Konzept für die Nachnutzung für die ehemalige Schule Bahrenborstel steht

Archiv, Hort, Kita, Treffpunkt

Das Konzept der Nachnutzung steht: Heinz Albers, Stefan Osterkamp und Heinrich Kammacher (v.l.) vor dem Plan, in dem die künftig räumlich wie auch energetisch autarken Bereiche eingezeichnet sind. Die Bauarbeiten sollen Anfang 2017 beginnen. - Foto: S. Wendt

Bahrenborstel - Das Konzept steht: Die Nachnutzung für die ehemalige Grundschule in Bahrenborstel steht fest. Jetzt geht es für Planer Stefan Osterkamp an die Detailarbeiten. Das Gebäude wird künftig Ziel sein für Menschen aller Altersklassen, ein Dorfmittelpunkt. Aber auch Anlauf bieten für Bürger aus den anderen Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Kirchdorf.

Das Hort-Team hatte sich einen weiteren Raum gewünscht: Untergebracht bisher im Obergeschoss und aktuell mit 19 Kindern ausgebucht, wünschte man sich einen Raum für stillere Arbeiten. Der werde jetzt mit einem Teil des ehemaligen Lehrerzimmers im Erdgeschoss, im Eingangsbereich zum Hort, geschaffen, erklärt Samtgemeindebürgermeister Heinrich Kammacher.

Für die ev. Kindertagesstätte Scharringhausen, die in der Schule bereits eine Dependance unterhält, wird ein eigenständiger Bereich geschaffen: Zwei große Gruppenräume (einer mit offener Küche), Nassbereich und Bürö – sowie dem langen Flur, zum Beispiel als „Bobby Car Rennstrecke“. Ein eigener Zugang ist bereits vorhanden, ein weiterer, der zum Spielplatz hinausführt, wird neu geschaffen.

Der dritte Bereich sei „multifunktional“, erkärt Kammacher. Zum einen werde in den Bereich das Archiv der Samtgemeinde ausgelagert. Dokumente sollen hier ihren Platz finden. Ebenso ein Büro für Samtgemeindearchivarin Irmgard Krebs. In dem sich daran anschließenden Raum soll Platz sein für die zahlreichen aktiven Dorfgeschichtsgruppen in der Samtgemeinde. Hier können sie Ausstellungen konzipieren, Recherchen durchführen, Dokumente wälzen – die Räumlichkeiten sind abschließbar.

Zum anderen gehören zu diesem Bereich der Schule eine (bereits eingerichtete) Küche und ein weiterer Gruppenraum. Sollten die Heimatpfleger der Samtgemeinde zur Ausstellung einladen, böte sich in diesem zweiten Raum eine Caféteria an. Dieser zweite Raum könne aber auch von anderen Gruppen angefragt werden, die einen Ort suchen, um sich zu treffen. Heinz Albers, Bürgermeister der Gemeinde, lächelt frohgemut: Dass die alte Schule nicht leerstand, seit der Einführung der neuen Schulstruktur mit einer zentralen Grundschule für die Samtgemeinde in Kirchdorf, und mit diesem neuen Konzept eine zukunftsgerichtete Nutzung erarbeitet wurde, stimmt den Gemeindechef mehr als froh. Tatsächlich herrschte im Arbeitskreis Konsens: Energetische Sanierung, autarke Steuerung aller Bereiche, Nutzung als Treffpunkt. Daher bleibe der Spielplatz, einst in Gemeinschaftsaktion der Eltern errichtetes Schmuckstück in Bahrenborstel, frei zugänglich. Die Umbauten können gestemmt werden dank der Zusage einer Förderung im Rahmen des Programmes für kleine Städten und Gemeinden. 423 000 Euro sind veranschlagt, bei einem Zweidrittel-Zuschuss würden 282 000 Euro an öffentlichen Mitteln fließen. Planer Stefan Osterkamp vom Architektur- und Ingenieurbüro „Husmann & Söhne“ spricht von gut sieben Monaten Bauzeit, die man veranschlagen müsse. Die Arbeiten sollen so geplant werden, dass der Kiga-Betrieb nicht unterbrochen werde.Als Baubeginn wird Anfang 2017 anvisiert: „Wir stehen nicht unter Zeitdruck“, erklärt Kammacher die Dauer der Bauarbeiten.

Aktuell ist die Kleiderkammer des DRK im Gebäude untergebracht – für sie wolle man zeitnah eine neue Lösung finden. Man sei zuversichtlich, diese auch zu bekommen, sagt Kammacher.

Die Dorfkids und die Kinderfeuerwehr übrigens erhalten ein „Zuhause“ in dem Gemeinschaftsbereich im Obergeschoss der Turnhalle. Hier wolle man noch eine Küche einbauen, kündigt Heinz Albers an. Alle Pläne seien stets in Absprache mit den Protagonisten erfolgt, betont Kammacher. 

sis

Mehr zum Thema:

Bruxismus: Darum knirschen wir mit den Zähnen

Bruxismus: Darum knirschen wir mit den Zähnen

Rauchentwicklung im ICE - Zug in Rotenburg gestoppt

Rauchentwicklung im ICE - Zug in Rotenburg gestoppt

Neues aus der regionalen Spitzenküche

Neues aus der regionalen Spitzenküche

Opel Ampera-E: Das Ende der elektrischen Exotik

Opel Ampera-E: Das Ende der elektrischen Exotik

Meistgelesene Artikel

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Lauter Knall schreckt Bewohner auf

Lauter Knall schreckt Bewohner auf

Vandalismus an Buswartehäuschen

Vandalismus an Buswartehäuschen

Entspannende Ruhe am Dümmer See

Entspannende Ruhe am Dümmer See

Kommentare