Lesung von Horst Wehrse im Dorfgemeinschaftshaus Kirchdorf

Mit Fernweh infiziert

+
Der Bremer Auto Horst Wehrse war zu Gast in Kirchdorf.

Kirchdorf - Horst Wehrse nahm am Freitagabend knapp 50 Zuhörer mit auf eine virtuelle Reise nach Weißrussland, Litauen und Russland. Auf Einladung des KunstKulturForums las der Bremer Weltenbummler im Dorfgemeinschaftshaus aus seinem zweiten Buch „Geckos rufen im Schatten der Nacht“. Stationen waren unter anderem die litauischen Städte Kaunas und Klaipeda sowie die russische Millionenstadt St. Petersburg. Wehrse ist schon seit Jahrzehnten mit dem „Virus Fernweh“ infiziert, nach seinem Ausscheiden aus dem Berufsleben erfüllte sich der pensionierte Großhandelskaufmann im Jahr 2013 den Traum einer Weltreise. In der Regel ließ er sich von Ortskundigen zu interessanten Plätzen führen. Seine Berichte seien „weder Reiseführer mit Anspruch auf Vollständigkeit noch spektakuläre Reportagen“, sagt Wehrse. Die Zuhörer nahmen dennoch viele Anregungen mit. Und die Lust auf individuelle Reisen, die immer auch kleine Abenteuer in sich bergen.

mks

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Queen am 93. Geburtstag beim Ostergottesdienst

Queen am 93. Geburtstag beim Ostergottesdienst

Osterrallye im Verdener Stadtwald

Osterrallye im Verdener Stadtwald

Osterfeuer in der Gemeinde Kirchlinteln - die Fotos

Osterfeuer in der Gemeinde Kirchlinteln - die Fotos

„So ein Kackei kann man Pavlenka nicht antun“: Die Netzreaktionen zur Partie #FCBSVW

„So ein Kackei kann man Pavlenka nicht antun“: Die Netzreaktionen zur Partie #FCBSVW

Meistgelesene Artikel

Feuer zerstört rund 250 Jahre alten Reetdach-Hof in Wöpse

Feuer zerstört rund 250 Jahre alten Reetdach-Hof in Wöpse

Osterfeuer greift auf 180 Rundballen und einige Autoreifen über

Osterfeuer greift auf 180 Rundballen und einige Autoreifen über

Neuer Kassenwart und neuer Schriftführer für Landjugend Varrel

Neuer Kassenwart und neuer Schriftführer für Landjugend Varrel

Nach Urteil gegen 53-Jährigen: Prozess um deponierte Bomben geht weiter

Nach Urteil gegen 53-Jährigen: Prozess um deponierte Bomben geht weiter

Kommentare