Neues Umspannwerk sammelt Strom aus ländlichem Raum für Weitertransport

Herzstück für Energiewende

+
Den Schalter umgelegt haben am Montag Vormittag (v.l.): Axel Schomberg, Heinrich Kammacher, Cord Bockhop, Holger Könemann und Stephan Tenge.

Kuppendorf - Dssss, rrrrr, dschik: Als die Trennschalter zusammenfinden sprühen zwar keine Funken – aber die Herren haben mit dem Umlegen eines Schalters tatsächlich deutlich hörbar das neue Umspannwerk Ohlensehlen in Betrieb genommen. Avacon und TenneT haben 30 Millionen Euro in den Bau investiert.

Strom fließt jetzt im neuen Umspannwerk Ohlensehlen in der Samtgemeinde Kirchdorf.

Dr. Stephan Tenge, Netzvorstand der Avacon AG, Dipl.-Ing. Axel Schomberg, stellvertretender Leiter Technik Betriebszentren der TennT TSO GmbH, Landrat Cord Bockhop, Samtgemendebürgermeister Heinrich Kammacher, Bürgermeister Holger Könemann, Landtagsabgeordneter Karsten Heineking sowie Vetreter aus Politik und Wirtschaft ließen sich die offizielle Inbetriebnahme nicht entgehen.

30 Millionen Euro Gesamtbausumme, 20 Millionen durch die TenneT und gut zehn Millionen durch die Avacon – Kammacher bezeichnete es als die größte Investition in der Kommune. Tenge als „Herz der Energieregion Landkreis Diepholz“.

Für Axel Schomberg ist es ein wichtiger Baustein im Gelingen der Energiewende: Er erinnerte daran, dass das aktuelle Stromnetz nicht für die neuen Herausforderungen gerüstet sei, es müsse neu konzipiert werden. Ob Nord-Süd-Verbindung, überregionale Trassen: Das Verteilernetz müsse angepasst werden.

Den Grund kennen auch Tenge, Bockhop und Kammacher: Strom, gerade aus erneuerbaren Energien, werde im ländlichen Raum produziert – aber in den Ballungszentren gebraucht. Im Landkreis Diepholz liege die Quote bei 180 Prozent, das heißt: Es werde erheblich mehr „grüner Strom“ produziert, als vor Ort benötigt werde. Der Transport in die Verbrauchsschwerpunkte sei wichtig. „Wer die Netze hat, hat die Macht. Möge die Macht mit uns sein“, sagte Cord Bockhop in Anspielung auf den Film „Stars Wars“.

Die hohe Akzeptanz in der Bevölkerung für den Bau des Umspannwerkes Ohlensehlen führt Tenge darauf zurück, dass Anwohner und Landwirte vor Ort Verständnis für die Notwendigkeit hätten.

Tatsächlich seien die Bauarbeiten im Zeitplan durchgeführt worden. Kammacher erinnerte daran, dass die Baureife in nur einem halben Jahr habe hergestellt werden können. Er lobte die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Man habe von Anfang „Tacheles“ miteinander gesprochen, bestätigte Cord Bockhop. Man wolle nicht nur „Flächengeber für Leitungen“ sein, sondern erhebe Anspruch auf einen Anteil an der Wertschöpfung. Der Landkreis besäße 40 Prozent der Anteile an der Avacon und man wolle sich strategisch aufstellen: „Stabile Netze stärken den Wirtschaftsstandort, bedeuten Wohlstand.“

Laut Axel Schomberg umfasst das Areal des Umspannwerkes auf dem Gebiet der Samtgemeinde Kirchdorf 3,7 Hektar – auf dem Areal habe man 4,5 Meter Höhenunterschied ausgleichen müssen, denn die Bauleiter wünschen ebene Flächen. Wo es möglich war, habe man auf örtliche Firmen zurückgegriffen, etwa bei Dachdeckern, Fliesenlegern und Elektrikern für die Servicegebäude.

Die örtlichen Feuerwehren haben bereits eine Ortsbesichtigung erhalten – für den Einsatzfall. Sicherungsmaßnahmen sollen den allerdings verhindern. Auch einen Stromausfall: Dafür wurden unter anderem Masten verstärkt, ganz nach neusten Wind- und Eislastnormen.

Für Avacon, TenneT und lokale Akteure bedeutet das Umspannwerk eine Investition in die Zukunft: Die Netzbetreiber wollen den in immer größerem Umfang produzierten Strom aus Sonne, Wind und Biomasse aufnehmen können – um „eine langfristige Energieversorgung zu gewährleisten, die den Anforderungen der Energiewende gerecht wird“, sagt Stephan Tenge. Zum Gesamtkonzept gehörte deshalb auch der Ersatzneubau der 110-kV-Hochspannungsleitung zwischen Ohlensehlen an der Grenze zum Nachbarlandkreis Nienburg und Bassum.

sis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Meistgelesene Artikel

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Neues Königspaar in Twistringen gekürt

Neues Königspaar in Twistringen gekürt

Kur für Kesselwagen in Kirchweyhe 

Kur für Kesselwagen in Kirchweyhe 

Kommentare