Anna Kupfer überzeugt mit sonorer Stimmfülle, Liedauswahl und Texten

Ausdrucksvolle Intonation

+
Anna Kupfer gastierte in Kirchdorf.

Kirchdorf - Das Hamburger Abendblatt bezeichnete Anna Kupfer in den 1990er Jahren als „neues Stimmwunder“ und zitierte Kritiker, die sie mit Marlene Dietrich und Lotte Lenya verglichen. Am Freitagabend gastierte die hochkarätige Künstlerin auf Einladung des KunstKulturForums im Kirchdorfer Dorfgemeinschaftshaus auf der Ihloge.

Friedrich Orth hatte die Kontakte zu der inzwischen in Frankreich beheimateten Sängerin und Schauspielerin geknüpft: „Sie ist die Tochter meiner Kusine, wir verbinden den Abend mit einem Familientreffen...“.

Dem Ruf, der Anna Kupfer vorauseilte, wurde die Sängerin mit der „Goldstimme“ mehr als gerecht. Sie verzauberte das Publikum mit ihrer ausdrucksvollen Intonation und ihrer sonoren Stimmfülle, die mühelos mehrere Oktaven umfasst. Auch die Auswahl ihres Programms gefiel – eine selten gehörte Auswahl an Liedern und Chansons, die Anna Kupfer in der jeweiligen Originalsprache vortrug. Die Sängerin nahm ihre Gäste mit auf eine musikalische Reise, die sie von Spanien über Portugal nach Frankreich, Deutschland, Italien und Griechenland führte.

Ihre Konzertvorträge ergänzte sie mit Texten großer Poeten des 20. Jahrhunderts von Léo Ferré bis José Agustín Goytisolo.

mks

Mehr zum Thema:

Lätare-Spende in Verden

Lätare-Spende in Verden

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Meistgelesene Artikel

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

24-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Brummi-Fahrer pinkelt an Tankstelle 

Brummi-Fahrer pinkelt an Tankstelle 

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare