Bahrenborsteler Modebloggerin „Miss Ella“ gehört zum Organisationsteam

Mit Cindy auf Drezz-Tour

Cindy Rethorn aus Bahrenborstel gehört zum Orga-Team der „Drezz Tour“. - Foto: S. Wendt

Bahrenborstel - Cindy Rethorn steht sonst gerne mit zwei Beinen auf High Heels im Leben, bei denen anderen schwindelig wird. Die Zweifach-Mutter aus Bahrenborstel hat aber die hochen Hacken aktuell gegen Sneaker getauscht: Mami startet durch in Sachen Mode.

Wohin diese Modereise geht, steht noch nicht fest. Cindy Rethorn und Cindy Morawetz teilen nicht nur den selben Vornamen, sondern auch das Faible für Mode. Die eine, Cindy Rethorn, bloggt über ihre Lieblingshersteller („Miss Ellas Welt“). Die andere, Cindy Morawetz, steht auf genau dieser Liste. So habe man sich vor einiger Zeit kennengelernt, man traf sich, man verstand sich. Dank moderner Kommunikationsmittel wird der Kontakt gehalten.

Cindy Rethorn zieht die Blicke in dem hautengen knallroten Kleid auf sich. Stört sie aber nicht – das Kleid der Marke „Drezz2Imprezz“ hat damit genau das Ziel erreicht: Es ist der Hingucker beim Interviewtermin. Genauso, wie die Frau darin.

Designerin hinter dieser Marke: Cindy Morawetz, nach Mallorca ausgewanderte Hamburgerin. Dieser Schritt wird begleitet von einem TV-Team, die Sendung ist ein Hit. Morawetz jüngste Idee auf der Insel, um ihre Marke bekannt zu machen: Eine Hausparty. Man lade Modemenschen ein und zeige ihnen, wie die Kleider aussehen, die Morawetz für „moderne und stylische Frauen ab 25 Jahren“ kreiert. Und wer sie haben will für seine Boutique oder für sich selbst, bestellt nach Gusto anhand von Stoffmustern die gewünschte Farbe.

Die Idee finden auch Zuschauer gut und so reift die Option, eine „Drezz Club Tour“ durch Deutschland zu organisieren.

Cindy Morawetz ist skeptisch, Cindy Rethorn und Ysabel Rajkof, dritte im Bunde des befreundeten Mode- und Style-Trios, fragen die Fans per Facebook. „Innerhalb von zwölf Stunden waren die Termine der Tour ausgebucht“, freut sich Rethorn.

Aus der Idee unter spanischer Sonne wird ein Konzept mit deutscher Gründlichkeit: Vorgaben für die Gastgeberinnen werden festgelegt, wichtig ist, dass die Gäste sich wohlfühlen. Im Klartext: Kein Eintrittsgeld, nach Herzenslust Kleider anschauen und anprobieren, entspannte Atmosphäre, Beratung durch Cindy Morawetz und ihr Team persönlich bei der Auswahl des passenden Kleides.

Das Vertriebssystem der „Drezz Club Party“ steht am Anfang. Wenn diese erste Tour ankommt, werde sie wohl auf professionelle Füße gestellt, erklärt Rethorn. Soll heißen, dann wird das Netzwerk sukzessive weiter geknüpft, um deutschlandweit mit der Morawetz-Marke zu punkten. „Gerne auch mit passenden Brands und Produkten“, schlägt Rethorn vor.

Die selber im Organisationsteam ausreichend beschäftigt ist und nicht selbst als Gastgeberin auftreten wird: Die Bloggerin kümmert sich um Beiträge in den Social-Media-Kanälen, zu denen auch ein eigener You-Tube-Kanal gehören wird. Die örtlich nahen Termine finden in Seevetal (21. Mai), Garbsen (25. Mai), Hamburg (28. Mai) und Braunschweig (30. Mai) statt.

Die Koordination läuft auch vom beschaulichen Dörfchen Bahrenborstel aus: Der moderne Weg der Kommunikation bringt die drei Frauen per Skype, Whats App oder E-Mail zusammen. Und da glühen derzeit die Drähte: Man ist auf Sponsorensuche, verhandelt mit TV-Stationen, koordiniert die Übernachtungen. Wer teilnehmen oder Sponsor werden oder ein Kleid kaufen möchte, erreicht das Trio unter club@drezz2imprezz.de (Facebook: DrezzClub Tour Deutschland/DrezzClub/Drezz2Imprezz) - sis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Meistgelesene Artikel

Auf Expedition im Maislabyrinth

Auf Expedition im Maislabyrinth

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Aus für die „Diepholz Card“

Aus für die „Diepholz Card“

Kommentare