Schäferin will gerade Schutzhunde wegführen

Wolf reißt im Beisein von Mensch ein Schaf

Freistatt - Die vier Pyrenäenberghunde wollte die Schäferin in Freistatt gerade in ihren Schutzbereich führen, weg von der Schafsherde. Diesen Moment nutzte am Mittwoch ein Wolf, sprang über die Absperrung und riss ein Schaf. 

Die Schäferin bemerkte die Aktion, kehrte zurück – der nur gut 40 Meter entfernte Wolf ließ sich verscheuchen. Das Schaf habe noch gelebt, es habe aber ob der Verletzungen getötet werden müssen. Nach Angaben eines Pressesprechers des Naturschutz- und Landschaftspflegebetriebes von Bethel im Norden wolle man mit den Fachleuten des Wolfscenters in Hannover, die bereits vor Ort waren, grundsätzlich überlegen, wie das Team von Bethel im Norden künftig mit der Thematik Wolf umgehen könne. 

Die Herdenhunde leisteten sehr gute Arbeit, heißt es. Die bisherigen Sicherungsmaßnahmen seien nicht verändert worden, aber alle Mitarbeiter noch weiter für das Thema sensibilisiert und aufmerksam, teilte der Sprecher auf Anfrage der Redaktion mit. 

 sis

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Elftal verdirbt Müller-Jubiläum: Spätes 2:2 im Klassiker

Elftal verdirbt Müller-Jubiläum: Spätes 2:2 im Klassiker

Deutschland verschenkt Sieg, Niederlande mit zwei Toren in der Schlussphase - Bilder

Deutschland verschenkt Sieg, Niederlande mit zwei Toren in der Schlussphase - Bilder

Mittlerweile 80 Tote bei Brandkatastrophe in Kalifornien

Mittlerweile 80 Tote bei Brandkatastrophe in Kalifornien

Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana

Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana

Meistgelesene Artikel

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

Planung für Baugebiet in Wetschen schreitet voran

2 500 Burpees – Schwitzen für das Hospiz Zugvogel

2 500 Burpees – Schwitzen für das Hospiz Zugvogel

Rückbau der Erdgasbohrung Z16 bei Borstel: Bürgerinitiative sieht Umweltrisiken

Rückbau der Erdgasbohrung Z16 bei Borstel: Bürgerinitiative sieht Umweltrisiken

Werder Bremen schielt auf die Weyher Freibad-Umgebung

Werder Bremen schielt auf die Weyher Freibad-Umgebung

Kommentare