Erweiterung für „Heide, Moor und mehr“-Tour / Neue Radwegekarten geplant

Jetzt auch mit Freistatt

+
Hans-Heinrich Kellner, Bianca Strieker, Janine Husmann, Ursula Böer, Bürgermeister Gero Enders und Wolfgang Böer (v.l.) am neuen Standort des Wegweisers des Fahrradleitsystems in Freistatt an der Bundesstraße 214.

Freistatt - 60 Kilometer länger ist die neue Streckenführung für die Radrundroute „Heide, Moor und mehr“, die durch die Samtgemeinde Kirchdorf führt. Bisher „geschnitten“ wurde die Mitgliedsgemeinde Freistatt. Das hat sich jetzt geändert.

„Wir planen eine Neuausgabe unseres Heftes mit Radrundrouten. Und da haben wir alle unsere Mitgliedskommunen gefragt, ob sie Änderungswünsche hätten“, erklärt Bianca Strieker, Geschäftsführerin der DümmerWeserLand Touristik. Rolf Hedemann, Tourismusbeauftragter der Samtgemeinde Kirchdorf, regte sofort die Ergänzung der Route an. Und lud alle beteiligten Akteure jetzt ein zum Ortstermin nach Freistatt. Bürgermeister Gero Enders freut sich über den neuen Eintrag – trägt er doch künftig bei, dass die Ortschaft als Naherholungsziel wahrgenommen wird: „Hier hat sich in den letzten Jahren in Sachen touristischer Infrastruktur einiges getan“, sagte Enders. Janine Husmann, Projektleiterin bei „Bethel im Norden“, zählt eine stattliche Zahl an öffentlichen Projekten auf: „Wir haben entlang der Freistätter Feldbahnstrecke den Planetenweg angelegt, einen Fitnessparcours geschaffen, betreiben den Sinnesgarten mit Spielplatz und Backhaus. Dann ist da noch der Bohlenweg hinzugekommen und der Wohnmobilstellplatz.“

Da sich die Rundroute der Samtgemeinde am Fahrradleitsystem des Landkreises orientiert, ist auch der dafür zuständige Mitarbeiter Hans-Heinrich Kellner der Einladung zum Ortstermin gefolgt. „Wir haben die gewünschte Erweiterung der Rundroute gleich zum Anlass genommen, die Streckenführung des Leitsystems zu optimieren. Die führt jetzt durch die Ortsmitte, vorbei an Einkaufsmöglichkeit und Café. Dazu mussten nur ein Wegweiser an der B214 versetzt und zwei kleine Zwischenwegweiser installiert werden, was ein Mitarbeiter des Bauhofes Kirchdorf in Angriff nahm.“

„Und mit dann etwas über 60 Kilometern Länge wird die alternativ mögliche Verlängerung über Deckertau nach Heimstatt und von dort über Strange nach Wehrbleck auch attraktiver für Radler mit Elektrorädern“, weiß Ursula Böer. Zusammen mit Ehemann Wolfgang ist sie als ehrenamtliche Schilderpatin in der Samtgemeinde Kirchdorf aktiv und beide werden zukünftig auch den neuen Streckenabschnitt pflegen. „Hervorragend, ein Schulterschluss so vieler Aktiver, mein Dank gilt allen Beteiligten“, erklärte Bürgermeister Gero Enders. Geplant ist die Fertigstellung der neuen Broschüre mit Radrundrouten im gesamten DümmerWeserLand, dann mit 20 Strecken zur Auswahl, für November 2015.

rh/sis

Mehr zum Thema:

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Saarländer wählen neuen Landtag - Reicht es für Rot-Rot?

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

Reitpferde- und Fohlenauktion in Verden 

Meistgelesene Artikel

Sattelzug blockiert Lange Straße

Sattelzug blockiert Lange Straße

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare