Eröffnung am Sonntag, 1. Mai, um 15 Uhr

Badespaß im Freibad Barenburg

Wenn der Weg zwischen den Schwimmbecken vorübergehend zum Sandkasten wird: Elias Ludewig ist einer jüngsten Freiwilligen, die halfen, das Gelände in Barenburg herzurichten für die Saison 2016.

Barenburg - Na, Lust auf ein paar Bahnen im Freibad in Barenburg? Der Blick nach draußen zeigt Regen, grauen Himmel, Wind-gebeugte Bäume, Büsche und Blumen. Das Winterhalbjahr haben die Mitglieder des Fördervereins Freibad Barenburg indes genutzt, um die Badeanstalt fit zu machen für die Saison 2016.

Man geht ja davon aus, dass es irgendwann auch auch tatsächlich wieder ordentliches Badewetter gibt. Davon abgesehen wird die Abwärme der nahen Biogasanlage zum Heizen des Wassers genutzt. Und hier war Schwimmmeister Roland Gomille eigentlich schon bei kuscheligen über 20 Grad angekommen, als ihm die gute Laune ganz wortwörtlich verhagelt wurde. Der „Wintereinbruch im Frühling“ in dieser Woche sorgte für eine deutliche Abkühlung, doch Gomille peilt die 22 Grad für Sonntag, 1. Mai, 15 Uhr an. Dann wird das Bad eröffnet, ohne viel „Brimborium“, aber mit Kaffee und Kuchen.

„Neben den vielen Kleinigkeiten, die nebenbei erledigt wurden, haben wir in diesem Winter auch wieder einige besondere Projekte umgesetzt“, erklärt Ralf Hische vom Förderverein Freibad Barenburg.

Ins Auge fällt sofort der neue Sichtschutzzaun im Eingangsbereich, der komplett ausgetauscht wurde. Und weil das so gut aussah – wurden gleich alle Blenden rund um das Gebäude erneuert. Der Schriftzug Freibad Barenburg weist allen den Weg in vom Parkplatz zu den Schwimmbecken.

Wenn sich auch am Sonntag die ersten Badegäste doch trauen, in die Fluten zu steigen – die 6 000 Quadratmeter Liegefläche dürften sich erst bei deutlich mehr Sonnenschein und höheren Temperaturen füllen, Badminton, Beachvolleyball und Co. dürften ebenfalls bei „richtigem Freibadwetter“ genutzt werden. Die Sonnensegel dienen derzeit eher als Regenschutz.

Für das Neptunfest, das am 13. und 14. August stattfinden soll, ist das Podest, auf dem die Taufen stattfinden, vorbereite: Es wurde, wie bereits kurz berichtet, komplett neu aufgebaut. Bunt leuchten die Spielgeräte auf dem Spielplatz: Frisch gestrichen in Gelb, Rot und Blau laden sie ein, sich auch abseits der Schwimmbecken zu vergnügen.

Für reguläre Arbeitseinsätze, wie sie in einem Freibad anfallen, wurde jetzt ein Bereich geschaffen, in dem Utensilien, Schubkarren und Werkzeuge griffbereit und geordnet versammelt sind. Eine Art Freibad-Bauhof soll die kleineren Arbeiten erleichtern.

Neu installiert wurde zudem eine Musikanlage. Außerdem wurde der Aufbau auf dem Drei-Meter-Sprungturm komplett erneuert. Neu ist auch die Traverse am Sprungturm, um die EU-Norm zu erfüllen. Das neue Sprungbrett wurden angeliefert – allerdings erst am Donnerstag und ob es bis Sonntag noch montiert werden kann, hängt ein wenig davon ab, wieviele Helfer am Samstag, 30. April, zum letzten Arbeitseinsatz kommen. Der beginn um 9 Uhr, um 15 Uhr folgt die Helferfete. - sis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Zukunftswerkstatt zeigt Senioren den richtigen Umgang mit dem Rollator

Zukunftswerkstatt zeigt Senioren den richtigen Umgang mit dem Rollator

Baugebiet in Schwarme vor Erweiterung

Baugebiet in Schwarme vor Erweiterung

Kommentare