Tag der offenen Tür an der GTS 2001 Haupt- und Realschule Syke

Hochexplosives in der Schule

Dr. Rajinder Singh, Heinz (R6b) und Lukas (H5b, v.l.) experimentieren auf eindrucksvolle Weise. ·
+
Dr. Rajinder Singh, Heinz (R6b) und Lukas (H5b, v.l.) experimentieren auf eindrucksvolle Weise.

Syke - Von Heiner Büntemeyer. Hochexplosives und erstaunliche Wissens-Experimente gab es am Sonnabend beim Tag der offenen Tür in der GTS 2001 Haupt- und Realschule in Syke zu erleben. Alle Jahrgänge beteiligten sich mit unterschiedlichsten Angeboten und ermöglichten einen Blick auf die dort geleistete Arbeit.

In den Labors hatten sich die naturwissenschaftlich interessierten Schüler eingerichtet. Sie züchteten Kristalle, präsentierten ein selbst entwickeltes Luftkissenboot, informierten über Meerschweinchen, Spinnen, Honigbienen oder die Hundenase. Dr. Rajinder Singh zündelte am Bunsenbrenner effektvoll farbiges Feuer, Glitzersterne und erzeugte mit seinen Schülern knallige Explosionen.

Im Bio-Labor stellten einige Schüler selbst gewählte Themen und die von ihnen geplanten Versuche vor, arbeiteten selbständig daran, während ihre Lehrkräfte sich auf motivierende und beratende Unterstützung beschränkten.

Auf der Mensabühne musizierten und tanzten die Schüler, eine Klasse spielte Theater und die Mitglieder des Kunstateliers präsentierten selbst gestaltete Trickfilme. Eigene Filme entwickelte auch die Media-Art-Gruppe des zehnten Jahrgangs. In drei Arbeitsgruppen gestalteten sie kurze Clips, mit denen sie sich am 15. und 16. Mai am „Media-Art-Festival“ in Osnabrück beteiligen wollen.

Im Kunstatelier, in der Papierwerkstatt, auf dem Werkhof und im Werkraum wurde mit verschiedenen Materialien gearbeitet, gestaltet und gebastelt. Außerdem gab es ein großes Angebot an Speisen und Getränken. Spinattaschen, Pikanthörnchen oder würzige Muffins waren einige Produkte, die die Hauswirtschaftler herstellten und verkauften.

In der Eingangshalle informierte Pädagogin Simone Treunert über das erfolgreiche „Comenius-Projekt“ und die damit verbundenen Schüleraustauschmaßnahmen. Schüler der neunten Klassen berichteten über die Kooperations-Angebote mit den Berufsbildenden Schulen sowie über unterschiedliche Praktika und Maßnahmen zur Berufsvorbereitung. Ein Reiseplanungsbüro bot seine Hilfe bei der Vorbereitung von Klassen- und Gruppenreisen an, ermittelte die Kosten und stellte Sehenswürdigkeiten an den Zielorten vor.

Wie vielfältig und wirkungsvoll in der GTS 2001 Sozialarbeit geleistet wird, welche Gruppen eingerichtet wurden, mit welchen Institutionen eine Zusammenarbeit erfolgt und welche Projekte angeboten werden, davon konnten sich die Besucher im Forum am Stand der vier Sozialarbeiter der Schule überzeugen.

Der Förderverein nutzte den Tag, um über die Aufgaben zur Unterstützung von Veranstaltungen, Klassenfahrten oder zur Beschaffung von Lehr- und Lernmitteln zu informieren. Vorsitzender Ralf Betcher stellte den neuen Laborbus vor, der die Arbeit außerhalb der Klassenräume praxisorientiert unterstützt, und warb erfolgreich um weitere Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

Tote Schafe liegen weit verstreut im Sulinger Moor

Tote Schafe liegen weit verstreut im Sulinger Moor

Tote Schafe liegen weit verstreut im Sulinger Moor
Suche nach Vermisstem in Brinkum mit Hubschrauber und Spürhund

Suche nach Vermisstem in Brinkum mit Hubschrauber und Spürhund

Suche nach Vermisstem in Brinkum mit Hubschrauber und Spürhund
60.000 Krebse auf sechs Kilometern: Schlecht für die Natur, gut für Köche

60.000 Krebse auf sechs Kilometern: Schlecht für die Natur, gut für Köche

60.000 Krebse auf sechs Kilometern: Schlecht für die Natur, gut für Köche
Zweitgrößte Kommune ohne Stadtrecht: Gemeinde Stuhr verzichtet auf Titel

Zweitgrößte Kommune ohne Stadtrecht: Gemeinde Stuhr verzichtet auf Titel

Zweitgrößte Kommune ohne Stadtrecht: Gemeinde Stuhr verzichtet auf Titel

Kommentare