet und erhitzt die Gemüter

Straßenbahn spaltet und erhitzt die Gemüter

Kommentare