Varreler Schützen

Präsident kündigt für 2019 seinen Rückzug an

+
Ehrungen erfolgten: Hermann Buhr, Anne Witte, Schützenkönig Stephan „Der Meisterhafte“ Kollhorst, Thomas Hiller, Heidi Kollhorst, Uwe Langhorst, Marianne Kellermann-Hiller, Torsten Marquardt, Kilian Michler, Heinrich Runge, Horst Obenhaus und Präsident Werner Rohlfs (von links).

Varrel - „Das Schützenjahr 2017 war ein schönes Jahr!“ Mit diesen Worten leitete Präsident Werner Rohlfs die Jahreshauptversammlung des Varreler Schützenvereins am Freitagabend ein. Besonders erfreut habe ihn, dass mit König Stephan „Der Meisterhafte“ Kollhorst die Republik ein Ende hatte.

Der Varreler Kinder- und Jugendkönig Kilian Michler wurde sogar mit einer starken Schießleistung Kreiskinderkönig und deswegen von Edith Obenhaus im Namen des Kreisverbandes IV des Bezirksschützenverbandes Diepholz während der Versammlung besonders gewürdigt.

Der Vorstand wurde einstimmig entlastet, denn die Kassenlage des Vereins ist sehr zufriedenstellend, und Kassenprüferin Sarah Rohlfing bescheinigte dem kommissarischen Kassenwart Heinfried Kemmann eine gute Kassenführung. Die Besetzung des Postens mit einem gewählten Kassenwart lässt noch auf sich warten, auch in dieser Versammlung fand sich niemand bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. 

Heinfried Kemmann möchte dieses Amt gerne wieder abgeben, ist aber bereit, weiterhin im Verein als stellvertretender Kassenwart mitzuarbeiten. Die weiteren Wahlen ergaben nur einstimmige Wiederwahlen: Jörg Mühlenhardt und Markus Grafe als stellvertretende Adjutanten und Frank Rohlfs als Fahnenträger. Werner Rohlfs kündigte an, 2019 nicht erneut zu kandidieren – also muss 2019 nicht nur ein neuer Kassenwart, sondern auch ein neuer Präsident gewählt werden.

Beförderungen und Ernennungen

Da Anfang 2017 keine Majestät regierte, wurde niemand befördert. Der dadurch entstandene „Stau“ wurde jetzt mit 93 Beförderungen abgearbeitet. Dabei stachen die Ernennungen von Willi Märtens zum Generalmajor, von Horst Obenhaus zum Generalleutnant und von Hermann Buhr zum General besonders hervor.

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Willi Mühlenhardt, Horst Obenhaus und Präsident Werner Rohlfs geehrt, für 50-jährige Mitgliedschaft Ernst Windhorst und Hermann Buhr.

Als Vereinsmeister wurden ausgezeichnet: Anne Witte und Torsten Marquardt (Altersgruppe bis 40 Jahre), Heidi Kollhorst und Uwe Langhorst (41 bis 60 Jahre) sowie Marianne Kellermann-Hiller und Thomas Hiller (über 60 Jahre). Wohl mehr als 50 Jahre (genau konnte das nicht ermittelt werden) ist Heinrich Runge als Bremser auf der Königskutsche mitgefahren, kann dies aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr. Für diese lange Zeit ehrte ihn Präsident Rohlfs besonders.

Der Bläserchor, der Stefan von Zengen zum „Blasmops des Jahres“ ernannt hat, macht auch in diesem Jahr die „Tischmusik“ beim Schützenfest am 29. und 30. Juni. Für die Abende wird ein DJ verpflichtet. Erneut wird es ein Königsfrühstück am Freitagmorgen geben, es beginnt aber erst um 9.30 Uhr. Bereits 1997, berichtete Ulrich Bogdan, sei das Königsfrühstück diskutiert worden, ebenso die Wecktour. Musikalisch wurden die Versammlungsteilnehmer von Spielmannszug und Bläserchor unterhalten, nach dem Imbiss sahen sie mit großem Vergnügen einen Film aus dem Königsjahr von Manfred Krüger.

gk

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Außenminister Maas besucht KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Außenminister Maas besucht KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Reload 2018 - der Aufbau des Festivals läuft

Reload 2018 - der Aufbau des Festivals läuft

Meistgelesene Artikel

„Tag des Motorsports“ lockt mehr als 6 000 Besucher

„Tag des Motorsports“ lockt mehr als 6 000 Besucher

Gourmetfestival-Premiere: „Hammer, Hammer, Hammer!“

Gourmetfestival-Premiere: „Hammer, Hammer, Hammer!“

Drei tolle Tage in Sulingen

Drei tolle Tage in Sulingen

Bürgermeister schickt sich selbst auf die Strecke

Bürgermeister schickt sich selbst auf die Strecke

Kommentare