Handwerksgeselle Michael Vogt aus Bahrenborstel geht auf die Walz

Bootsbauer schwingt den Stenz

Auf Wiedersehen in drei Jahren und einem Tag: Der Bahrenborsteler Michael Vogt tritt seine Wanderjahre an. - Foto: Kropf

Bahrenborstel - Viele gute Wünsche hatten die Angehörigen und Nachbarn am Sonntagnachmittag aufgeschrieben, noch kleine persönliche Gegenstände hinzugefügt, in zwei Flaschen sicher verwahrt, und anschließend gemeinsam mit einer Flasche Hochprozentigem am Ortsschild „Bahrenborstel“ eingegraben. Dann kletterte Michael Vogt über das Ortsschild und marschierte – mit fünf Euro in der Tasche und drei kleinen Bündeln Gepäck – los, ohne sich noch einmal umzusehen. Mit seinem „Abholer“ Sebastian und einigen weiteren Wandergesellen legte der Bahrenborsteler die ersten Kilometer zu Fuß zurück, der Beginn seiner Wanderjahre.

Er hat Bootsbauer gelernt und möchte nun anderswo weitere Erfahrungen in seinem Beruf sammeln, Leute kennenlernen, andere Kulturen und vielleicht auch andere Länder.

Sein Gepäck für die nächsten drei Jahre und einen Tag, die Mindestwanderzeit, mussten in die Bündel hineinpassen, so beschränkte er sich auf Arbeitskleidung, etwas Wäsche, Schlafsack und Waschzeug.

Auf einer Landkarte hat Michael Vogt einen Kreis um sein Heimatdorf gezogen. Radius: 50 Kilometer. Das ist der „Bannkreis“, den er während seiner Wanderschaft nicht mehr betreten darf. Öffentliche Verkehrsmittel darf er nicht benutzen, für Übernachtungen kein Geld ausgeben und viele weitere Regeln gilt es einzuhalten. Die wird ihm Abholer Sebastian, der ihn die ersten zwei bis drei Monate lang begleiten wird, unterwegs erklären. Zum Beispiel, dass ein Wandergeselle vor niemanden seinen Hut ziehen darf, denn dieser ist das „Symbol seiner Freiheit“, und nur selten wird er abgesetzt, zum Beispiel während des Essens. Der Bootsbauer muss während der Reise auf ein Handy verzichten. Kontakt mit seinen Angehörigen kann er jedoch halten, ganz altmodisch per Brief oder Festnetztelefon, und außerhalb des Bannkreises darf er sich auch mit ihnen treffen.

Im ersten Jahr hat sich Michael Vogt im deutschsprachigen Raum aufzuhalten, danach steht ihm die Welt offen. Länger als drei Monate darf er nicht auf einer Arbeitsstelle bleiben, dann muss er weiter ziehen. Sein Begleiter ist Tischler – auch Michael Vogt wird unterwegs wohl in Tischlereien nach Arbeit fragen, denn solche als Bootsbauer wird er vielleicht nicht so leicht finden. Bezahlen müssen ihn die Arbeitgeber nach Tarif.

Seit rund 800 Jahren hält sich die Tradition der Wandergesellen. Nicht jeder darf „auf die Walz“: Unter 30 Jahre alt muss man sein, ledig, kinderlos, schuldenfrei, nicht vorbestraft und man muss einen Gesellenbrief besitzen. Leicht erkennbar sind die Wandergesellen an der charakteristischen Kluft: Hose mit weitem Schlag, kragenloses Hemd (Staude), Weste, Jackett, dazu Hut und Wanderstock, den sogenannten Stenz. Die großen Knöpfe sind aus Perlmutt: Acht an der Weste stehen für acht Stunden Arbeit, die sechs am Jackett symbolisieren sechs Tage pro Woche und die drei an jedem Ärmel drei Jahre Lehrzeit und drei Jahre Wandern.

Seinen Stenz, ein knorriges Stück Abfallholz, hat Michael im Bahrenborsteler Wald gefunden. Das ist nicht korrekt ausgedrückt, würde Sebastian berichtigen, denn „der Stenz findet den Gesellen“. So sagt es die Tradition.

Und die sagt auch, dass der Wandergeselle einen Ohrring im linken Ohrläppchen trägt. Das Loch wurde am Vorabend mit Hammer und Nagel eingeschlagen, desinfiziert wurde mit Schnaps. Zelebriert wurde das während der Abschiedsfeier mit Angehörigen und Nachbarn – und gefeiert werden soll auch wieder bei Michael Vogts Rückkehr.

Dann wird er die vergrabenen Flaschen ausbuddeln und die dann wieder ans Tageslicht beförderte Flasche Schnaps wird die erste sein, die dann geleert wird. 

gk

Mehr zum Thema:

„Fasching um den Ring“ in Ganderkesee

„Fasching um den Ring“ in Ganderkesee

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Meistgelesene Artikel

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

Weitere Windkraftanlagen?

Weitere Windkraftanlagen?

Kommentare