Knowhow aus Kirchdorf

20 Jahre Westwind: Windkraft-Projekte in Deutschland, Europa und Australien

+
Gerard Meindertsma (am Rednerpult) mit (von rechts) Landrat Cord Bockhop, Ehefrau Hannelore Meindertsma, Tochter Michaela-Johanne Meindertsma und Gründerkollege Jörg Osterholz in der Westwind-Firmenzentrale in Kirchdorf. 

Kirchdorf - Darf man stolz sein auf eine Firma, die viele hassen? Für Gerard Meindertsma würde die Antwort darauf ein klares Ja sein. Vor 90 Gästen dankte der Westwind-Geschäftsführer seiner Familie, dem Mitbegründer und Vorstandskollegen Jörg Osterholz sowie dem Mitarbeiterteam in Deutschland und im Ausland am Mittwoch für deren Engagement und Arbeit.

In den zwei Jahrzehnten seit der Gründung hätten sich die Aufgaben von der reinen Windparkplanung erweitert, zwei Drittel der Mitarbeiter seien in Sachen Betriebsführung mit Themen zwischen Abrechnungen und Pachtzahlungen beschäftigt.

Klimawandel? Artenschutz? Energiewende? Laut Meindertsma Kernbegriffe der Westwind-Philosophie, die mit dem Motto „saubere Energie für die Region“ wirbt. Windenergie sei ein wichtiger Baustein in Sachen Klimaschutz.

Und Klimaschutz sei praktizierter Artenschutz. Der Widerstand gegen Windkraft-Firmen, darunter auch Westwind, nein, den könne er nicht verstehen. Der jüngste Hitzesommer habe gezeigt, dass der Klimawandel kein Hirngespinst sei.

In der Bilanz zum 20-jährigen Bestehen der Firma, die nach der Gründung 1998 in Kuppendorf, seit dem Jahr 2008 an der Brinkstraße in Kirchdorf ansässig ist, listet Meindertsma auf: 54 Windparks in Deutschland, mit 197 Windkraftanlagen, 427 Megawatt installierter Gesamtleistung, fünf Umspannwerken, 600 Millionen Euro Investitionsvolumen. 162 Anlagen würden kaufmännisch und technisch von Westwind betreut.

Meindertsma kündigte an, dass weitere Anlagen in Deutschland und dem Ausland (Polen, Rumänien, Österreich und Türkei) dazukommen werden.

Aktuell in Australien. Das Kirchdorfer Unternehmen plane im Bundesland Victoria den größten Windpark („Golden Plains“) des Landes mit 228 Windkraftanlagen und einer Leistung von 1000 Megawatt, auf einer Fläche, die in einer Breite von zehn Kilometern von Kirchdorf nach Diepholz (etwa 40 Kilometer) reiche.

Meindertsma bezeichnete die Projektierung eines Windparks als Puzzle, ähnlich dem, was in einer Flurbereinigung notwendig sei – nur aufwendiger und komplizierter und im Zusammenspiel mit Genehmigungsbehörden, Partnerfirmen.

Nicht verhehlen mochte er die Freude über die gerade getroffene Entscheidung der Bundesregierung im Hinblick auf die rote Dauerbeleuchtung. „Die hat mich auch immer genervt.“ Er begrüße die Entscheidung zugunsten einer Transponderlösung. Kleinflugzeuge und Windkraftanlagen werden künftig damit ausgestattet. Nähere sich ein Flugzeug einer Anlage, werde die Beleuchtung eingeschaltet. „Ansonsten bleibt es dunkel. Wir werden die Ersten sein, die alle Anlagen damit ausrüsten“, kündigt Meindertsma an.

Grußworte sprachen Landrat Cord Bockhop und Ortsbürgermeister Holger Könemann, der Westwind einen „Vorzeigebetrieb für Kirchdorf“ nannte, der bekannt sei und geschätzt werde. Ein Dank gelte dem Unternehmen, dass sich im Bereich Sport als großzügiger Sponsor zeige. Die Gemeinde investiere in die Entwicklung im Dorf, und hoffe, auch den Westwind-Mitarbeitern ein lebenswertes Umfeld schaffen zu können. Landrat Cord Bockhop gratulierte Meindertsma und Osterholz dazu, zum richtigen Zeitpunkt mit der richtigen Idee die Firma gestartet zu haben. Er lobte die innovativen Ideen, das Schaffen von Arbeitsplätzen und nicht zuletzt seien es die Steuereinnahmen, die ihn ein „weiter so“ ausrufen ließen. Es sei nämlich durchaus legitim, auch erfolgreich zu sein. Doch Bockhop verhehlte nicht: Ein einfaches „weiter so“ könne es nicht geben. Windkraft brauche Raum, habe Nachbarschaft. Bockhop mahnte: „Wenn wir wirklich die Energiewende machen wollen, dann ist das unsere Energiewende, dann sind das unsere Windkraftanlagen.“ Gleiches gelte für Maisanbau und Biogasanlagen sowie Geothermie, nicht Fracking. „Wir haben einen Wohlstand, dank Energiesicherheit. Dafür brauchen wir Innovation. Ich wünsche mir gleichsam innovative Ideen für die Speicherung. - sis

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Schüsse in Utrecht: War es doch ein Familiendrama?

Schüsse in Utrecht: War es doch ein Familiendrama?

Ende einer langen Ehe: Die Gottschalks trennen sich

Ende einer langen Ehe: Die Gottschalks trennen sich

Das Mystery-Abenteuer "Trüberbrook" im Test

Das Mystery-Abenteuer "Trüberbrook" im Test

„Was für ein geiles Stück Fußball“ - Die Netzreaktionen zu #B04SVW

„Was für ein geiles Stück Fußball“ - Die Netzreaktionen zu #B04SVW

Meistgelesene Artikel

Illegale Schlachtung von Westflügel-Bullen: Täter ist ein 60-jähriger Syker

Illegale Schlachtung von Westflügel-Bullen: Täter ist ein 60-jähriger Syker

Sonnige Stimmung bei Schneegestöber

Sonnige Stimmung bei Schneegestöber

„Das geht nicht mit rechten Dingen zu“

„Das geht nicht mit rechten Dingen zu“

Sachverständiger Heiko Klawitter prüfte die Turbine vor fast 15 Jahren

Sachverständiger Heiko Klawitter prüfte die Turbine vor fast 15 Jahren

Kommentare