Projekt „Faustlos“ zur Gewaltprävention am Kindergarten Martfeld / „Leise Schnecke“ und „Wilder Willi“ in Aktion

„Kinder gehen anders mit Konflikten um“

Die „Abenteuerland“-Kinder und Leiterin Ulrike Brinkmann freuen sich auf das „Faustlos“-Projekt. ·
+
Die „Abenteuerland“-Kinder und Leiterin Ulrike Brinkmann freuen sich auf das „Faustlos“-Projekt. ·

Martfeld - Die „Leise Schnecke“ und der „Wilde Willi“ sind ab nächste Woche regelmäßig im Kindergarten „Abenteuerland“ in Martfeld im Einsatz: Die beiden Handpuppen sollen den 59 Kindern helfen, über Gefühle zu sprechen und alltägliche Probleme konstruktiv zu lösen – im Rahmen eines Projekts zur Gewaltprävention mit dem Namen „Faustlos“.

Seit 21 Jahren ist Ulrike Brinkmann Kindergartenleiterin. In dieser Zeit hat sie eine Entwicklung beobachtet: „Ich glaube, dass es heute zum Teil mehr Konflikte gibt und die Kinder anders damit umgehen. Aber ich weiß nicht, woran das liegt.“ Im Vergleich zu früher würden die Lütten heute schneller aggressiv. Viele könnten ihre Gefühle nicht mehr so gut äußern. Dabei stelle sie Unterschiede zwischen den Geschlechtern fest: „Mädchen können oftmals besser erklären, warum sie zum Beispiel wütend oder traurig sind.“

Echte Probleme sieht Brinkmann im Martfelder Kindergarten nicht, sie würde sich aber von den Eltern in diesem Bereich noch mehr Einsatz und Unterstützung wünschen. Deshalb informierte das „Abenteuerland“-Team die Mütter und Väter jetzt bei einem Elternabend über das Projekt. Die Reaktion sei positiv gewesen, freut sich Brinkmann.

Vor jeder Einheit des „Faustlos“-Projekts bekommen die Eltern in einem Brief Tipps, wie sie zu Hause Hilfestellung leisten können. Los geht es nächste Woche mit dem ersten Teil „Empathieförderung“. Hier lernen die Kinder, Gefühle zu erkennen, Mitgefühl zu zeigen und sich in andere Menschen und ihre Gefühle hineinzuversetzen.

Der zweite Abschnitt heißt „Impulskontrolle“. Es geht darum, Probleme zu lösen und soziale Verhaltensweisen wie Teilen und Abgeben zu üben.

Wie man sich beruhigt und Ärger sozial angemessen zum Ausdruck bringt, steht beim „Umgang mit Ärger und Wut“ auf dem Plan.

Jede Einheit umfasst acht bis zehn Lektionen. An jeweils einem Tag in der Woche setzen sich die drei Kindergarten-Gruppen mit dem Thema auseinander. Dabei treten nicht nur die „Leise Schnecke“ und der „Wilde Willi“ immer wieder in Aktion – die neun Erzieherinnen setzen auch auf Geschichten und Bildkarten, die Kinder mit verschiedenen Gefühlsregungen zeigen.

In einer Fortbildung haben sich die Kindergärtnerinnen auf das Projekt vorbereitet – zusammen mit den Lehrern der benachbarten Grundschule. Dort gibt es jetzt jede Woche eine „Faustlos“-Unterrichtsstunde. „Das Projekt macht nur Sinn, wenn Kindergarten, Eltern und Schule zusammenarbeiten“, sagt Brinkmann. Jedes Jahr soll künftig eine Neuauflage starten. „Ich bin schon gespannt, ob die Lehrer an den weiterführenden Schulen in Bruchhausen-Vilsen später einen Unterschied zwischen den Schülern aus Martfeld und den anderen merken werden.“ · mah

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Meistgelesene Artikel

Zwei Leichtverletzte nach Verkehrsunfall auf der Sulinger Straße in Diepholz

Zwei Leichtverletzte nach Verkehrsunfall auf der Sulinger Straße in Diepholz

Zwei Leichtverletzte nach Verkehrsunfall auf der Sulinger Straße in Diepholz
Gewerkschafter besuchen Spargelhof Thiermann

Gewerkschafter besuchen Spargelhof Thiermann

Gewerkschafter besuchen Spargelhof Thiermann
Wiehe-Bad: Lache hat mit Einbruch nichts zu tun, folgenschwere Verschmutzung fürs Auge kaum erkennbar

Wiehe-Bad: Lache hat mit Einbruch nichts zu tun, folgenschwere Verschmutzung fürs Auge kaum erkennbar

Wiehe-Bad: Lache hat mit Einbruch nichts zu tun, folgenschwere Verschmutzung fürs Auge kaum erkennbar

Kommentare