Kirchengemeinde zu Gast beim Schützenverein Strange-Buchhorst

Gottesdienst im Luftgewehrstand

+
Es sollte ein „Gottesdienst im Grünen“ werden, wurde wetterbedingt aber in den Schießstand verlegt.

Strange –  Geplant war, den „Gottesdienst im Grünen“ der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Varrel-Barenburg vor dem Schützenhaus im Wehrblecker Ortsteil Strange zu feiern. Doch kurzfristig entschieden Pastor Reinhard Thies und Schützenpräsident Klaus Ahlers wetterbedingt, den Gottesdienst ins Schützenheim zu verlegen.

140 Stühle wurden umgehend im Luftgewehrstand aufgestellt, „es saßen auch Gäste auf den Tischen“, berichtet Ahlers. Es habe zwar nach Regen ausgesehen, „aber natürlich blieb es trocken“.

Ein Tisch diente als Altar, für Tischdecke und Blumenschmuck hatte der Verein gesorgt, die Kerzen stammten aus der Kirche, ein großes Holzkreuz aus Lärche hatte der Schützenverein neben dem Altar platziert und auch ein Hinweisschild „Gottesdienst“ an der Straße hatten die Schützen aufgestellt.

Tisch als Altar, Holzkreuz aus Lärche

Der Kirchenchor und der Bläserchor begleiteten den „Gottesdienst im Grünen“ im Wehrblecker Ortsteil Strange musikalisch.

Wer wollte, durfte sich anschließend mit Erbsensuppe und Bockwurst stärken, die servierte das Team des Landhauses Maschmann aus Barenburg, bis alle satt waren.

Erst am frühen Nachmittag verabschiedete der Schützenverein Strange-Buchhorst die letzten Gäste aus der sonntäglichen Zusammenkunft.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Meistgelesene Artikel

Dreijähriger verschwunden –Großeinsatz in Sulingen

Dreijähriger verschwunden –Großeinsatz in Sulingen

Landwirte zur Nitratbelastung: „Wir allein sind es nicht!“

Landwirte zur Nitratbelastung: „Wir allein sind es nicht!“

Action-Debüt mit sieben Jahren: Lembrucher spielt bei „Alarm für Cobra 11“ mit

Action-Debüt mit sieben Jahren: Lembrucher spielt bei „Alarm für Cobra 11“ mit

Lebensgefahr oder nicht? Im Zweifel lieber die Notruf-Nummer 112 wählen

Lebensgefahr oder nicht? Im Zweifel lieber die Notruf-Nummer 112 wählen

Kommentare