Ein Blick in den Stall von Bauernschäfer Reinhold Grimberg im Renzeler Moor

Kein Schlaf, aber 15 Schäfchen

Reinhold Grimberg mit neugeborenen Lämmern. ·

Wagenfeld / Ströhen - Von Katrin Pliszka · Reinhold Grimberg ist im Stress. Bereits seit zwei Tagen habe er kein Bett mehr gesehen, erzählt der 56-Jährige. Die leichten Schatten unter den Augen hat er dem Nachwuchs zu verdanken.

Auch dieses Lamm ist ein Benteimer-Landschaf- und Schwarzkopf-Mix.

Allerdings hat Grimberg nicht nur einen Wonneproppen zu betreuen – 15 neugeborene Lämmer fordern die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers im Renzeler Moor. Es wird langsam voll im Stall. Einige Lämmer sind gerade einmal eine halbe Stunde alt, als sie sich aufrichten und auf ihren dünnen Beinen durch das Stroh staksen. Das Blöken der Tiere ist ebenso vielstimmig wie die Schattierungen ihres krausen Fells. Die Palette reicht über weiß, braun, gescheckt und gepunktet bis hin zu fast schwarz. Während Jack-Russel-Terrier „Rocky“ unermüdlich vor den Holzbalken des Schafstalls auf- und abtänzelt, lässt es Grimberg deutlich ruhiger angehen. Immerhin ist er bereits seit sechs Uhr morgens auf den Beinen. Die Winterzeit ist Ablammzeit und mit der steigenden Zahl der Lämmer sinkt die Zahl der Stunden, die der Bauernschäfer in den heimischen vier Wänden verbringen kann.

15 neugeborene Schäfchen im Renzeler Moor

15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka
15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka
15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka
15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka
15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka
15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka
15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka
15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka
15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka
15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka
15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka
15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka
15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka
15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka
15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka
15 neugeborene Lämmer fordern seit vergangener Woche die volle Aufmerksamkeit des Bauernschäfers Reinhold Grimberg im Renzeler Moor. © Mediengruppe Kreiszeitung / Katrin Pliszka

Das verbreitete Bild der Ruhe, der Gemächlichkeit trifft in diesen Tagen sicher nicht auf Reinhold Grimbergs Tag zu. „Im Moment habe ich definitiv mehr zu tun als im Sommer“, stellt der 56-Jährige mit einem Lächeln fest. Spaß, den habe er aber in jedem Fall an seiner Arbeit. Und das sieht man ihm auch an, Schlafmangel hin oder her.

Grimberg ist quasi „mit den Schafen großgeworden“. „Mein Opa hatte immer 150 bis 200 Schafe“, sagt er.

Unter Grimbergs Hirtenschaft ist seine vierbeinige „Gemeinde“ größer geworden: 450 Muttertiere zählt er im Offenstall, dazu 110 Lämmer, die von Mitte Januar bis März das Licht der Welt erblicken. Die Tiere sind eine Kreuzung aus Bentheimer Landschafen mit Schwarzköpfen. Erstere ist eine anspruchslose, jahrhunderte alte Rasse, die schnell wächst und entsprechend weniger Fleisch bildet. Die Schwarzköpfe hingegen beschreibt er als massige Tiere, die langsamer wachsen, dafür aber das nötige Gewicht auf die Waagschale bringen.

Seinen Tieren gilt auch der erste Gang am Morgen. Dann gilt es, die Herde mit Heu und Gras-Silage und versorgen. Rund zwei große Rundballen gibt es am Morgen, einen oder zwei im Laufe des Tages. Auch die Tränken gilt es aufzufüllen. Dabei ist der Schäfer auf die Hilfe von Tochter Steffi und seines Bruders Jürgen angewiesen. „Sonst würde ich das gar nich schaffen“, gibt Grimberg zu. Zudem müssen die Zwilligslämmer in den Einzelboxen mit speziellem Kraftfutter versorgt werden. Dann geht es an die Einstreu, damit die Tiere warm und trocken stehen. Eigentlich sei er an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden im Einsatz, so Grimberg. „Selbst im Sommer gibt es viel zu tun.“ Dann dann müssen bei allen Tieren die Wurmkuren germacht werden, bevor sie auf die 130 Hektar große Pflegefläche im Renzeler Moor hinausgehen.

Auch hierbei ist der Bauernschäfer auf die Mithilfe seiner Familie angewiesen. Tochter Steffi kommt mit ihrem Hund „Rocky“ gerne vorbei, um mit anzupacken, doch auch sie kann es nur nebenbei.

„Vollzeit“ stehen dem Schäfer hingegen seine Hütehunde zur Seite. Die beiden Border Collies „Fay“ und „Rex“ sind Grimberg zufolge Profis, wenn es darum geht, die Schafe in den Stall zu treiben oder dem Schäfer zu helfen, sie auf eine Verladerampe zu bekommen. Schäferhund „Arko“ hingegen hält die Herde im Moor im Zaum. Er sorgt dafür, dass kein Schaf die Weidefläche verlässt und ausbüxt. Derzeit ist aber weiter Hofdienst mit Geburtshilfe angesagt.

Für den Weidetrieb muss das Wetter wärmer und das Gras wieder gewachsen sein, sagt Grimberg. Aber dann werden seine Schafe wieder als vierbeinige Landschaftspfleger im Moor zu sehen sein, wie sie die jungen Birken abnagen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Blitzer im Landkreis Diepholz: Dies sind die aktuellen Standorte

Blitzer im Landkreis Diepholz: Dies sind die aktuellen Standorte

Blitzer im Landkreis Diepholz: Dies sind die aktuellen Standorte
Weitere Impfteams im Kreis Diepholz kurz vor dem Start

Weitere Impfteams im Kreis Diepholz kurz vor dem Start

Weitere Impfteams im Kreis Diepholz kurz vor dem Start
Waldgebiet des Jahres 2022: Auszeichnung für Erdmannwälder bei Bassum

Waldgebiet des Jahres 2022: Auszeichnung für Erdmannwälder bei Bassum

Waldgebiet des Jahres 2022: Auszeichnung für Erdmannwälder bei Bassum
Corona-Testzentrum in Brinkum: Neustart für Abstrich durch die Autoscheibe

Corona-Testzentrum in Brinkum: Neustart für Abstrich durch die Autoscheibe

Corona-Testzentrum in Brinkum: Neustart für Abstrich durch die Autoscheibe

Kommentare