Soll: „So etwas hat Seltenheitswert“

52 Freizeitsportler folgen Einladung zum Silvesterlauf

Die Gruppe der Wanderer bewältigte eine acht Kilometer lange Strecke. Foto: Kurth-Schumacher
+
Die Gruppe der Wanderer bewältigte eine acht Kilometer lange Strecke.

Barenburg – Der Klassiker unter den guten Vorsätzen für das neue Jahr: „Mehr Bewegung“. Rund 50 Teilnehmer des Silvesterlaufs ließen dieser Absicht schon am 31. Dezember Taten folgen. Zum 16. Mal hatte der Turn- und Sportverein Barenburg zu der Breitensportveranstaltung am Silvestermorgen eingeladen.

Pünktlich um 10 Uhr fanden sich 15 Spaziergänger an der Blockhütte auf dem Sportplatz ein. Ihre Gruppe startete als erste, eine halbe Stunde später folgte der Startschuss für die Nordic-Walker, um 11 Uhr der für die Jogger. „Die meisten der Teilnehmer haben diesen Termin fest in ihren Kalendern verbucht“, weiß Christa Witte, die traditionell für die Ausweisung der Strecke und das „Drumherum“ verantwortlich war. Die Stammteilnehmer wissen ihr Engagement zu schätzen: „Ich habe seit 2004 keinen einzigen Silvesterlauf verpasst“, sagte Karl-Heinz Nöhre. Seine Erfahrung: „Mit sportlicher Betätigung in netter Gesellschaft kommt man gut in den Tag.“

Dass in diesem Jahr weniger Teilnehmer als üblich das Angebot in Anspruch nahmen, führte Cheforganisatorin Christa Witte auf das lange Wochenende zurück: „Einige haben die Tage für einen Kurzurlaub genutzt.“ Bis zur letzten Minute trudelten ebenso spontane Anmeldungen wie kurzfristige Absagen ein: „Mit dem Einkauf mussten wir jonglieren. Wir hoffen, dass das am Ende passt.“ Für den Teilnehmerbeitrag von drei Euro gab es auf halber Strecke kalte und warme Getränke und zum Abschluss einen Berliner. Und eine Bratwurst zum Freundschaftspreis. Bärbel Lenz, Margret Lüdecke und Günter Meier unterstützten Christa Witte bei der Bewirtung der Gäste.

Am Vortag hatte sie die Wegführung durch das Sulinger Bruch markiert: Die Wanderer und Nordic-Walker hatten eine acht Kilometer lange Strecke zu bewältigen, die Jogger, die in diesem Jahr die größte Gruppe des Teilnehmerfelds ausmachten, einen Elf-Kilometer-Parcours. 29 Läufer hatten sich angemeldet – ein absoluter Rekord. Sie kamen aus Ehrenburg, Kirchdorf oder Sulingen, anders als in den Vorjahren waren auch viele Sportler aus den Reihen des Turn- und Sportvereins Barenburg dabei.

Christa Witte und ihre Helfer hielten am Morgen im Sportheim die Stellung und warteten auf die Rückkehr der Teilnehmer, die gegen 12 Uhr wieder eintrudelten und sich, nach der Stärkung, ihrem individuellen Silvesterprogramm widmeten. Die Ausrichter erhielten viel Lob für die Organisation. Begeistert war auch Gunda Soll aus Scharringhausen, die zusammen mit ihrer Familie erstmals teilnahm: „Wir freuen uns über das sportliche Angebot für Jung und Alt, das wir gemeinsam wahrnehmen können. So etwas hat Seltenheitswert.“ 

mks

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Radfahrer in Barver: Angefahren. Liegen gelassen. Tot.

Radfahrer in Barver: Angefahren. Liegen gelassen. Tot.

Radfahrer in Barver: Angefahren. Liegen gelassen. Tot.
Claudia Meyer ist neue Kita-Leiterin

Claudia Meyer ist neue Kita-Leiterin

Claudia Meyer ist neue Kita-Leiterin
Blitzer im Landkreis Diepholz: Dies sind die aktuellen Standorte

Blitzer im Landkreis Diepholz: Dies sind die aktuellen Standorte

Blitzer im Landkreis Diepholz: Dies sind die aktuellen Standorte
Urologie Diepholz: 9.000 Patienten und neuer „Zertrümmerer“

Urologie Diepholz: 9.000 Patienten und neuer „Zertrümmerer“

Urologie Diepholz: 9.000 Patienten und neuer „Zertrümmerer“

Kommentare