„Eintritt frei“ in den Freibädern Kirchdorf und Barenburg

Naturfreibad öffnet am Freitag

Abstand halten, das gilt auch im Naturfreibad Kirchdorf (von links): Anika Rosemann, Wilhelm Wolter, Martin Salzwedel, Heinrich Kammacher, Olaf Heuermann, Holger Könemann, Hermann Dencker und Uwe Kellermann.
+
Abstand halten, das gilt auch im Naturfreibad Kirchdorf (von links): Anika Rosemann, Wilhelm Wolter, Martin Salzwedel, Heinrich Kammacher, Olaf Heuermann, Holger Könemann, Hermann Dencker und Uwe Kellermann.

Kirchdorf – Freier Eintritt in die Freibäder? Das gilt in diesem Jahr für die Einrichtungen in Kirchdorf und Barenburg. Die Badezeiten im Naturfreibad Kirchdorf beginnen am Freitag, 11. Juni.

Bedeckter Himmel und 19 Grad Wassertemperatur. Die Sicht geht auch im Schwimmerbereich runter bis auf den Grund. Alles sieht aus, als könnte es sofort losgehen. Und tatsächlich soll die Saison am Freitag, 14 Uhr, in Kirchdorf starten – bei freiem Eintritt, so der gemeinsame Entschluss der Gemeinden Barenburg und Kirchdorf sowie der Samtgemeinde.

Der Betrieb beider Bäder ist eine personelle Herausforderung. Mit Martin Salzwedel, dem neuen Schwimmmeistergehilfen, sowie den Rettungsschwimmern Wilhelm Wolter und Anika Rosemann steht ein fachlich qualifiziertes Trio zur Verfügung. Salzwedel will sich um die Schwimmkurse kümmern. Die, die im vergangenen Jahr ausfallen mussten, sollen nachgeholt werden. Zudem sollen all jene Mädchen und Jungen, die demnächst eingeschult werden, ebenfalls schwimmen lernen. Die Anmeldungen nimmt Uwe Kellermann von der Samtgemeindeverwaltung entgegen (per E-Mail an kellermann@kirchdorf.de).

In Kirchdorf dürfen maximal 200 Badegäste gleichzeitig ins Naturfreibad

Die Wasserfläche im Naturfreibad Kirchdorf (etwa 3 .500 Quadratmeter) erlaube 200 Badegäste, erklärt Kirchdorfs Bürgermeister Holger Könemann. Ein besonderer Dank gelte Marion Breuer und Hannes Plate, die sich um ehrenamtliche Helfer bemüht haben: 40 Personen stünden auf der Liste, könnten das „Bäder-Team“ unterstützen, etwa bei der Einlasskontrolle und bei der Einhaltung der Hygienerichtlinien.

Schwimmen im Naturfreibad in Kirchdorf unter Coronabedingungen bedeutet: Das Bad öffnet regulär von 14 bis 20 Uhr (außer samstags und sonntags, dann von 12 bis 20 Uhr). Wetterbedingt kann es auch früher schließen – ob geöffnet ist oder weitere Auflagen zu beachten sind, kann unter Tel. 0 42 73   / 96 32 51 tagesaktuell abgefragt werden.

Für die Freibäder Barenburg und Kirchdorf haben die Mitarbeiter Olaf Heuermann und Uwe Kellermann aus dem Bauamt der Verwaltung in Kirchdorf ein detailliertes Hygienekonzept erarbeitet. Dazu zählt, dass der bisherige Eintrittsbereich so bleibt – das Naturfreibad aber über das Tor zum Parkplatz verlassen wird.

Schilder und Bodenmarkierungen sollen hier den Ablauf sichtbar erleichtern. Geöffnet sind allein die Außenduschen und ebenso ausschließlich die Umkleiden im Außenbereich. Bis zum Liegeplatz ist der Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Ebenso ist er zu tragen, wenn der sanitäre Bereich aufgesucht wird. Oder es zum Kiosk geht: „Dieser Bereich ist komplett autark zu sehen und gehört nicht zum Bereich des Naturfreibades.“

Wasserspielzeug darf nicht genutzt werden

Rutsche und Sprungturm können nur geöffnet werden, wenn eine Aufsicht gegeben ist. Badespielzeug, Wassergeräte oder Ähnliches muss zu Hause bleiben: Es darf nicht genutzt werden.

„Wir können nur an die Vernunft aller appellieren. Das Konzept unterliegt einem Lernprozess. Das heißt, sollten sich die Vorgaben ändern, müssten wir es entsprechend anpassen. Corona ist nicht weg. Gleichwohl aber haben wir das Ziel, dass wir als Samtgemeinde allen Grundschülern ermöglichen, schwimmen zu lernen.“ Das werden sie wohl, wie bisher, in Barenburg tun. Noch sind die Förderer fleißig und schuften. Aber bis Mitte Juli, spätestens mit dem Beginn der Sommerferien soll auch hier der Badebetrieb starten.

Die Wasserrutsche im Naturfreibad Kirchdorf.

Aufgrund der Option, das Wasser über Abwärme einer nahen Biogasanlage zu heizen, könnte es wetterbedingt dazu kommen, dass nur Barenburg und eben nicht Kirchdorf geöffnet ist.

Ist die Zahl der Badeaufseher zu gering, hätten die Schwimmkurse Vorrang vor dem allgemeinen Badebetrieb.

In Barenburg dürfen maximal 65 Personen gleichzeitig ins Freibad

Aufgrund der Wasserfläche sei in Barenburg derzeit 65 Personen gleichzeitig das Schwimmen gestattet. Wenn das Barenburger Bad geöffnet ist, können tagesaktuell Nachrichten unter Tel. 0 42 73 / 12 76 abgefragt werden.

Barenburgs Bürgermeister Hermann Dencker betont die enorme Leistung der ehrenamtlich tätigen Förderer, die die Kommune gerne finanziell unterstütze. Jüngst durch die Übernahme der Kosten für die Dachsanierung.

Einchecken per Luca-App oder Daten per Formular hinterlassen

Einchecken können Badegäste mit der Luca-App oder wenn sie ihre Kontaktdaten auf einem Formular, das über die Samtgemeinde-Homepage zum Herunterladen bereitsteht, eingetragen haben. Empfehlenswert sei, das Formular ausgefüllt mitzubringen. Kinder unter zehn Jahren erhalten im Naturfreibad Kirchdorf nur in Begleitung von Erwachsenen Zutritt.

Wer trotz freien Eintritts für das Naturfreibad spenden möchte: Das Konto DE88 2569 1633 1033 5439 00 bei der Volksbank Kirchdorf sei ein reines Gemeindekonto. Da es unter dem Namen Holger Könemann laufe, könnten keine Spendenbescheinigungen ausgestellt werden. Spenden sollten mit dem Stichwort „Freibad Kirchdorf 2021“ versehen werden: „Das Geld wird zu 100 Prozent für das Freibad verwendet.“

Von Sylvia Wendt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Meistgelesene Artikel

Leester Straße in Weyhe wird verbreitert: „Ohne Behinderungen geht es nicht“

Leester Straße in Weyhe wird verbreitert: „Ohne Behinderungen geht es nicht“

Leester Straße in Weyhe wird verbreitert: „Ohne Behinderungen geht es nicht“
Genossenschaft will in Schwarme fünf Millionen Euro in Schlachthof investieren

Genossenschaft will in Schwarme fünf Millionen Euro in Schlachthof investieren

Genossenschaft will in Schwarme fünf Millionen Euro in Schlachthof investieren
Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse

Kommentare