1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz

Provisorium auf einer Seite bleibt

Erstellt:

Von: Sigi Schritt

Kommentare

Haben das Provisorium nur auf einer Seite abbauen lassen: Karsten Bödeker, Jürgen Donner sowie Juri Gellert (v.l.) von der Stadtverwaltung Bassum.
Haben das Provisorium nur auf einer Seite abbauen lassen: Karsten Bödeker, Jürgen Donner sowie Juri Gellert (v.l.) von der Stadtverwaltung Bassum. © Sigi Schritt

Höhenkontrolle an der Bahnhofsunterführung zur Hälfte erneuert

Bassum – Eigentlich haben die kommunalen Verantwortlichen um den Ersten Stadtrat Karsten Bödeker am Mittwochnachmittag die Bauarbeiten für die neue Höhenkontrolle an der Bahnhofsunterführung abnehmen wollen. Aber soweit kam es nicht: Das Sanierungsprojekt ist nur zur Hälfte fertiggestellt. Der Grund: Bei den Montagearbeiten auf der Stadtseite ist ein Materialfehler bei den Anbauten aufgefallen – rechtzeitig. Die Folge: Das Provisorium auf dieser Seite wird noch ein paar Tage weiter stehen müssen, kündigt Jürgen Donner vom Ordnungsamt an.

Erfolgreich hat das Team der Firma Penger Verkehrs- und Werbesysteme aus Stolzenau zurzeit die andere Seite fertiggestellt. Dort ist das Provisorium abgebaut und wurde zum Bauhof gebracht. Und die neue Höhenkontrolle ist montiert.

Bei einem Unfall auf beiden Seiten war die alte Verkehrszeichenbrücke so beschädigt worden, dass sie ausgetauscht werden musste. Die Kosten dafür beziffert Karsten Bödeker auf rund 80 000 Euro. Dieses der Bahnbrücke vorgelagerte Bauwerk dient dazu, Verkehrsteilnehmer zu warnen, deren Fahrzeuge höher als 3,50 Meter sind. Wenn Fahrzeuge höher sind, dann wird es laut. „Es knallt, und man merkt es“, ergänzt Juri Gellert vom Tiefbau der Stadt. Oberstes Ziel sei es, die Bahnbrücke, über die der Personen- sowie der Güterverkehr von Osnabrück nach Bremen rollt, zu schützen.

Auch interessant

Kommentare