Brücke und Radweg fertig / Erneuerung der Ortsdurchfahrt kann beginnen

K 20 bald frei – Varrels Mitte gesperrt

Die neue Brücke über die Große Aue im Zuge der Kreisstraße 20 ist fertig, lediglich Restarbeiten am Fahrradweg stehen noch aus. Foto: Behling

Varrel/Kirchdorf – Voraussetzung dafür, dass die Erneuerung der Ortsdurchfahrt von Varrel beginnen kann, ist die Freigabe der Kreisstraße 20 zwischen Scharringhausen und Varrel. Und die kündigte Bernd Fredrich, Teamleiter Straße und Planfeststellung beim Landkreis Diepholz im Fachdienst Umwelt und Straße, am Donnerstag an: „Ab Samstag ist sie wieder durchgängig befahrbar.“

Ein Blick in die Unterlagen offenbart: Fast genau ein Jahr, seit dem 4. Oktober 2018, waren lediglich Anlieger berechtigt, die Absperrbaken zu passieren. „Die Sperrung war notwendig für den Ersatzneubau der Brücke über die Große Aue“, erinnert Fredrich. Der ist nun fertig, „auch die Arbeiten zur Herstellung eines Fahrradweges zwischen Varrel und Scharringhausen – mit einer Länge von 4,2 Kilometern – sind überwiegend abgeschlossen. Derzeit erfolgen noch einige Restarbeiten, die aber lediglich zu vorübergehenden Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs führen.“ Trotz der Probleme beim Abriss der alten Brücke, von der Teile in den Fluss stürzten und aufwendig geborgen werden mussten (wir berichteten), seien weder der Zeit- noch der Kostenrahmen für das Projekt gesprengt worden – die zusätzlichen Rechnungen, etwa für den erforderlichen Einsatz von Tauchern, gingen postwendend an die verantwortliche Firma. Und was bringt der Landkreis Diepholz auf? „Die Brücke kostet 1 247 012 Euro und der Radweg 1 647 825 Euro.“ Die neue Aue-Brücke ist mit insgesamt 12,80 Meter deutlich breiter als die alte, was nicht nur am Fahrradweg liegt: „Vorher war das ja so eine Art Nadelöhr, beim Bau Anfang der 60-er Jahre sicherlich in Ordnung, aber den heutigen Ansprüchen bei Weitem nicht mehr gerecht werdend“, stellt Fredrich fest. „Jetzt ist die Durchgängigkeit im Begegnungsverkehr zu einhundert Prozent gegeben.“

Für die Erneuerung der Varreler Ortsdurchfahrt im Zuge der Landesstraße 347 war der 14. Oktober als Starttermin genannt worden, also der kommende Montag. „Dann beginnen vorbereitende Arbeiten, die Sperrung wird wahrscheinlich Dienstag oder Mittwoch erfolgen“, teilte Volker Töllner vom Fachdienst Bürgerservice und Verkehr des Landkreises Diepholz auf Anfrage der Redaktion mit. Genauer: eine Vollsperrung im südlichen Bereich von Varrel, der Anliegerverkehr ist dann nur noch eingeschränkt möglich. Was den Schulbus- und Linienverkehr angeht, „wird lediglich die Haltestelle Wessels der Linie 173 nicht bedient werden können, die anderen Haltestellen weiter nördlich können nach wie vor angefahren werden.“

Die Umleitungen für den überörtlichen Verkehr werden aus Norden kommend von Sulingen über die B 214, die Kreisstraße 42 nach Wagenfeld und die L 349 nach Ströhen sowie dann auf die L 347 nach Varrel beziehungsweise drumherum ausgeschildert, für den Verkehr aus dem Süden ab Ströhen über die L 349 nach Kirchdorf und dort auf die B 61.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: „Ischa Werder“ auf dem Freimarkt

Fotostrecke: „Ischa Werder“ auf dem Freimarkt

Trump: Türkei verkündet dauerhafte Waffenruhe in Nordsyrien

Trump: Türkei verkündet dauerhafte Waffenruhe in Nordsyrien

Schnuffi - verzweifelt gesucht

Schnuffi - verzweifelt gesucht

Tui setzt auf eigene Hotels und Ausflüge

Tui setzt auf eigene Hotels und Ausflüge

Meistgelesene Artikel

19-Jährige will Klimaschutz-Bewegung in Barnstorf gründen

19-Jährige will Klimaschutz-Bewegung in Barnstorf gründen

Geballte gute Laune der Majestäten und Gefolge

Geballte gute Laune der Majestäten und Gefolge

Hunderte Landwirte aus dem Kreis Diepholz auf den Straßen: „Die haben uns unterschätzt“

Hunderte Landwirte aus dem Kreis Diepholz auf den Straßen: „Die haben uns unterschätzt“

Wahl-Diskussion in Weyhe: Vier Bewerber wollen Nachfolger von Bovenschulte werden

Wahl-Diskussion in Weyhe: Vier Bewerber wollen Nachfolger von Bovenschulte werden

Kommentare