„Immer noch tolles Miteinander“

50 Arbeitsjahre in Freistatt sind Wilhelm Köster nicht genug

Goldenes Arbeitsjubiläum: Axel Knoerig, Frank Simon, Michael Krause, Malermeister Wilhelm Köster und Heiner Thiermann (von links).
+
Goldenes Arbeitsjubiläum: Axel Knoerig, Frank Simon, Michael Krause, Malermeister Wilhelm Köster und Heiner Thiermann (von links).

Freistatt – Ein halbes Jahrhundert ist Wilhelm Köster jetzt im Unternehmensbereich Bethel im Norden beschäftigt. Die Geschäftsführung und der Schulverbund Freistatt hatten zu einer Feierstunde eingeladen, um dem Jubilar, der am 12. Oktober 1971 als Malergeselle eingestellt wurde, herzlich für seine langjährige Unternehmenstreue zu danken. Der heute 70-jährige Nordholzer ist weiterhin in der Fachpraxis der Werkerausbildung tätig und unterrichtet als Malermeister die Auszubildenden in den Bereichen Farbtechnik und Raumgestaltung, heißt es in einer Mitteilung von Bethel im Norden.

Begonnen hat Wilhelm Köster, nach Abschluss seiner Ausbildung und der Bundeswehrzeit, im Oktober 1971 als Malergeselle in der „Moor-Anstreicherei“. Zehn Jahre später legte er erfolgreich seine Meisterprüfung ab und wurde zum 1. April 1981 Betriebsleiter des Malergeschäftes in Freistatt. Beim Aufbau der Werkerausbildung, im Bereich der Bau- und Metallmaler, ist er seit dem Jahr 2000 tätig und unterrichtet bis heute die Auszubildenden in Theorie und Praxis. „Und es macht mir noch immer Spaß, mit den jungen Menschen zu arbeiten und sie ein Stück auf ihrem Lebens- und Ausbildungsweg zu begleiten“, erklärt Wilhelm Köster. Für Pastor Michael Krause, in der Geschäftsführung von Bethel im Norden für den Schulbereich tätig, ist das nicht verwunderlich: „Wir haben uns in Ihrem Malermuseum kennengelernt. Und schon da wurde mir deutlich, wie sehr Sie Menschen begeistern, begleiten und auch unterstützen können. Ich möchte mich sehr herzlich für Ihr langjähriges Engagement bedanken.“

Frank Simon, Bereichsleiter im Schulverbund Freistatt, und sein Vorgänger Heiner Thiemann machten ebenfalls deutlich, wie sehr sie die Arbeit ihres langjährigen Kollegen schätzen. „Was Du für ein Wissen mitbringst und wie es Dir immer wieder gelingt, dieses mit großer Freude an die jungen Menschen weiterzugeben, ist einfach beeindruckend“, erklärte Frank Simon. Als Überraschungsgast dabei war Bundestagsabgeordneter Axel Knoerig, langjähriger Freund Wilhelm Kösters: „Auch ich möchte mich bei Dir bedanken. Nicht nur anlässlich Deines eindrucksvollen Jubiläums, sondern auch für das große Engagement, das Du in vielen anderen Bereichen zeigst.“ Manfred Albers, Vorsitzender der Mitarbeitervertretung, überbrachte die herzlichen Grüße der Kolleginnen und Kollegen: „Du hast immer wieder deutlich gemacht, dass hinter dem Wort Arbeit viel mehr als nur der reine Broterwerb steckt. Mach gerne weiter so!“

Wilhelm Köster bedankte sich bei seinen Wegbegleitern: „Vielen Dank für das Vertrauen, das Ihr mir über die vielen Jahre entgegengebracht habt. Ich erlebe auch nach 50 Jahren immer noch ein tolles Miteinander, unterrichte nach wie vor gerne in der Werkerausbildung.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrfrauen Beverstedt bringen 2022 wieder Kalender raus

Feuerwehrfrauen Beverstedt bringen 2022 wieder Kalender raus

Feuerwehrfrauen Beverstedt bringen 2022 wieder Kalender raus
Vom Leester KGS-Schüler zum Jura-Professor: Dennis-Kenji Kipker berät sogar das FBI

Vom Leester KGS-Schüler zum Jura-Professor: Dennis-Kenji Kipker berät sogar das FBI

Vom Leester KGS-Schüler zum Jura-Professor: Dennis-Kenji Kipker berät sogar das FBI
2Gplus: Landkreis Diepholz gibt Überblick über Anzahl der Stationen

2Gplus: Landkreis Diepholz gibt Überblick über Anzahl der Stationen

2Gplus: Landkreis Diepholz gibt Überblick über Anzahl der Stationen
Ein prall gefüllter erster Arbeitstag für den neuen Sulinger Bürgermeister

Ein prall gefüllter erster Arbeitstag für den neuen Sulinger Bürgermeister

Ein prall gefüllter erster Arbeitstag für den neuen Sulinger Bürgermeister

Kommentare