„Lustige Lippe“ feiert am Samstag Premiere mit „Een Butler op’n Buurnhoff“

Volltreffer auf Lachmuskeln

+
Dass sich Kuddel offenbar einen Butler leistet, findet die Prüferin vom Landwirtschaftsministerium sehr interessant...

Bahrenborstel - Von Gerhard Kropf. Einen Volltreffer auf die Lachmuskeln ihrer Gäste wird die Theatergruppe „Lustige Lippe“ Bahrenborstel am Samstagnachmittag mit der Premiere ihres neuen plattdeutschen Dreiakters „Een Butler op’n Buurnhoff“ landen – das wurde schon bei der Generalprobe am Donnerstagabend deutlich.

„Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht“, mahnt Birte Dürkop (Kathi Pohl) ihren Bruder Kuddel Dürkop (Gerd Krome) schon lange. Damit meint sie die Methode, die sich der Kleinbauer ausgedacht hat, um an mehr Geld zu kommen. Er hat nämlich auf seinem Speicher Blanko-Formulare der EU und einen Stempelsatz vom Katasteramt gefunden, und nun stellt er großzügig falsche Subventionsanträge für seinen angeblich auf 900 Kühe angewachsenen Milchviehbestand. Auch seine Ländereien vermehren sich enorm, sogar der Friedhof verwandelt sich auf dem Papier in Ackerland und bringt Geld aus Brüssel. Der gutmütige Kuddel ist zwar ein gewiefter Betrüger, aber das Geld behält er nicht für sich, sondern spendet es für den guten Zweck. Vor allem die Kirche – vertreten durch Pfarrer Udo Glaser (Björn Radtke) – profitiert von den Betrügereien. Für den Hof bleibt fast nichts übrig, auch nicht für den Traktor, der dringend eine Inspektion benötigt. Da taucht plötzlich der Butler Johann (Andy Bredemeier) auf: Er verkörpert den Hauptgewinn bei einem Preisausschreiben, an dem Birte teilgenommen hat, und wird den Dürkops eine Woche zu Diensten sein. Viel Betrieb und gelegentliches Durcheinander herrscht in Dürkops Wohnzimmer: Die Magd Lore (Sinje Schröder) will dem Butler an die Wäsche, Nachbar Fred Bodendiek (Dennis Kemmann) kommuniziert mit Außerirdischen, Nachbarin Michaela Katzenauer (Elke Husmann) hat ein Auge auf Kuddel Dürkop geworfen, Feriengast Mareike Riechers (Monika Lohmann) mischt auch noch mit – und zu allem Übel erscheint plötzlich die Beamtin Ilona Kruse (Silvia Lüthe) aus dem Landwirtschaftsministerium, um die wundersame Vieh- und Landvermehrung zu überprüfen. Birte Dürkop sieht ihren Bruder schon im Knast – oder gibt es vielleicht doch noch einen Ausweg?

Situationskomik und erfrischende Gags zeichnen das über gut zweistündige Theaterstück aus. Alle Schauspieler bieten eine starke Leistung, Andy Bredemeier als Butler Johann gerät nur bei den Nachstellungen der Magd aus der Fassung. Neu im Ensemble ist Annika Möhlenbrock mit einem Kurzauftritt. Im Hintergrund wirken als Souffleusen Anita Supe und Edeltraud Gehlenbeck mit, Elke Wesemann und das „Haarwerk-Team“ sorgen für die Maske, Rainer Wiegmann, Heinrich Buschhorn und ihre Helfer für den Bühnenaufbau.

Seit August haben die Akteure unter der Spielleitung von Thea Husmann das Stück an 24 Übungsabenden einstudiert, und am Samstag, 31. Oktober, beginnt um 15.30 Uhr im Gasthaus Hespenheide die Premiere (14.30 Uhr Kaffeetafel). Die weiteren Aufführungen im Termine im Gasthaus, in dem auch der Vorverkauf läuft (Tel. 04273/328): Sonntag, 1. November, 11 Uhr (9.30 Frühstück); Sonntag, 8. November, 15.30 Uhr (14.30 Kaffeetafel); Samstag, 14. November, 20 Uhr (18 Uhr Schnitzelbuffet – diese Vorstellung ist bereits ausverkauft); Sonntag, 15. November, 15.30 Uhr (14.30 Kaffeetafel); Freitag, 20. November, 20 Uhr; Samstag, 21. November, 20 Uhr (18 Uhr Schlachteplatte-Essen); Freitag, 27. November, 20 Uhr; Samstag, 28. November, 20 Uhr; Sonntag, 29. November, 15.30 Uhr (14.30 Kaffeetafel).

Mehr zum Thema:

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Meistgelesene Artikel

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Kommentare