Kostenloser Eintritt / Helfer gesucht

Freibad Barenburg eröffnet Samstag

Neue Beckenköpfe und neue Startblöcke am Schwimmerbecken im Freibad Barenburg.
+
Neue Beckenköpfe und neue Startblöcke am Schwimmerbecken im Freibad Barenburg.

Barenburg – Ein bisschen ist es wie die Eröffnung eines neuen Freibades, denn die letzten Badegäste datieren aus dem Jahr 2019 und in der Zwischenzeit sind Sanierungs- und Umgestaltungsarbeiten erfolgt: Wenn am Samstag, 17. Juni, um 13 Uhr die ersten Gäste den Eingang des Barenburger Freibades passieren, werden die letzten Helfer über den Hinterausgang rausgehen.

„Wir haben nicht all das geschafft, was wir wollten“, stellt Marlo Rethorn vorm Vorstand des Fördervereins fest.

Als gäbe es nicht genügend „Restarbeiten“, streikte jetzt auch noch die Wärmepumpe. „Die haben wir auch noch repariert, die Heizung läuft jetzt wieder. Viele Gäste kommen ja extra deswegen zu uns, weil wir angenehme Wassertemperaturen bieten können“, sagt Rethorn. Auch die Frischwasserzufuhr sei nun optimiert, das Kesselhaus-Team hat entsprechend Rohre ausgetauscht.

Eine neue Terrasse am Schwimmerbecken lädt zum Sonnenbad ein.

Auf dem Gelände hat sich einiges getan. Die augenfälligste Veränderung wartet schon vor dem Eingang: Die alten Startblöcke stehen hier, aufgehübscht als Sitzgelegenheit. Die neuen Beckenköpfe einzuarbeiten hat ungezählte Stunden gekostet. Am Schwimmerbecken ist eine neue Terrasse entstanden, Liegen laden hierher ein zum Sonnenbad. Der Handlauf am Aufgang zum Schwimmerbecken: Auch der ist neu.

Der Drei-Meter-Sprungturm ist instandgesetzt. In dieser Woche sollen noch die Fliesen im Planschbecken verlegt werden. Die Riesenwasserrutsche ist noch nicht fertig: Die Fugen sollen, schnellstmöglich natürlich, hergerichtet werden, damit das Rutschen wieder Spaß macht. Auf dem Spielplatz ist das Klettergerüst bearbeitet worden: „Hier haben wir vom TÜV festgestellte Mängel beseitigt, alte Balken ausgetauscht und das Gerüst neu angestrichen“, erklärt Marlo Rethorn.

Eines der Spielgeräte im Freibad hat neue Balken und einen neuen Anstrich bekommen.

Das Flachdach sollte erst repariert, musste dann aber komplett saniert werden, weil es zu sehr beschädigt war. Und weil die Arbeiten an dem Gebäudeteil gerade im Gange waren, wurden die Duschen und Sanitärräume ebenfalls komplett saniert. „Und die Damen waren die letzten Wochen fleißig in den Beeten, teilweise wurde neu angepflanzt“, berichtet Rethorn.

Die Liste ließe sich mit großen und kleinen Arbeitseinsätzen munter fortführen – in den anderthalb Jahren waren die Mitglieder des Fördervereins und ihre Helfer nie ohne ellenlangen Aufgabenzettel.

Corona-Auflagen sind zu beachten

Wenn das Freibad am kommenden Samstag eröffnet, geschieht dies unter Pandemiebedingungen: Geöffnet ist von 13 bis 16 Uhr und von 16.30 bis 20 Uhr. Vor der Öffnung erfolgt eine Grundreinigung und in der Pause eine Intervallreinigung, um besonders die Kontaktbereiche zu desinfizieren.

Duschen und Toiletten sind geöffnet, für die Duschen gelten gesonderte Abstandsregelungen. Uwe Kellermann vom Bauamt der Samtgemeinde Kirchdorf hat für beide Bäder, das Naturfreibad in Kirchdorf wie auch das Freibad in Barenburg ein punktgenaues Hygienekonzept erarbeitet. Aufgrund dieses Konzeptes bleibe auch das Volleyballfeld noch gesperrt.

Nach dem vorgegebenen „Pandemieplan Bäder“ sind in Barenburg maximal 140 Gäste gleichzeitig erlaubt. Zunächst wird nicht mit Beschränkungen gearbeitet, das bleibe abzuwarten, erklärt Bürgermeister Hermann Dencker. Der Vormittag sei reserviert, um die auf über 100 Anmeldungen angewachsene Zahl an Schwimmkursinteressenten „abzuarbeiten“. Darum werde sich Martin Salzwedel kümmern, der als Fachangestellter für Bäderbetriebe in Barenburg und Kirchdorf im Einsatz ist.

Ein neuer Handlauf am Aufgang zum Schwimmerbereich /zur Riesenwasserrutsche wurde montiert.

Und genau da setzen Förderer, Rat und Verwaltung auf die Unterstützung der Bevölkerung: „Wir brauchen ehrenamtliche Hilfe.“ Personen, die am Einlass kontrollieren. Badegäste müssen sich per Luca-App registrieren oder ihre Kontaktdaten auf einem Zettel händisch eintragen. Der Vordruck ist im Internet über die Homepage der Samtgemeinde unter www.kirchdorf.de abrufbar, liegt auch vor Ort aus. Gesucht werden Personen, die gucken, dass die Gäste die geltenden Vorgaben auf dem Gelände einhalten.

Der Eintritt in beide Freibäder der Samtgemeinde Kirchdorf ist in diesem Jahr kostenlos. Für Spenden steht im Barenburger Freibad ein Sparschwein bereit. Wer möchte (und eine Spendenbescheinigung benötigt), kann einen Betrag an die Förderer überweisen (IBAN DE65 2569 1633 0010 1010 00). Wer in der Saison 2021 im Freibad Barenburg helfen möchte, wende sich an Bürgermeister Hermann Dencker (Tel. 01 72 / 5 14 68 19), seinen Stellvertreter Lars Röper (Tel. 01 76 / 23 79 77 13) oder Michael Maschmann vom Förderverein (Tel. 01 75 / 1 72 45 21). Wer sich für die Arbeit der Förderer interessiert, diese persönlich oder per Beitrag unterstützen möchte, erreicht Marlo Rethorn unter Tel. 01 74 / 5 42 96 41.

Neuigkeiten rund um die Öffnungszeiten des Bades, bedingt durch schlechtes Wetter oder  zu wenig Helfer, sind unter Tel. 0 42 73 / 12 76 aktuell abrufbar.

Von Sylvia Wendt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Meistgelesene Artikel

Schärfere Corona-Regeln im Kreis Diepholz: Dies gilt ab Samstag

Schärfere Corona-Regeln im Kreis Diepholz: Dies gilt ab Samstag

Schärfere Corona-Regeln im Kreis Diepholz: Dies gilt ab Samstag
Syke im Dunklen: Spätabendlicher Stromausfall legt Teile der Stadt lahm

Syke im Dunklen: Spätabendlicher Stromausfall legt Teile der Stadt lahm

Syke im Dunklen: Spätabendlicher Stromausfall legt Teile der Stadt lahm
Gelbe Giftpflanzen auf dem Feld: Naturschützer testen geniale Lösung

Gelbe Giftpflanzen auf dem Feld: Naturschützer testen geniale Lösung

Gelbe Giftpflanzen auf dem Feld: Naturschützer testen geniale Lösung
Kim-Nadine Meyer und Jannik Klaahsen: Das Wohnmobil dauerhaft unterstellen

Kim-Nadine Meyer und Jannik Klaahsen: Das Wohnmobil dauerhaft unterstellen

Kim-Nadine Meyer und Jannik Klaahsen: Das Wohnmobil dauerhaft unterstellen

Kommentare