Ein neuer Arzt an Bord

Dr. Hans Fischer ergänzt das Team der Praxisgemeinschaft in Kirchdorf

Die Praxisgemeinschaft im Kirchdorfer Ärztehaus bilden seit dem 1. Oktober, von links, Dr. Gisela Salje-Wolff, Gergana Belyova, Dr. Hans Fischer, Diplom-Psychologin Bärbel Nordmann und Dr. Herbert Huth. Foto: S. Wendt
+
Die Praxisgemeinschaft im Kirchdorfer Ärztehaus bilden seit dem 1. Oktober, von links, Dr. Gisela Salje-Wolff, Gergana Belyova, Dr. Hans Fischer, Diplom-Psychologin Bärbel Nordmann und Dr. Herbert Huth.

Kirchdorf – Ahoi, Dr. Hans Fischer: Der Allgemeinmediziner erweitert seit dem 1. Oktober die Mediziner-Mannschaft im Ärztehaus in Kirchdorf. In der Praxisgemeinschaft Salje-Wolff/Huth an der Langen Straße in Kirchdorf stand am Dienstag mit dem ersten Patienten an neuer Wirkungsstätte ein Gesundheitscheck samt Ultraschall auf der Agenda.

Der Check für Dr. Fischer: Der gebürtige Mindener ist 54 Jahre alt, verheiratet, Vater zweier erwachsener Töchter. Berufliche Stationen umfassen 15 Jahre in einer Gemeinschaftspraxis in Warmsen sowie zehn Jahre in eigener Praxis in Papenburg.

Das Leben auf dem Land und in Niedersachsen sei ihm also nicht unbekannt, sagt er. Aber Papenburg, bekannt für die Meyer Werft und die jährlich wachsenden Ozeanriesen, die von hier auf die Meere entlassen werden, führten letztlich dazu, dass Dr. Hans Fischer eines Tages an Bord ging.

Als Schiffsarzt war er vier Jahre unterwegs. Einmal um die Welt? „Nee, eher 27 Mal um die Kanaren, 18 Mal durchs Mittelmeer und 20 Mal Norwegen.“ Der Unterschied zum niedergelassenen Arzt auf dem Land? Auf dem Schiff sei der Arzt für alle medizinischen Fälle zuständig, inklusive Notfälle und als Intensivmediziner. Genauer: „Auf dem Schiff kümmert sich der Arzt rein um die medizinische Versorgung des Patienten, nichts weiter.“ Fischer erklärt: Die Vielzahl an bürokratischen Auflagen, die heute an Ärzte in Praxen gestellt werden, ob Budgetierung oder Dokumentationspflicht, entfalle.

Und dennoch: Es seien familiäre Gründe, die ihn jetzt in der Kirchdorfer Praxisgemeinschaft als angestellten Arzt in der Praxis von Dr. Gisela Salje-Wolff Anker werfen lassen. Fischer und Familie wohnen seit drei Jahren in Barenburg. Nach dem Landgang jüngst habe er mit Dr. Salje-Wolff, ebenfalls wohnhaft in Barenburg, telefoniert. Die Kollegen waren sich schnell einig. Der bürokratische Aufwand sei ein Vielfaches gewesen.

In der Praxisgemeinschaft in Kirchdorf hat Dr. Gisela Salje-Wolff einen Schwerpunkt auf Palliativmedizin gesetzt, Gergana Belyova (seit zwei Jahren ist die gebürtige Bulgarin ebenfalls, wie berichtet, angestellte Ärztin in der Praxis Salje-Wolff) verfügt über intensivere Kenntnisse in der inneren Medizin, der Kardiologie und Diabetologie Dr. Hans Fischer setzt Schwerpunkte in der Chirotherapie – und der Tauchmedizin. „Tauchen im Tümpel“ sei nicht so seine Sache, auf der Traumzielliste stehe noch das Great Barrier Reef. Die bisher schönsten Taucherlebnisse habe er in der Karibik, vor Grenada, und in Mexiko, in Cozumel, beim Höhlentauchen gesammelt.

Die Praxisgemeinschaft in Kirchdorf komplettieren Allgemeinmediziner Dr. Herbert Huth (Schwerpunkte: Chirotherapie und Sportmedizin) sowie Diplom-Psychologin Bärbel Nordmann in ihrer Praxis für Psychotherapie.

Da einige Kollegen im Umfeld bereits – ohne Nachfolger – in Ruhestand gegangen sind und in den kommenden Jahren weitere über die Pensionsgrenzen vorstoßen, sei man froh, in Dr. Hans Fischer einen neuen Kollegen für die Landarzt-Praxisgemeinschaft gefunden zu haben.

Patienten kommen nicht nur aus dem Sulinger Land, sondern auch aus Uchte, Ströhen oder Sudwalde. Dr. Hans Fischer ist derzeit in Teilzeit beschäftigt, montags, dienstags und freitags in der Praxis.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Meistgelesene Artikel

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag
Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“

Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“

Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“
Klaus Wessels sieht Licht im Pandemie-Tunnel und vergrößert Leester Restaurant

Klaus Wessels sieht Licht im Pandemie-Tunnel und vergrößert Leester Restaurant

Klaus Wessels sieht Licht im Pandemie-Tunnel und vergrößert Leester Restaurant
1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz

1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz

1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz

Kommentare