Gemeinderat Freistatt beschließt Haushalt 2022

Klein, aber handlungsfähig

Für 2022 sind Unterhaltungsmaßnahmen geplant: Die Deckertstaße in Freistatt führt von der Bundesstraße 214 zum Sinnesgarten und ist hier Treffpunkt der Gäste des Jahresfestes 2018. Archivfoto: Kurth-Schumacher
+
Für 2022 sind Unterhaltungsmaßnahmen geplant: Die Deckertstaße in Freistatt führt von der Bundesstraße 214 zum Sinnesgarten und ist hier Treffpunkt der Gäste des Jahresfestes 2018. Archivfoto: Kurth-Schumacher

Freistatt – Kleine Runde in Freistatt: Sieben Mitglieder zählt der Rat, es fehlten Manfred Cordes und Henning Kunst, Frank Kruse kam aufgrund eines dienstlichen Termins später. Die Beschlüsse fielen einstimmig.

Wohl auch deshalb, weil der Haushaltsplan für das Jahr 2022 ausgeglichen ist. Die Erträge im Ergebnishaushalt summieren sich auf 295 .200 Euro, die Aufwendungen auf 384. 900 Euro – der Fehlbetrag in Höhe von 89 .700 Euro kann durch einen Griff in die Überschussrücklage ausgeglichen werden. In dieser Rücklage verbleiben danach von fast 375. 000 Euro.

Investive Maßnahmen sind im kommenden Jahr nicht vorgesehen, „aber wir wollen das Straßenunterhaltungskonzept, das aufgestellt wurde, weiterführen“, betont Bürgermeister Gero Enders. Nach der Kirchstraße und der Wichernstraße ist im kommenden Jahr die Deckertstraße „dran“. Für die Unterhaltungsarbeiten sind 50.000 Euro eingeplant, als Grundbetrag für Straßenunterhaltung generell im Gebiet der Gemeinde Freistatt sind 18. 000 Euro eingestellt.

Für besondere Pflegemaßnahmen (Baumrückschnitt, Ersatzanpflanzungen) stehen weitere 7 000 Euro bereit. „Wir wollen nicht wieder eine ganze Allee wegkloppen“, versprach Enders. Aber seinerzeit hätten Fachleute die Abholzungen empfohlen.

Durch diese Ausgaben ergebe sich eine Finanzierungslücke in Höhe von 87 .300 Euro, erklärte Kämmerer Michael Kopecki, beruhigte aber sogleich: „Da die Finanzhaushalte der übrigen Jahre tatsächlich, beziehungsweise planerisch Überschüsse erzielen, bleibt der Bestand der Gemeinde Freistatt an liquiden Mitteln immer etwa bei 600. 000 Euro.“ Schulden habe die Kommune nicht.

Der Hebesatz der Grundsteuer A bleibt bei 390 vom Hundert, für die Grundsteuer B bei 360 vom Hundert – über beide erhält die Gemeinde einen fast konstanten Betrag in Höhe von 37 .200 Euro.

Die Gewerbesteuer liegt bei 380 vom Hundert, was Einnahmen in Höhe von 7. 500 Euro für die Kommune bedeutet. Kopecki betonte, dass die Planzahlen für die Folgejahre eben nur Planzahlen seien, die sich aufgrund der Pandemie verändern könnten.

Aufgrund der zu Jahresbeginn 2021 neu festgesetzten Schlüsselzahlen und positiver aktueller Orientierungsdaten erhöhe sich der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer um 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr und ist für 2022 mit 215. 900 Euro errechnet. Auch für die Folgejahre wird mit einem Anstieg dieses Betrages gerechnet.

Weitere 5. 000 Euro sind für die Unterhaltung der Straßenbeleuchtung eingeplant, zusätzlich 5 .000 Euro für die Reinigung der Lampenköpfe. Man könnte meinen, die Gemeinde bereite sich auf etwas vor – und das tut sie auch: Im Jahr 2023 begeht die politische Gemeinde Freistatt das 100-jährige Bestehen. Wie das gefeiert werden kann, werde sich im kommenden Jahr ergeben – je nach Verlauf der Pandemie und einhergehender Auflagen.

Der Rat genehmigte den Haushaltsplan für das Jahr 2022 einstimmig. Kämmerer Michael Kopecki hatte im nicht öffentlichen Teil der Sitzung in der Moorkirche die Buchungen des Haushaltsplanes detailliert erläutert. Das half besonders den neuen Ratskollegen, die Details zu verstehen.

Samtgemeindebürgermeister Heinrich Kammacher informierte den Rat in Freistatt über die geplanten Investitionen in die Moorbahn mit der Sanierung des Gleisbettes (wir berichteten).

Von Sylvia Wendt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Infiziert, aber negativ getestet: Wie sicher sind Testzentren?

Infiziert, aber negativ getestet: Wie sicher sind Testzentren?

Infiziert, aber negativ getestet: Wie sicher sind Testzentren?
Schützenkönig: „Ohne Tanz trete ich nicht ab“

Schützenkönig: „Ohne Tanz trete ich nicht ab“

Schützenkönig: „Ohne Tanz trete ich nicht ab“
Rettungswache muss Alltag an Corona-Gefahren anpassen

Rettungswache muss Alltag an Corona-Gefahren anpassen

Rettungswache muss Alltag an Corona-Gefahren anpassen
Bruchhausen-Vilsen plant voller Zuversicht das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren

Bruchhausen-Vilsen plant voller Zuversicht das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren

Bruchhausen-Vilsen plant voller Zuversicht das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren

Kommentare